Abo
  • Services:
Anzeige
Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast.
Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast. (Bild: Media Broadcast)

Media Broadcast: Mobilcom-Debitel kauft Betreiber für HD-Antennenfernsehen

Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast.
Der Fernsehturm in Berlin, dort stehen Sendeanlagen von Media Broadcast. (Bild: Media Broadcast)

Mobilcom-Debitel will hochauflösendes Fernsehen auch auf das Smartphone bringen und kauft den Plattformbetreiber Media Broadcast. Zudem hat sich Mobilcom-Debitel an dem deutschen Glasfasernetzbetreiber Exaring beteiligt, der Revolutionäres vorhat.

Der Mobilfunkprovider Mobilcom-Debitel hat Media Broadcast gekauft. Wie das Unternehmen am 3. März 2016 bekanntgab, lag der Kaufpreis bei rund 295 Millionen Euro. Media Broadcast ist der technische Plattformbetreiber für Fernsehsender für den neuen HD-Antennenfernseh-Standard DVB-T2. Ab dem ersten Quartal 2017 werde das vollständige Senderpaket auch in Full-HD geboten.

Anzeige

Den Satellitenbereich von Media Broadcast hat Freenet, die Konzernmutter von Mobilcom-Debitel, nicht erworben. Die Übernahme bedarf der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden und soll laut Freenet noch im April 2016 vollzogen werden.

Mit der Einführung des entgeltpflichtigen Fernsehens in hoher Bildqualität werde Freenet mit seiner Handelserfahrung "das neue Privatkundengeschäft aufbauen", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek.

Exaring könnte Fernsehen revolutionieren

Zudem hat Freenet eine Beteiligung von 25 Prozent an Exaring. Das Unternehmen aus München gibt an, über ein 11.000-Kilometer-Glasfasernetzwerk IP-Entertainment-Services in Deutschland anzubieten und 23 Millionen Haushalte mit Ultra-HD erreichen zu können.

Die Bedienung erfolge per App auf dem Smartphone oder Tablet-PC auf einem internetfähigen Fernsehbildschirm. Das Angebot umfasse lineares Fernsehen, Video-on-Demand, Cloud-Services, Aufnahmen, Streaming- und PC-Dienste sowie Onlinegaming in den Auflösungen HD, 4- und 8K.

Das neue Freenet-Angebot biete Unterhaltung in hoher Bildqualität "auf allen Geräten ohne komplizierte Verkabelung", erklärte Freenet.

Nachtrag vom 3. März 2016, 14:03 Uhr

Freenet-Sprecherin Elke Rüther sagte Golem.de, dass der DVB-T2-Kunde für Full-HD bezahlen müsse. "Damit wird Media Broadcast zum echten Endkundenlieferanten mit Kundenbeziehungen. Hier kommt Freenet mit seinem Kundenbestand aus dem Mobilfunk und Internet ins Spiel und bringt seine eigene Vertriebsoberfläche mit rund 600 Shops mit ein. Außerdem ist DVB-T zum Beispiel in Südkorea die Technologie für mobiles Fernsehen auf Smartphones. In Deutschland werden jedes Jahr rund 700.000 DVB-T-Dongles verkauft."


eye home zur Startseite
M.P. 03. Mär 2016

Das kommt darauf an, auf welcher Hierarchieebene das Kabel liegt, und wie die Aussage zu...

M.P. 03. Mär 2016

Das könnte man schon so verstehen, daß Media-Broadcast auch die Öffentlich-Rechtlichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Krank im Kopf!

    mv1704 | 11:55

  2. Hyperloop

    cicero | 11:53

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 11:52

  4. Re: Leider verpennt

    quineloe | 11:49

  5. Re: Empfehlung

    Lapje | 11:44


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel