• IT-Karriere:
  • Services:

Media Broadcast: DVB-T2-Betreiber errichtet eigenen 5G-Campus

Media Broadcast will seine Erfahrungen als DVB-T2-Sendenetzbetreiber auch bei 5G nutzen. In Nauen bei Berlin entsteht dazu ein Campusnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anlage entsteht in Nauen.
Die Anlage entsteht in Nauen. (Bild: Media Broadcast)

Media Broadcast hat von der Bundesnetzagentur die Lizenzen zur Nutzung der Frequenzen für ein 5G-Campusnetz erhalten. Das gab der DVB-T2-Betreiber am 20. Januar 2020 bekannt. Am Standort Nauen bei Berlin können ab Jahresmitte Medienunternehmen, Veranstalter und mittelständische Unternehmen mit Media Broadcast Anwendungen entwickeln und testen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mühlheim an der Ruhr, Duisburg

Das Angebot richtet sich neben Mittelständlern an Sendeanstalten, Produktionsfirmen und Event-Veranstalter. Media Broadcast kann auch das Beantragen der Frequenzen bei der Bundesnetzagentur und die Frequenzplanung übernehmen.

Arnold Stender, Geschäftsführer bei Media Broadcast, sagte: "Als erfahrener Dienstleister für den Aufbau und Betrieb von Campusnetzen, Betreiber eigener Network Operation Centers (NOC) und Anbieter eines bundesweiten Field Service Teams" könne man die Kunden unterstützen.

Für den Betrieb des 5G-Campusnetzes stehen Media Broadcast in Nauen für zunächst zehn Jahre 100 MHz Bandbreite im 3,7- bis 3,8-GHz-Frequenzspektrum zur Verfügung. Die Bundesnetzagentur vergibt seit dem 21. November 2019 gesonderte Mobilfunkfrequenzen, damit Unternehmen unabhängig von öffentlichen Netzen eine eigene 5G-Infrastruktur aufbauen können. Die Frequenzgebühren bewegen sich je nach Laufzeit und Fläche zwischen 1.600 Euro beispielsweise für einen Bauernhof und 50.000 Euro für eine Fabrik.

Auf den Medientagen in München zeigte Media Broadcast im Oktober die Übertragung von TV-Signalen von TV-Kameras bis zur Regie über eine kommerzielle 4G/5G-Basisstation. Da dort noch keine lokalen 5G-Frequenzen zu Testzwecken zur Verfügung standen, wurde für die Demo ein 20-MHz-Träger auf einer Testfrequenz von 2,3 GHz mit LTE-Advanced verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Oh je 20. Jan 2020

DVBT-T gefreezt haben? Super Idee


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /