Abo
  • Services:

Media Broadcast: Freenet TV macht sein Pay-Modul auch Sat-tauglich

Freenet TV bietet für das "technisch relativ langweilige Medium Fernsehen" nun auch einen Satellitenzugang an. Nutzer können zwischen Antenne und Satellit wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenfernsehen hat eine höhere Abdeckung, was Freenet TV attraktiver machen soll
Satellitenfernsehen hat eine höhere Abdeckung, was Freenet TV attraktiver machen soll (Bild: Eutelsat)

Das Freenet-TV-Modul funktioniert ab sofort auch für Satellitenfernsehen. Das gab das Unternehmen am 28. März 2018 bekannt. Wer einen Receiver oder einen DVB-S2-fähigen Fernseher mit CI+-Slot nutzt, benötigt ein TV-Modul von Freenet TV, das in den Slot gesteckt wird - dasselbe TV-Modul, das auch für DVB-T2 HD zum Einsatz kommt. Der Wechsel des Empfangsweges von digitaler Antennenübertragung kann im Kundenkonto vorgenommen werden und soll innerhalb weniger Minuten wirksam sein.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität müssen nach den drei Freimonaten jährlich 69 Euro bezahlt werden. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.

"Die Öffentlich-Rechtlichen werden zuerst SD abschalten", sagte der Media-Broadcast-Geschäftsführer Wolfgang Breuer, der sich selbst als "größten Miterfinder des Freenet TV über Satellit" bezeichnet. Die hauptsächliche Tätigkeit sei dabei der Abschluss der neuen Verträge mit den Sendern gewesen.

Satellitenfernsehen hat eine höhere Abdeckung von fast 100 Prozent, was Freenet TV attraktiver machen soll, erklärte er.

Die Transponder, über die die drei HD-Programmangebote über Satellit empfangbar sind, gehören den TV-Veranstaltern. "Da liegen nun drei Verschlüsselungssignale auf", sagte Breuer. Freenet TV biete HD mit 1080p über DVB-T2 und das sogenannte 1080i über Satellit. Das Satellitenangebot unterliege bei den privaten Programmanbietern den gleichen Aufnahmerestriktionen für HD-Auflösung wie über Antenne.

Für das neue Angebot steht zum Start auch der neue Freenet TV Receiver Digit S4 vom Anbieter Technisat zur Verfügung, mit dem HD-fähige Fernseher aufgerüstet werden können.

Freenet-Chef Christoph Vilanek betonte, dass für ihn Fernsehen ein "technisch eigentlich relativ langweiliges Medium" mit "einer trägen TV-Industrie" sei. "Unsere Investitionsmotivation lag darin, dass der Markt in Bewegung kommt. Lineares Fernsehen ist nicht vorbei, die Leute wollen es nur örtlich flexibel schauen und das Programm selber gestalten."

In der vergangenen Woche habe Freenet TV die Marke von einer Million Nutzern überschritten. Bis Jahresende sollen es 1,2 Millionen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

jens_b 29. Mär 2018 / Themenstart

Ja die ganze Kampagne nützt nur leider nix, wenn man im Handel plötzlich von Werbung...

MeinSenf 28. Mär 2018 / Themenstart

Werden wir jetzt alle Schauspieler und können zurückstreamen?

M.P. 28. Mär 2018 / Themenstart

Natürlich sind nahezu 100 % der Fläche von Deutschland abgedeckt, aber gerade dort, wo es...

das_mav 28. Mär 2018 / Themenstart

Den Ärger mit dem Kundenservice gibt es gratis. 0800 undso. Im übrigen geht das mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /