Media Markt Saturn: Offenbar Ransomware-Angriff bei der Ceconomy AG

Märkte von Media Markt und Saturn haben mit Ransomware zu kämpfen. Die Kassensysteme sind nicht voll funktionsfähig.

Artikel veröffentlicht am ,
Nichts geht mehr: Hunderte Filialen von MediaMarktSaturn kämpfen mit Ransomware.
Nichts geht mehr: Hunderte Filialen von MediaMarktSaturn kämpfen mit Ransomware. (Bild: Denis Doyle/Getty Images)

Viele niederländische Medien berichten es, auf Twitter geht eine interne Meldung rum. Rund 3100 Server der Warenwirtschaft der Ceconomy AG sind demnach aktuell von einer Ransomware betroffen, der einen Zugriff auf zahlreiche Online-Dienste der Kassen bei Media Markt und Saturn unmöglich macht.

So heißt es, dass die Märkte aktuell offline arbeiten, sprich Verkauf und Öffnung zwar möglich sind, aber kein Zugriff auf Verkaufsdokumente oder Geschenkkarten besteht. Auch die Rückgabe von Artikeln sowie die Abholung reservierter Ware soll derzeit nicht oder nur mit großen Problemen durchführbar sein.

Um weiteren Schaden zu vermeiden, sollen Mitarbeiter die Kassen vom Netz trennen, Kunden nicht über Details der Störung informieren und Anfragen der Presse abweisen. Auch rät die IT-Abteilung dringlich davon ab, eine Wiederherstellung in die eigene Hand zu nehmen, da dies zum Verlust wichtiger Daten führen könnte.

Viele Fragen offen, Konzern bestätigt Angriff

Ob es sich tatsächlich um bekannte Ransomware handelt, ob es eine Forderung nach Lösegeld gibt und wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang nicht bekannt.

Gegenüber Gameswirtschaft erklärte eine Sprecherin des Unternehmens, dass es in der Nacht von Sonntag auf Montag einen unerlaubten Zugriff gegeben habe und alle Landesgesellschaften von MediaMarktSaturn betroffen seien.

Die Online-Shops beider Märkte, offenbar auf getrennten Systemen laufend, sind nicht betroffen. Für Kunden der Märkte bestehe nach Ansicht des Konzern aktuell kein Handlungsbedarf, von einem Diebstahl etwaiger Daten von den Datenbanken ist bisher nicht die Rede. Alleine in Deutschland betreibt die Ceconomy AG rund 400 Märkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /