Abo
  • IT-Karriere:

Media Composer First: Avid sucht nach neuen Nutzern

Avid will Kreativen, die nur ein eingeschränktes Budget für Videoschnitt-Software haben, mit dem kostenlosen Media Composer First entgegenkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Browser des Avid Media Composer First
Der Browser des Avid Media Composer First (Bild: Avid)

Studenten, Youtuber oder Menschen mit dem Hobby Videoschnitt, die noch auf der Suche nach einer kostenlosen Videoschnitt-Software sind, bekommen eine weitere Option. Avid hat den Media Composer First veröffentlicht. Damit tritt Avid in Konkurrenz zu Software wie Apples iMovie und Windows Movie Maker oder der kostenfreien Fassung von Davinci Resolve.

Stellenmarkt
  1. GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
  2. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)

Die Videobearbeitung im Media Composer First erfolgt auf höchstens vier Timelines für Videos und acht Audio-Tracks. Im Datei-Browser dürfen zudem maximal 5 Ordner erstellt werden, eine Videoausgabe in 4K-Auflösungen ist nicht möglich. Damit ist die Software gegenüber dem kostenpflichtigen Media Composer durchaus eingeschränkt. Nutzer können aber unendlich viele Projekte anlegen und kostenpflichtige Plugins nutzen. Die Vollversion des Avid Media Composer ohne Einschränkungen kostet im Jahres-Abonnement etwa 60 Euro monatlich.

Bei den Systemvorraussetzungen fallen primär die 6 GByte Arbeitsspeicher als Minimum ins Auge. Viele Studenten und Einsteiger dürften noch mit 4 GByte Arbeitsspeicher in ihren Laptops und PCs arbeiten, jeweils bei Mac OS und Windows.

Avid stellt interessierten Nutzern eine Reihe an Tutorials auf ihrer Webseite bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

AllDayPiano 01. Jul 2017

Leider ist Sony Vegas jetzt Magix :( Hab die Demo probiert -> die ganzen Plugins fehlen...

Trockenobst 01. Jul 2017

Avid will gar nicht Profisoftware verschenken, Avid will neue Kundenzirkel gewinnen. Mit...

satriani 01. Jul 2017

Hauptsächlich CinemaDNG RAW, QuickTime ProRes, und MXF OP1A (MPEG-4/H.264/AVC) http...

dantist 30. Jun 2017

Danke für die Anregungen, die Tools werde ich mir mal genauer anschauen. Die Hühnchen...

Keridalspidialose 30. Jun 2017

YouTuber, wenn sie nicht die Kommentare voll haben wollen mit Trollen die bemängeln dass...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /