Abo
  • Services:

Media Player: Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik

Mit einem Screenshot weist Microsoft auf einen Codec hin, den der Windows Media Player in künftigen Builds von Windows 10 beherrscht: FLAC. Damit wächst die Unterstützung beliebter Formate, die schon in den aktuellen Betas zu sehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Free Lossless Audio Codec
Das Logo des Free Lossless Audio Codec (Bild: Xiph.Org CC-BY-SA)

Gabriel Aul, Microsofts Manager für die Technical Previews von Windows 10, hat wieder für eine Überraschung gesorgt: In einem Tweet hat er einen Screenshot des Windows Media Players veröffentlicht. Bereits vor kurzem wies er per Twitter auf neue Funktionen des Programms hin, das Bestandteil von Windows 10 sein wird.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Diesmal versucht es Aul mit einem kleinen Ratespiel, das eigentlich keines ist. Die von ihm frei übersetzt geforderten "Adleraugen" braucht man nicht, die Neuerung steht klar lesbar in der ganz rechten Spalte von Auls Media Player. Dort steht als Format FLAC. Der Microsoft-Manager hat seine Kopien von Led Zeppelins Album "IV" also mit dem verlustfreien Audio-Codec gespeichert.

  • Rechts steht im Media Player FLAC als neues Format. (Bild: Gabriel Aul, Screenshot&Hervorhebung: Golem.de)
Rechts steht im Media Player FLAC als neues Format. (Bild: Gabriel Aul, Screenshot&Hervorhebung: Golem.de)

Der "Free Lossless Audio Codec" gilt als eines der beliebtesten Formate für Musik, die weniger Platz als WAV-Dateien belegen soll, aber nicht wie bei MP3 oder AAC mit einer verlustbehafteten Komprimierung behandelt wurde. Anders als bei diesen Codecs reduziert FLAC die Dateigröße nur durch arithmetische Analyse, ähnlich wie bei ZIP-Dateien. In einer FLAC-Datei sind sämtliche vor der Komprimierung enthaltenen Informationen eines Musikstücks gespeichert. Wird sie von einer CD erstellt und mit den gleichen Geräten wiedergegeben, klingt eine FLAC-Datei wie das Original.

Zudem unterstützt FLAC hohe Auflösungen wie 24 Bit bei 96 kHz - CDs sind mit 16 Bit, 44,1 kHz codiert - weshalb einige Spezialanbieter für Hires-Audio hochwertige Aufnahmen auch in diesem Format vertreiben. Die Verluste beim Herunterrechnen der Aufnahmen, die im Studio oft auch in noch höheren Auflösungen vorliegen, reduzieren sich bei solchen Formaten. Um das wahrnehmen zu können, braucht man aber ein geschultes Gehör und eine hochwertige Wiedergabekette - die üblichen Plastikboxen vieler PCs profitieren kaum von FLAC.

FLAC ist auch deswegen so beliebt, weil es von der Stiftung Xiph.Org als Open Source angeboten wird. Zudem ist der Codec so gestaltet, dass sich vergleichsweise einfach Spezialchips dafür bauen lassen. Auch Neil Youngs portabler FLAC-Player Pono arbeitet mit diesem Format.

Laut Gabriel Aul kann man den Windows Media Player mit dem verlustfreien Codec irgendwann im Jahr 2015 testen. Es ist also recht wahrscheinlich, dass er in einem der nächsten Builds der Technical Preview auftaucht. In welchem das sein wird, hat Aul noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-80%) 5,55€

Squirrelchen 23. Feb 2015

Mittels Micro DLCs für 9,99¤ ... Ach nein, sry... Das war EA... Sorry für Offtopic...

Tamashii 03. Dez 2014

Das frage ich mich. Wäre super! Weiß das jemand?

TheUnichi 28. Nov 2014

Woran machst du denn die Frage fest? Daran, dass DU ihn nie benutzt hast? Wer einfach...

TheUnichi 28. Nov 2014

Und nur weil dein winziger Computer das kann, muss jeder das können? Das ist keine...

widardd 28. Nov 2014

Das ist heutzutage aber keine Mühe. Fast jeder Player tagged selbstständig oder...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /