Media Player: Plexamp ist minimalistisch wie Winamp

Simples Design und trotzdem funktional: Das Entwicklerteam von Plex will den 20 Jahre alten Winamp-Player als Plexamp wiederbeleben. Die Prämisse: eine möglichst simple Benutzeroberfläche und trotzdem viele Funktionen dank Client-Server-Struktur zum Selberbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Plexamp hat eine simple GUI.
Plexamp hat eine simple GUI. (Bild: Plex)

Der Softwareentwickler Plex führt seine neue Abteilung Plex Labs ein. Plex Labs soll eine Plattform für weitere Informationen zu neuen Plex-Produkten und Drittanbietersoftware bereitstellen. Ein Pilotprojekt ist das Programm Plexamp, das als inoffizieller Nachfolger des minimalistischen Winamp-Players gelten soll. Ähnlich wie dieser hat Plexamp eine simple Oberfläche. Als Stichwort nennt Plex-Chef Elan Feingold in einem Blogpost "klein".

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Linux System Administrator als Deployment Accelerator (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Zu diesem Zweck entwickelt das Unternehmen eine App, die sich auf nur ein kleines Fenster beschränken soll. Laut Feingold sei das bereits schwierig, da Plex normalerweise eher umfangreichere Software integriert. Die Entwicklungsgrundlage stellt das Framework Electron, das auf HTML und CSS, aber auch auf Javascript unterstützt. Plexamp soll gängige Dateiformate abspielen können - etwa mp3- und Flac-Dateien.

Plexamp wird für MacOS und Windows entwickelt. Die Software ist tatsächlich recht simpel gehalten: Eine Suchzeile und ein Drop-Down-Menü sind prominente Elemente im Fenster, ebenso wie ein Bild des aktuellen Albums. Der Fortschrittsbalken befindet sich dazwischen. Das Design erinnert ein wenig an die milchglasartige Oberfläche des Fluent Design in Windows 10.

Eigenen Medienserver mit Plex installieren

Allerdings kommt auch Plexamp nicht ohne die Client-Server-Struktur aus. Der Player bezieht seine Lieder von einem dedizierten Server, den Nutzer auf einem anderen Gerät oder in der Plex-Cloud installieren. Plexamp soll auch als Fernbedienung für andere Applikationen verwendet werden oder selbst aus der Ferne gesteuert werden können.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mediatasten auf dem Host-Computer, etwa Pause und Stopp, sollen von Plexamp unterstützt werden können. Die Software unterstützt auch Systembenachrichtigungen. Andere Funktionen sollen das Abspielen von Liedern angenehmer machen. Beim Stoppen eines Titels wird dieser beispielsweise langsam ausgeblendet. Gapless Playback soll die Pausen zwischen Titeln minimieren.

Auf Serverseite kann die Lautstärke von Liedern automatisch verändert werden. Mit der gleichen Technik sollen auch fließende Übergänge zwischen Liedern möglich sein. Der Server kann auch Radiosender aus Musikdateien erstellen - ähnlich wie bei Streamingdiensten wie Spotify. Die Software nutzt dazu die gespeicherten Nutzerpräferenzen oder auch Liedinformationen wie das Veröffentlichungsdatum etwa für Klassiker-Abspiellisten.

Momentan ist Plexamp noch in aktiver Entwicklung. Feingold selbst bezeichnet die Software noch als ein wenig rau. Das Projekt entsteht als ein Hobby der Entwickler und kann auf der Plex-Labs-Seite heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 31. Dez 2017

Danke für die Info erst mal, und das trifft ziemlich genau das, was ich mir unter VLC...

fels-in-der... 31. Dez 2017

Jenige sein, der meinen namen vertritt, aber ich verstehe nicht wo der sinn darin liegt...

Neuro-Chef 28. Dez 2017

Clementine

Neuro-Chef 28. Dez 2017

Das hätten sie gleich als Android-App veröffentlichen sollen für diejenigen, die den...

Anonymer Nutzer 28. Dez 2017

Die Frage ist nicht, wie einfach der MPD aufzusetzen ist sondern ob der PLEX-Player...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /