• IT-Karriere:
  • Services:

Media Composer First: Avid sucht nach neuen Nutzern

Avid will Kreativen, die nur ein eingeschränktes Budget für Videoschnitt-Software haben, mit dem kostenlosen Media Composer First entgegenkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Browser des Avid Media Composer First
Der Browser des Avid Media Composer First (Bild: Avid)

Studenten, Youtuber oder Menschen mit dem Hobby Videoschnitt, die noch auf der Suche nach einer kostenlosen Videoschnitt-Software sind, bekommen eine weitere Option. Avid hat den Media Composer First veröffentlicht. Damit tritt Avid in Konkurrenz zu Software wie Apples iMovie und Windows Movie Maker oder der kostenfreien Fassung von Davinci Resolve.

Stellenmarkt
  1. Stadt Schloß Holte-Stukenbrock, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt

Die Videobearbeitung im Media Composer First erfolgt auf höchstens vier Timelines für Videos und acht Audio-Tracks. Im Datei-Browser dürfen zudem maximal 5 Ordner erstellt werden, eine Videoausgabe in 4K-Auflösungen ist nicht möglich. Damit ist die Software gegenüber dem kostenpflichtigen Media Composer durchaus eingeschränkt. Nutzer können aber unendlich viele Projekte anlegen und kostenpflichtige Plugins nutzen. Die Vollversion des Avid Media Composer ohne Einschränkungen kostet im Jahres-Abonnement etwa 60 Euro monatlich.

Bei den Systemvorraussetzungen fallen primär die 6 GByte Arbeitsspeicher als Minimum ins Auge. Viele Studenten und Einsteiger dürften noch mit 4 GByte Arbeitsspeicher in ihren Laptops und PCs arbeiten, jeweils bei Mac OS und Windows.

Avid stellt interessierten Nutzern eine Reihe an Tutorials auf ihrer Webseite bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,39€
  2. 24,99€
  3. 13,99€

AllDayPiano 01. Jul 2017

Leider ist Sony Vegas jetzt Magix :( Hab die Demo probiert -> die ganzen Plugins fehlen...

Trockenobst 01. Jul 2017

Avid will gar nicht Profisoftware verschenken, Avid will neue Kundenzirkel gewinnen. Mit...

satriani 01. Jul 2017

Hauptsächlich CinemaDNG RAW, QuickTime ProRes, und MXF OP1A (MPEG-4/H.264/AVC) http...

dantist 30. Jun 2017

Danke für die Anregungen, die Tools werde ich mir mal genauer anschauen. Die Hühnchen...

Keridalspidialose 30. Jun 2017

YouTuber, wenn sie nicht die Kommentare voll haben wollen mit Trollen die bemängeln dass...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /