Abo
  • Services:

Medfolio: Pillenbox erinnert per WLAN an Medikamente

Wer viele Medikamente täglich einnehmen muss, kann schon einmal die ein oder andere Pille vergessen. Damit das nicht passiert, hat Medfolio die Electronic Pillbox entwickelt. Sie schickt Patienten eine Erinnerungs-SMS und kann per WLAN auch online gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Electronic Pillbox
Electronic Pillbox (Bild: Medfolio)

Die Medfolio Electronic Pillbox dient der Überwachung der Patienten-Compliance. In kleinen Kästchen werden die Medikamente gespeichert, die morgens, mittags und abends eingenommen werden sollen. Das passende Kästchen wird von unten mit einer LED beleuchtet, damit es nicht zu Missverständnissen kommt. Nach der Leerung des Containers schaltet sich das Licht ab. Nach einer zweiwöchigen kostenlosen Phase kostet der SMS-Service pro Monat 8 US-Dollar. Die Programmierung der Box und ihrer Medikamentendosierung erfolgt per USB am PC.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Die Medfolio Electronic Pillbox informiert nicht nur per Lichtsignal, sondern kann auch brummen und schickt eine SMS ab, wenn es Zeit wird, das Medikament zu nehmen. Mit dem eingebauten WLAN-Modul kann die Medikamentenschachtel auch online gehen und die Einnahmedaten auf einem Server des Herstellers ablegen. Auf einer passwortgeschützten Website kann der Arzt oder Verwandte abrufen, ob der Patient seine "Pillen" auch korrekt einnimmt.

Die Version der schon länger erhältlichen Medfolio Electronic Pillbox ohne WLAN kostet 250 US-Dollar. Was die neue Version mit WLAN kosten wird, hat der Hersteller noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 32,95€
  4. (-82%) 5,50€

TheUnichi 18. Jan 2013

Computer haben aber nicht das Problem, dass ihre Funktionen sich dynamisch...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /