• IT-Karriere:
  • Services:

Media Control Unit: Totgeschriebener Flash-Speicher legt Teslas lahm

Weil das Infotainment-System sehr viele Logs ablegt, wird der Flash-Speicher in älteren Tesla-Fahrzeugen zu oft beschrieben, was zum Ausfall der Media Control Unit (MCU) führen kann. Das Auto lässt sich dann schlicht nicht mehr laden. Elon Musk beschwichtigt derweil via Twitter-Post.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MCU eines Tesla, rechts unten der Flash-Speicher
Die MCU eines Tesla, rechts unten der Flash-Speicher (Bild: Rich Rebuilds)

Das Problem ist bekannt: Jason Hughes von 057 Technology beklagt sich öffentlich über Ausfälle und Elon Musk antwortet bei Twitter, es soll mittlerweile deutlich besser sein. Die Rede ist von der Menge an System-Logs, welche bei Tesla-Fahrzeugen dafür sorgen, dass die Media Control Unit ausfällt, indem der NAND-Flash-Speicher totgeschrieben wird und sich das Auto nicht mehr laden lässt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Continental AG, Schwalbach, Regensburg

Eigentlich ist die MCU für das Infotainment-System verantwortlich, bei einem Ausfall schalten die Autos aber in einen Notfallmodus. Das Problem betrifft das Model X und das Model S, beide verwenden die MCU0 oder MCU1 mit einem Tegra-3-SoC von Nvidia. Das Linux-Betriebssystem schreibt seine System-Logs auf die eMMC (Embedded Multimedia Card), einen verlöteten NAND-Flash-Speicher.

An sich sorgt Wear Leveling dafür, dass alle Zellen eines Flash-Chips gleichmäßig abgenutzt werden. Zwar verwendet Tesla eine passende Firmware, aber mit 8 GByte offenbar zu wenig Speicherkapazität für ausreichend Over Provisioning, weshalb es zu Ausfällen kommt. Im Model 3 steckt die MCU2 mit einem Atom E3800 von Intel, hier sind 32 GByte vorhanden und zudem eine SD-Karte für Logs.

In den USA gibt es weniger als eine Handvoll an Werkstätten, welche den Flash-Speicher der MCUs austauschen können, darunter 057 Technology. Das übliche Vorgehen ist, ansonsten die komplette Media Control Unit zu tauschen, was mehrere Tausend US-Dollar oder Euro kostet. Wird eine MCU0 gegen eine MCU1 gewechselt, gibt es unter anderem LTE statt 3G und ein besseres Bild der Rückfahrkamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

plutoniumsulfat 27. Okt 2019

Nein, wenn er kaputt ist. Warum soll man eine funktionierende Einheit wegwerfen, weil 3g...

ulink 26. Okt 2019

In der Tat erstaunlich. Die muessten dann wohl besonders gut sein (haltbar und/oder...

donadi 24. Okt 2019

Es gibt keine Entschuldigung für diesen Schwachmaten Fehler im bereich Flash Speicher...

norbertgriese 24. Okt 2019

Ehemalige Peugeot Zentrale in Hannover, jetzt grau gestrichen mit Tesla Schriftzug drauf...

David64Bit 24. Okt 2019

Das Stichwort ist "Leerrohr" und damit austauschbare Kabel. CAT7e ist aber auch schon...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /