Media Markt/Saturn: Elektronikmärkte öffnen verkleinerte Filialen

Auch große Elektronikmärkte nutzen die Lockerungen in der Coronakrise. Smartphones und andere Geräte können somit wieder repariert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronikläden dürfen auf verkleinerten Verkaufsflächen wieder öffnen.
Elektronikläden dürfen auf verkleinerten Verkaufsflächen wieder öffnen. (Bild: Media Markt/Saturn)

Nach mehrwöchigen Zwangsschließungen wegen der Coronapandemie wollen Elektronikmärkte ihre Filialen wieder für Kunden öffnen. Die Öffnungstermine unterscheiden sich je nach Bundesland. Zudem sind die Verkaufsflächen nach einer Vereinbarung zwischen Bundesregierung und Bundesländern auf 800 Quadratmeter zu begrenzen. Darüber hinaus müssen die Läden "Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen" beachten.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. Digitalisierungsmanager / Koordinator Digitalisierung im Bereich Versorgungsnetze (m/w/d)
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
Detailsuche

Media Markt/Saturn kündigten an, im Laufe dieser Woche in den elf Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen schrittweise die Märkte wieder zu öffnen. Größtenteils sollen die Läden wieder von Mittwoch an geöffnet werden.

Darüber könnten defekte Geräte wieder in den Märkten zur Reparatur abgegeben werden. Auch die sogenannten Smartbars, an denen Smartphones schnell repariert werden könnten, seien wieder geöffnet.

Der Elektronikversandhändler Conrad will ebenfalls seine Filialen teilweise wieder öffnen. Bereits am Montag öffneten demnach die Filialen in Hamburg, Hannover und Mainz. Frankfurt am Main und Bremen sollten am Dienstag folgen.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während Fachmärkte für Bau-, Gartenbau- und Tierbedarf in der Coronakrise geöffnet bleiben durften, galt dies nicht für den Elektrogeräte- und Elektronikbereich. Diese wurden von Mitte März an bundesweit geschlossen. Weiterhin zulässig waren nach den entsprechenden Länderverordnungen Abhol- und Lieferdienste.

Wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten, in die der Mutterkonzern von Media Markt/Saturn, Ceconony, in der Coronavirus geraten war, wollte das Unternehmen Staatshilfe beantragen. Zudem wollten die Unternehmen keine Mieten für die geschlossenen Läden zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spaghetticode 22. Apr 2020

In Sachsen bleiben Media Markt/Saturn erstmal geschlossen, weil: a) die Verkleinerung von...

McWiesel 22. Apr 2020

Alleine schon diese Aussage ist unverschämt! Es werden leider "nur" die Todesfälle...

elknipso 22. Apr 2020

Da sieht man mal wieder, dass es direkt ausgenutzt wird wenn man den Leuten den kleinen...

Oh je 21. Apr 2020

Da wäre aber nix gewonnen. Man will nicht dass die Attraktivität zugroß wird und deshalb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /