• IT-Karriere:
  • Services:

Media Broadcast: DVB-T2-Betreiber errichtet eigenen 5G-Campus

Media Broadcast will seine Erfahrungen als DVB-T2-Sendenetzbetreiber auch bei 5G nutzen. In Nauen bei Berlin entsteht dazu ein Campusnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anlage entsteht in Nauen.
Die Anlage entsteht in Nauen. (Bild: Media Broadcast)

Media Broadcast hat von der Bundesnetzagentur die Lizenzen zur Nutzung der Frequenzen für ein 5G-Campusnetz erhalten. Das gab der DVB-T2-Betreiber am 20. Januar 2020 bekannt. Am Standort Nauen bei Berlin können ab Jahresmitte Medienunternehmen, Veranstalter und mittelständische Unternehmen mit Media Broadcast Anwendungen entwickeln und testen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Das Angebot richtet sich neben Mittelständlern an Sendeanstalten, Produktionsfirmen und Event-Veranstalter. Media Broadcast kann auch das Beantragen der Frequenzen bei der Bundesnetzagentur und die Frequenzplanung übernehmen.

Arnold Stender, Geschäftsführer bei Media Broadcast, sagte: "Als erfahrener Dienstleister für den Aufbau und Betrieb von Campusnetzen, Betreiber eigener Network Operation Centers (NOC) und Anbieter eines bundesweiten Field Service Teams" könne man die Kunden unterstützen.

Für den Betrieb des 5G-Campusnetzes stehen Media Broadcast in Nauen für zunächst zehn Jahre 100 MHz Bandbreite im 3,7- bis 3,8-GHz-Frequenzspektrum zur Verfügung. Die Bundesnetzagentur vergibt seit dem 21. November 2019 gesonderte Mobilfunkfrequenzen, damit Unternehmen unabhängig von öffentlichen Netzen eine eigene 5G-Infrastruktur aufbauen können. Die Frequenzgebühren bewegen sich je nach Laufzeit und Fläche zwischen 1.600 Euro beispielsweise für einen Bauernhof und 50.000 Euro für eine Fabrik.

Auf den Medientagen in München zeigte Media Broadcast im Oktober die Übertragung von TV-Signalen von TV-Kameras bis zur Regie über eine kommerzielle 4G/5G-Basisstation. Da dort noch keine lokalen 5G-Frequenzen zu Testzwecken zur Verfügung standen, wurde für die Demo ein 20-MHz-Träger auf einer Testfrequenz von 2,3 GHz mit LTE-Advanced verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 21,00€
  2. (-65%) 13,99€
  3. (-71%) 9,99€
  4. (-64%) 8,99€

Oh je 20. Jan 2020 / Themenstart

DVBT-T gefreezt haben? Super Idee

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /