Abo
  • Services:
Anzeige
DVB-T2 kommt von Media Broadcast.
DVB-T2 kommt von Media Broadcast. (Bild: Media Broadcast)

Media Broadcast: DVB-T2 verspricht exklusive Inhalte in 1080i/50

DVB-T2 kommt von Media Broadcast.
DVB-T2 kommt von Media Broadcast. (Bild: Media Broadcast)

Zwei Sender werden ihre Inhalte über DVB-T2 in höherer Auflösung ausliefern als über Kabel und Satellit. Full-HD werde auf heutigem Stand dafür einfach hochgerechnet, was nichts bringe, hält Kabel Deutschland dagegen.

Der Sendedienstleister Media Broadcast will für den neuen Antennenstandard DVB-T2 Inhalte in hoher Auflösung ausliefern. Media Broadcast erklärte am 6. Juli 2015: "So werden beispielsweise ZDF und RTL ihre Programme, im Gegensatz zu Kabel und Satellit, erstmals in Full-HD (1080i/50) ausstrahlen." Das Kürzel 1080i/50 steht für eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel mit 50 Halbbildern pro Sekunde.

Anzeige

Der Umstieg auf den neuen terrestrischen Fernsehübertragungsstandard DVB-T2 mit dem Kompressionsverfahren HEVC soll 2018 vollzogen werden. Der Sendedienstleister Media Broadcast hatte am 6. Oktober 2014 in Berlin ein Pilotprojekt zur Erprobung des Standards gestartet. Ein weiterer Test zu DVB-T2 wird von IRT/BR in München durchgeführt, noch ein weiterer ist geplant.

"Kein Mehrwert"

Maurice Böhler, Unternehmenssprecher von Kabel Deutschland, sagte Golem.de: "Kabel Deutschland verbreitet die Sender immer in der Auflösung beziehungsweise Framerate, wie sie der jeweilige Programmanbieter anliefert. Im Fall der öffentlich-rechtlichen Sender, also auch der ARD, sind das 720p50, bei allen anderen HD-Programmen 1080i50. Um alle Sender in 1080i50 verbreiten zu können, müsste Media Broadcast die Signale also 'hochrechnen'." Auf dem heutigen Stand - sowohl im Hinblick auf den Content, als auch die Endgeräte zu Hause - biete dieses Verfahren für die Bildqualität und damit für den Zuschauer "keinen Mehrwert".

Die privaten Anbieter und Netzbetreiber wollen ein DVB-T2-Angebot, das überwiegend verschlüsselt und bundesweit einheitlich vermarktet wird, während die öffentlich-rechtlichen Sender weiterhin unverschlüsselt zu empfangen sein sollen. Auf der Branchenmesse Anga Com in Köln im Juni 2015 wurden Aussagen zu den Preisen der verschlüsselten DVB-T2-Programme gemacht. "Es wird einen attraktiven Monatspreis im einstelligen Euro-Bereich geben", sagte Holger Meinzer, Chief Commercial Officer B2B bei Media Broadcast.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 07. Jul 2015

Ja, 1080i - wurde korrigiert.

nille02 07. Jul 2015

Hast Recht, MBAFF gibt es nicht mehr aber andere Methoden (SAFF) gibt es noch weiterhin.

DanielH 07. Jul 2015

Nein das liegt schlicht und ergreifend an den TV-Geräten. 100hz und 200hz Geräte können...

nille02 07. Jul 2015

Wenn es die denn frei zu empfangen geben wird. Bei der Handball WM hatte der...

Der Held vom... 07. Jul 2015

Internet kaputt? Adresse von Youporn vergessen? ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken
  2. arago GmbH, Frankfurt am Main
  3. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    Phintor | 00:54

  2. Re: Das Problem ist nur...

    m9898 | 00:47

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    DerSkeptiker | 00:44

  4. Re: Auch für RC-Helikopter?

    m9898 | 00:36

  5. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 00:33


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel