Media Broadcast: Verschlüsseltes DVB-T2 kostet unter 10 Euro im Monat

Media Broadcast hat etwas zum Preis für das verschlüsselte Angebot bei DVB-T2 durch die privaten Fernsehsender angedeutet. RTL begründete die Verschlüsselung mit den hohen Kosten bei DVB-T, gab dann aber zu, dass DVB-T2 viel günstiger sein werde. Verschlüsseln will der Sender dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Expertenpanel auf der Anga Com
Das Expertenpanel auf der Anga Com (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Auf der Branchenmesse Anga Com in Köln sind Aussagen zu den Preisen der verschlüsselten DVB-T2-Programme gemacht worden. "Es wird einen attraktiven Monatspreis im einstelligen Euro-Bereich geben", sagte Holger Meinzer, Chief Commercial Officer B2B bei Media Broadcast, heute auf Anfrage von Golem.de. Media Broadcast wird die Fernsehangebote im DVB-T2-Standard verbreiten.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
Detailsuche

Laut Meinzer sind derzeit 90 bis 95 Prozent des Landes mit DVB-T abgedeckt. 7,4 Millionen Haushalte in Deutschland nutzen DVB-T, zusätzlich 2,75 Millionen auf mobilen Geräten wie Notebooks oder in Autos.

Die privaten Anbieter und Netzbetreiber wollen ein Angebot, das überwiegend verschlüsselt und bundesweit einheitlich vermarktet wird, während die öffentlich-rechtlichen Sender weiterhin unverschlüsselt zu empfangen sein sollen, was technisch unproblematisch ist. DVB-T2 ermöglicht den Empfang von mehr Programmen in besserer Qualität, insbesondere in HD.

RTL will verschlüsseln, wegen früherer Kosten

Mit DVB-T2 werde eine doppelt so hohe Datenrate wie mit dem Vorgänger erreicht, sagte Meinzer. Um mobile Endgeräte zu unterstützen, sei eine Verschlüsselung ohne eine Card gewählt worden.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andre Prahl, Leiter Programme Distribution der Mediengruppe RTL Deutschland, betonte, dass nur 5 Prozent der Zuschauer des Konzerns in Deutschland DVB-T nutzten. Dies seien genauso viel wie auf dem Verbreitungsweg IP-TV, dieser sei aber profitabel. Die große Mehrheit der Zuschauer nutze hierzulande TV-Kabel oder Satellit. Doch die terrestrische Übertragung sei der kostenintensivste Kanal für RTL. "Die Kosten sind 30-mal höher als für einen Satellitenhaushalt."

HD werde bald die hauptsächliche Verbreitungsform der Programme sein. Wegen der hohen Kosten für die terrestrische Übertragung sei "ein unverschlüsseltes Angebot keine Option für uns", sagte Prahl. Doch die hohen Kosten hat der Sender mit DVB-T, nicht mit DVB-T2, gab Prahl auf Nachfrage zu. "Wie hoch die Kosten für DVB-T2 für uns als Sender sind, ist unglücklicherweise ein Geheimnis. Wir erwarten aber durch den neuen Standard künftig einen positiven Cash-Flow-Effekt. Das ist das zentrale Ziel. Die Kosten sollen vom Zuschauer getragen werden." Wichtig sei RTL auch, dass bei DVB-T2 über das Internet Streaming angeboten werden könnte.

DVB-T2 ist schon in 100 Ländern der Welt gestartet, es sei für Experten also keine Überraschung, dass es jetzt auch nach Deutschland komme. Neu sei in Deutschland die Verbindung mit HEVC (High Efficiency Video Coding), oder H.265, ein Standard zum Kodieren von Videoinhalten, sagte Helmut Stein, Chairman DVB Project.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thorben 29. Jun 2015

Man kann eine Schüssel ja auch anders montieren. Bei uns zB auf dem Balkon. Da gibt es...

das_mav 13. Jun 2015

Wann waren sie das denn je? Zudem sind ja Zwangsläufig Authentische Filme und Serien...

das_mav 13. Jun 2015

Deswegen ist bei Shell der Sprit auch soviel teurer :P

Dwalinn 12. Jun 2015

Dann musst du wohl oder über einen Verteiler und ein SAT-Kabel durch die Wände ziehen^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /