Abo
  • Services:
Anzeige
Der Fernsehturm in Berlin
Der Fernsehturm in Berlin (Bild: Media Broadcast)

Media Broadcast: Fernsehsender bestellen Richtfunk - und Glasfasernetz

Der Fernsehturm in Berlin
Der Fernsehturm in Berlin (Bild: Media Broadcast)

Öffentlich-rechtliche Sender lassen sich von ihren Gebühreneinnahmen von Media Broadcast ein Richtfunk- und Glasfasernetz bauen, um Sender und Studios zu verbinden. Dabei geht es auch um HD-Datenraten für DVB-T2.

Öffentlich-rechtliche Sender haben Media Broadcast beauftragt, die rund 200 Sender- und Studiostandorte mit Richtfunk- und Glasfaserstrecken zu vernetzen. Das gab der Betreiber am 5. Januar 2016 bekannt. Angaben zum finanziellen Volumen des Auftrags wurden nicht gemacht.

Anzeige

Ein Sprecher von Media Broadcast sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Vernetzung erfolgt vom Studio der Rundfunkanstalt zum Senderstandort und wird zur Ausstrahlung der fertigen Liveprogramme für TV und Radio genutzt."

Der Betreiber habe den Zuschlag für den Aufbau eines neuen Distributionsnetzes zur "Bereitstellung von transparenten Audio- und TV-Diensten sowie hochbitratigen Datenverbindungen im 24/7-Service erhalten". Die voll redundante, diensteintegrierende Vernetzung umfasst rund 200 Sender- und Studiostandorte von NDR, RB, MDR, WDR, HR und SWR mit einer Signalverfügbarkeit von angestrebten 99,9 Prozent. Media Broadcast übernimmt Planung, Aufbau und Betrieb des Distributionsnetzes. Die Übergabe ist für Oktober 2016 geplant. Der Vertrag hat eine Laufzeit von acht Jahren.

Altes Netz wird abgelöst

Das neue Netz löst die bisherige Infrastruktur ab. TV- und Radiodaten werden dabei in der Regel per Multicast verteilt. Die Signallaufzeiten zwischen den Studio- und Senderstandorten sollen maximal 40 Millisekunden betragen.

Die Signalübertragung erfolgt in großen Teilen transparent und uncodiert. Die Sender- und Studiostandorte werden den Angaben zufolge mit einer bis zu hundertfach höheren Datenrate als bisher erschlossen. Somit könnten auch Anforderungen erfüllt werden wie die Zuführung von TV-Signalen im DVB-T2-Standard, bei dem auch HDTV über das Antennenfernsehen ermöglicht wird.

Die geplante Wiederherstellungszeit bei Signalausfällen liegt bei maximal zwei Stunden. Frank Schulz, Chief Technical Officer der Media Broadcast, erklärte, "ein Distributionsnetz zur breitbandigen Übertragung aller für die Rundfunkanstalten relevanten Signaltypen" sei ein "echtes Novum in der Branche".


eye home zur Startseite
mcnesium 07. Jan 2016

Umziehen! Zum Beispiel nach Polen, Ungarn oder Nord-Korea. Vielleicht auch Mexiko oder...

bber 06. Jan 2016

Ach, sind wir jetzt schon wieder bei der Lügenpresse? Dann bin ich mal für die ÖR und...

kalcifer 06. Jan 2016

Schon GEZahlt? Sorry ist hängengeblieben. ..

M.P. 05. Jan 2016

Jedenfalls sind die Zeiten vorbei, in denen Motorradkuriere die Filmrollen aus den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 29,37€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Passwort-Manager als Abo!?

    picaschaf | 23:37

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    unbuntu | 23:28

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    unbuntu | 23:23

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    ecv | 23:22

  5. Nachtrag zur Haltbarkeit

    as (Golem.de) | 23:13


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel