Media Control Unit: Tesla soll 158.000 Autos wegen defekter Displays zurückrufen

Das Zentraldisplay des Model S und Model X fällt bei manchen Fahrzeugen aus, weshalb Tesla nun zu einem Rückruf gebeten wird. Ob Tesla dem nachkommt?

Artikel veröffentlicht am ,
Die MCU eines Tesla, rechts unten der Flash-Speicher
Die MCU eines Tesla, rechts unten der Flash-Speicher (Bild: Rich Rebuilds)

Es geht um 158.000 Fahrzeuge der Modelle Model S und Model X. Deren Displays drohen zu versagen, weil Tesla einen 8 GByte großen eMMC-NAND-Flash verbaut hat, der nach etwa sechs Jahren kaputtgeht. Die National Highway Traffic Safety Administration hat Tesla nun aufgefordert, die Fahrzeuge zurückzurufen und zu reparieren, bevor der Ausfall passiert. Dieser betrifft das Zentraldisplay, das unter anderem die Rückfahrkamera einblendet, die mittlerweile in den USA Pflicht ist.

Stellenmarkt
  1. Elektrotechniker - Automatisierung (m/w/d)
    KLK EMMERICH GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Controller (w/m/d)
    ZEAG Energie AG, Heilbronn
Detailsuche

In ihrem öffentlichen Schreiben an Tesla schreibt die Behörde, dass der Ausfall der sogenannten Media Control Units das Risiko eines Unfalls erhöht.

Tesla verwendet den fraglichen Speicherchip im Model S von Anfang an, so dass alle Jahrgänge von 2012 bis 2018 betroffen sind. Beim Model X sind es alle Fahrzeuge von 2016 bis 2018.

Das Linux-Betriebssystem schreibt seine System-Logs auf den verlöteten Speicher, der einer natürlichen Alterung unterliegt. Intelligente Schreibstrategien (Wear Leveling) sorgen zwar dafür, dass alle Zellen gleichmäßig abgenutzt werden, doch sind auf die Lebensdauer betrachtet 8 GByte offenbar zu wenig, um den Ausfall hinauszuzögern. Das übliche Vorgehen ist, die komplette Media Control Unit zu tauschen, was mehrere Tausend Euro kostet. Darüber hinaus gibt es spezialisierte Werkstätten, die den Chip wechseln, was preiswerter ist.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach einem Bericht von The Verge bestätigte Tesla, dass die Geräte unweigerlich ausfallen werden und hat sogar berechnet, dass die meisten Ausfälle im Jahr 2022 auftreten werden.

Die NHTSA forderte Tesla auf, die Fahrzeuge zurückzurufen, was bis jetzt nicht geschah. Das Unternehmen habe zuvor Over-the-Air-Software-Updates veröffentlicht, die die Fehlerwahrscheinlichkeit reduzieren sollen, ausgeschlossen sind Ausfälle dadurch aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blanc 14. Jan 2021

Auch ich (P85D, 2015/07)wurde vor ein paar Wochen von Tesla angemailt, mich zu melden...

JouMxyzptlk 14. Jan 2021

Jup, genau das gleiche dachte ich auch. Erbsenzähler haben mal wieder an der falschen...

Frenko 14. Jan 2021

Tesla kann mittlerweise auch den Chip tauschen. Das kostet um die 300 ¤.

Oktavian 14. Jan 2021

Ach, das Internet ist groß und weit. Klar könnte ich das, aber beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /