• IT-Karriere:
  • Services:

Media-Parser: Firefox 48 wird erstmals Rust-Code nutzen

Die kommende Version 48 des Firefox-Browsers wird erstmals Code in der neuen Programmiersprache Rust verwenden. Das dient dem Umgang mit Media-Dateien, über die oft schwere Sicherheitslücken ausgenutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Plüsch-Firefox an der Flughafen-Security - mit Rust wird das kein Problem mehr.
Plüsch-Firefox an der Flughafen-Security - mit Rust wird das kein Problem mehr. (Bild: Lisa Brewster / Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Immer wieder ist es Angreifern möglich, über speziell manipulierte Mediendateien Fehler in der Speicherverwaltung auszunutzen und so Zugriff auf das System zu erlangen. Bekannt ist dieses Vorgehen etwa durch die Stagefright-Lücken unter Android. Wohl genau deshalb wird die erste stabile Veröffentlichung von Rust-Code im kommenden Firefox 48 ausgerechnet für den Media-Parser genutzt.

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. ista International GmbH, Essen

Die von Mozilla seit etwa sieben Jahren als sichere Alternative zu C++ unterstützte Programmiersprache Rust soll typische Fehler in der Speicherverwaltung so weit wie möglich minimieren und dadurch gegen einige Sicherheitslücken schützen, wie eben beim Parsen bestimmter Medieninhalte. Die Verwendung von Rust-Code im Firefox ist Ende vergangenen Jahres erstmals offiziell angekündigt worden.

Rust ersetzt erstmals C++ im Firefox

Das Mozilla-Team schreibt dazu, dass die Vorgänge beim Abspielen von Videos für die nicht-paranoiden Nutzer wohl wenig offensichtlich seien. So würden dafür immer Daten in einem komplexen Format gelesen, die von Personen stammten, die der Nutzer nicht kenne und denen er deshalb nicht trauen könne.

Der integrierte Parser in Rust wird für das MP4-Format genutzt und ersetzt den bisher in C++ erstellten Teil des Firefox-Browsers. Der neue Code liefere identische Ergebnisse zu der vorherigen Variante und sei in mehr als einer Milliarde Durchläufen in den Vorabversionen des Firefox getestet worden.

Das Forschungsteam von Mozilla erstellt darüber hinaus die neue Rendering-Engine Servo, die komplett in Rust geschrieben ist, und plant in dem Oxidation-Projekt die stückweise Integration von Rust-Code in die Gecko-Engine des Firefox.

Mit der für Anfang August geplanten Veröffentlichung von Firefox 48 soll der Rust-Parser für alle Desktop-Systeme ausgerollt werden und damit an Hunderte Millionen Nutzer. Die Unterstützung für Android soll folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...
  2. 429€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 15. Jul 2016

Sind die gleichen leute die sich auch n ei abfreuen weil ihr os 3 Sekunden schneller...

Hello_World 15. Jul 2016

Das stimmt so nicht. Pufferüberläufe kann Rust nicht zur Compilezeit erkennen, sondern...

yoyoyo 13. Jul 2016

Nicht wirklich, dass das Design gerade für große Teams weit überlegen ist wird (fast...

Wallbreaker 12. Jul 2016

Kommt von dir auch je etwas Intelligentes, oder wird hier weiterhin nur Zeit...

Salzbretzel 12. Jul 2016

Einen robusten (rust) und schnellen (servo) Browser willst du? Genau daran arbeitet...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /