Media Broadcast: Freenet TV kommt auch über Satellit

Mit Freenet TV gibt es im Satelliten-TV jetzt ein drittes kostenpflichtiges HD-Paket. Media Broadcast hat das zuerst dementiert und jetzt vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eutelsat 172B
Eutelsat 172B (Bild: Eutelsat)

Ab Ende März 2018 haben auch Zuschauer über das Satellitensystem Astra (19,2° Ost) in Deutschland Zugang zu dem Angebot Freenet TV. Das gab der Plattformbetreiber Media Broadcast am 22. Februar 2018 bekannt. Vor rund einem Jahr über Antenne gestartet, erhält Freenet TV damit eine zweite Plattform mit einem ähnlichen Senderangebot für ebenfalls 5,75 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Ein Sprecher von Media Broadcast erklärte noch im Juni 2017, dass es keine konkreten Pläne in diese Richtung gäbe. Freenet TV bietet den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität.

Für das neue Angebot steht zum Start neben dem neuen Freenet TV Receiver Digit S4 vom Anbieter Technisat auch das schon seit über einem Jahr im Handel befindliche Freenet-TV-Modul zur Verfügung, mit dem HD-fähige Fernseher aufgerüstet werden können. Der neue Receiver wird zum Marktstart im Handel und über Freenet Vertriebskanäle erhältlich sein.

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität müssen jährlich 69 Euro bezahlt werden, das ist der Inhalt von Freenet TV. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre gebührenfinanzierten Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.

Zwei weitere HD-Angebote

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die öffentlich-rechtlichen Sender sind unverschlüsselt in HD auf Astra zu sehen. Die HD-Programme der Privatsender sind nicht frei empfangbar, sondern waren bisher mit der kostenpflichtigen, verschlüsselten Plattform HD+ einer Astra-Tochter nutzbar.

Die M7 Group bietet mit Diveo nun auch ein kostenpflichtiges HD-Angebot. Diveo bietet Zugriff auf bis zu 70 TV-Sender in HD-Qualität, rund 35 Mediatheken und eine kostenpflichtige Videothek. Die Diveo-Box wird an die SAT-Empfangsanlage, mit einem LAN-Kabel mit dem Internet und über die HDMI-Schnittstelle mit dem Fernsehgerät verbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 23. Feb 2018

Es geht höchstwahrscheinlich nur darum, dass man die Möglichkeit schafft, über eine...

ProfessorNoetig... 23. Feb 2018

Freedom is not free.

Anonymer Nutzer 23. Feb 2018

Was schon seit jahren im Ausland üblich ist und sich dort keiner mehr frag was der...

Unix_Linux 22. Feb 2018

du führst die internetkosten also extra auf, und das man die privaten nicht mehr ohne...

Flexy 22. Feb 2018

nur dafür, dass es nun in HD ist? Die Filme sind doch nach wie vor von Werbung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /