Abo
  • IT-Karriere:

Media Broadcast: DVB-T2-Endgeräte kommen schneller als gedacht

Der dritte Feldtest für DVB-T2 ist gestartet. Golem.de sprach mit Media Broadcast über neue Endgeräte und das Angebot von IP-Sendern, die über das Internet zum Zuschauer kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
DVB-T2-Endgerät, noch nicht ganz fertiggestellt
DVB-T2-Endgerät, noch nicht ganz fertiggestellt (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Endgeräte für DVB-T2 kommen viel schneller als ursprünglich erwartet. Das sagte Stefan Schinzel, Leiter Produktmanagement TV-Plattformen, Golem.de am 4. September 2015 auf der Ifa. Noch vor einigen Jahren habe der Sendedienstleister mit einer viel späteren Verfügbarkeit für die neue Hardware gerechnet und selbst Zweifel an der Zeitplanung für das digitale Antennenfernsehen zweiter Generation gehabt.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Pilotprojekte laufen bereits in Berlin, München und seit kurzem in Köln/Bonn. Viele Fernsehersteller haben DVB-T2 in ihren Geräten noch gar nicht beworben und aus Lizenzgründen noch deaktiviert. Die UHD-Fernseher von LG sind beispielsweise bereits seit langem DVB-T2-/HEVC-fähig, aber bisher nur über den USB-Eingang. Dies wurde über ein Softwareupdate mit LGs WebOS freigeschaltet und steht damit in allen Geräten des südkoreanischen Herstellers mit dieser Ausstattung zur Verfügung. Das betrifft alle UHD-TVs mit WebOS-Betriebssystem, die ab April 2014 in den Markt gebracht wurden.

Auch DVB-T2 hat trotz der Möglichkeit, HD-Inhalte bieten zu können, weiter Probleme mit "knapper Bandbreite", räumte Schinzel ein. Dies soll mit der Zuführung von Programmen über das Internet gelöst werden. Diese Angebote werden IP-Sender genannt.

Auf der Ifa 2015 zeigt Media Broadcast beispielsweise das Tivizen Leo von Aprotech. Das Gerät ermöglicht das Streamen von DVB-T2-Programmen auf maximal drei Endgeräte wie Tablets oder Smartphones über WLAN im Haushalt. Time Shifting im laufenden Programm ist möglich sowie das Aufzeichnen von Inhalten. Die Verschlüsselung, Schinzel nennt es Signalschutz, funktioniert an dem Gerät jedoch noch nicht.

Verschlüsselt werden die HD-Angebote der privaten Sender, die Programme der Öffentlich-Rechtlichen sind auch in HD frei empfangbar. Media Broadcast, Sender und Elektronikhersteller haben sich für ein kartenloses Verschlüsselungssystem mit Chips entschieden. Der monatliche Preis für die HD-Inhalte dürfte bei 4 bis 8 Euro liegen, war aus Branchenkreisen zu erfahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 3,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

IchBinFanboyVon... 05. Sep 2015

Bezahlen für Werbung: Nein Danke!

Ovaron 05. Sep 2015

Afair in der aktuellen ct gibt es eine Klarstellung die Dich interessieren dürfte. DVB-T2...

zweiundvierzig 04. Sep 2015

stimmt...genaugenommen ist TV schauen allgemein nur noch was für die ganz harten ;-) ipTV...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /