Abo
  • IT-Karriere:

Media Broadcast: Freenet TV macht sein Pay-Modul auch Sat-tauglich

Freenet TV bietet für das "technisch relativ langweilige Medium Fernsehen" nun auch einen Satellitenzugang an. Nutzer können zwischen Antenne und Satellit wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenfernsehen hat eine höhere Abdeckung, was Freenet TV attraktiver machen soll
Satellitenfernsehen hat eine höhere Abdeckung, was Freenet TV attraktiver machen soll (Bild: Eutelsat)

Das Freenet-TV-Modul funktioniert ab sofort auch für Satellitenfernsehen. Das gab das Unternehmen am 28. März 2018 bekannt. Wer einen Receiver oder einen DVB-S2-fähigen Fernseher mit CI+-Slot nutzt, benötigt ein TV-Modul von Freenet TV, das in den Slot gesteckt wird - dasselbe TV-Modul, das auch für DVB-T2 HD zum Einsatz kommt. Der Wechsel des Empfangsweges von digitaler Antennenübertragung kann im Kundenkonto vorgenommen werden und soll innerhalb weniger Minuten wirksam sein.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität müssen nach den drei Freimonaten jährlich 69 Euro bezahlt werden. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.

"Die Öffentlich-Rechtlichen werden zuerst SD abschalten", sagte der Media-Broadcast-Geschäftsführer Wolfgang Breuer, der sich selbst als "größten Miterfinder des Freenet TV über Satellit" bezeichnet. Die hauptsächliche Tätigkeit sei dabei der Abschluss der neuen Verträge mit den Sendern gewesen.

Satellitenfernsehen hat eine höhere Abdeckung von fast 100 Prozent, was Freenet TV attraktiver machen soll, erklärte er.

Die Transponder, über die die drei HD-Programmangebote über Satellit empfangbar sind, gehören den TV-Veranstaltern. "Da liegen nun drei Verschlüsselungssignale auf", sagte Breuer. Freenet TV biete HD mit 1080p über DVB-T2 und das sogenannte 1080i über Satellit. Das Satellitenangebot unterliege bei den privaten Programmanbietern den gleichen Aufnahmerestriktionen für HD-Auflösung wie über Antenne.

Für das neue Angebot steht zum Start auch der neue Freenet TV Receiver Digit S4 vom Anbieter Technisat zur Verfügung, mit dem HD-fähige Fernseher aufgerüstet werden können.

Freenet-Chef Christoph Vilanek betonte, dass für ihn Fernsehen ein "technisch eigentlich relativ langweiliges Medium" mit "einer trägen TV-Industrie" sei. "Unsere Investitionsmotivation lag darin, dass der Markt in Bewegung kommt. Lineares Fernsehen ist nicht vorbei, die Leute wollen es nur örtlich flexibel schauen und das Programm selber gestalten."

In der vergangenen Woche habe Freenet TV die Marke von einer Million Nutzern überschritten. Bis Jahresende sollen es 1,2 Millionen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. 4,60€

jens_b 29. Mär 2018

Ja die ganze Kampagne nützt nur leider nix, wenn man im Handel plötzlich von Werbung...

MeinSenf 28. Mär 2018

Werden wir jetzt alle Schauspieler und können zurückstreamen?

M.P. 28. Mär 2018

Natürlich sind nahezu 100 % der Fläche von Deutschland abgedeckt, aber gerade dort, wo es...

das_mav 28. Mär 2018

Den Ärger mit dem Kundenservice gibt es gratis. 0800 undso. Im übrigen geht das mit...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /