Media Control Unit: Jeder dritte Tesla zeigt Ausfallerscheinungen

Rund 160.000 zwischen 2012 und 2018 gebaute Tesla-Fahrzeuge nutzen die Media Control Unit (MCU) des betroffenen Infotainment-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MCU eines Tesla, rechts unten der Flash-Speicher
Die MCU eines Tesla, rechts unten der Flash-Speicher (Bild: Rich Rebuilds)

Laut einer Untersuchung der US-Bundesbehörde für Verkehrssicherheit weisen knapp 159.000 von Tesla ausgelieferte Model S und Model X das Potenzial auf, einen Schaden des Infotainment-Systems zu erleiden (PDF). Der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) zufolge hatte bei jedem dritten Fahrzeug von gut 15.000 gemeldeten Modellen die Media Control Unit (MCU) nach drei bis vier Jahren einen Defekt, was zu diversen Problemen führen kann.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Die NHTSA listet beispielsweise den Ausfall der Kamera bei eingelegtem Rückwärtsgang, den Ausfall der Bedienung für die Klimaanlage aufgrund eines nicht mehr reagierenden Touchscreens und das fehlende Erklingen von Benachrichtigungstönen für den Autopiloten sowie das Fahrerassistenzsystem auf. Eine defekte MCU kann überdies dazu führen, dass sich das Auto nicht mehr laden lässt, weil ein Notfallmodus anspringt.

Hintergrund ist, dass allerhand System-Logs anfallen, durch welche der Flash-Speicher der Media Control Unit über die Jahre hinweg schlicht totgeschrieben wird. Das betrifft das Model X und das Model S der Baujahre 2012 bis 2018, beide verwenden die MCU0 oder MCU1 mit einem Tegra-3-SoC von Nvidia. Das Linux-Betriebssystem schreibt seine System-Logs auf die eMMC (Embedded Multimedia Card), ein verlötetes NAND-Modul neben dem Tegra 3.

Zu wenig Over Provisioning

An sich sorgt Wear Leveling dafür, dass alle Zellen eines Flash-Chips gleichmäßig abgenutzt werden. Zwar verwendet Tesla eine passende Firmware, mit 8 GByte gibt es aber offenbar zu wenig Speicherkapazität für ausreichendes Over Provisioning, weshalb es irgendwann zu den Ausfällen kommt. Das Aufrüsten einer MCU0 oder MCU1 auf eine MCU2 durch Tesla kostet 2.500 US-Dollar vor Steuern, allerdings hat Tesla erst kürzlich die Garantie der 8-GByte-MCU auf acht Jahre angehoben und repariertsie innerhalb dieses Zeitraums oder nimmt den Austausch gegen eine 64-GByte-Variante vor. Sollte die Reparatur danach erfolgen, werden 120 US-Dollar zuzüglich Arbeitszeit plus Steuern fällig.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im neueren Model 3 steckt immer die MCU2 mit einem Atom E3800 von Intel, hier sind 32 GByte vorhanden und zudem eine SD-Karte für Logs. Bei späteren Model S und Model X nach 2018 ist Tesla ebenfalls auf die MCU2 umgestiegen. Der selbst entwickelte und im April 2019 vorgestellte FSD-Chip (Full Self Driving) hingegen hat mit dem Infotainment-System nichts zu tun, er ist für den Autopiloten verantwortlich.

Nachtrag vom 17. November 2020, 21:40 Uhr

Wir haben den Text präzisiert: Das Upgrade von MCU0 oder MCU1 auf MCU2 kostet 2.500 US-Dollar, die reine Reparatur nach Ablauf der Garantie hingegen 120 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 20. Nov 2020

Die Wahrscheinlichkeit grenzt jetzt schon an Sicherheit. Das hingegen ist pure...

Eheran 19. Nov 2020

125,30¤ für 7 Liter Öl muss man auch erstmal bezahlen. Dagegen ist das beste...

gadthrawn 19. Nov 2020

Diese dicke fette Lüge mit 100 % Ausfall weise bitte mal nach. Sorry - aber die Zahlen...

gasm 19. Nov 2020

tesla instrument clusters fail a lot because they use a cheap NAND flash marketed...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /