Medal of Honor Warfighter: Navy Seals wegen Beratungstätigkeit bestraft

Die US-Armee hat sieben Soldaten der Eliteeinheit Navy Seals disziplinarrechtlich bestraft, weil sie Electronic Arts bei der Entwicklung von Medal of Honor Warfighter beraten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwischensequenz von Medal of Honor Warfighter
Zwischensequenz von Medal of Honor Warfighter (Bild: Electronic Arts)

Authentisch und "echter" als die Konkurrenz: So hat Electronic Arts sein Actionspiel Medal of Honor Warfighter angepriesen. Zwar ist davon in dem simpel gestrickten Ego-Shooter so gut wie nichts zu spüren - aber offenbar hat sich EA tatsächlich von Elitesoldaten beraten lassen. Jedenfalls wurden deshalb sieben Mitglieder der Navy Seals nun disziplinarrechtlich belangt, berichtet CBS. Die Soldaten sind allesamt noch aktiv im Dienst; einer soll an dem Einsatz beteiligt gewesen sein, der zum Tod von Osama Bin Laden geführt hat.

Stellenmarkt
  1. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Frontend Engineer (w/m/d) bei ARD Online
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Die sieben Elitekämpfer sollen den Entwicklern von Electronic Arts im Frühjahr und Sommer 2012 an insgesamt zwei Tagen als bezahlte Berater zur Verfügung gestanden haben. Damit haben sie zum einen gegen die Vorschrift verstoßen, dass Navy Seals nicht öffentlich auftreten. Zum anderen haben sie den Spielentwicklern als geheim eingestuftes Material gezeigt, so die US-Armee.

Das amerikanische Verteidigungsministerium hat den Vorgang auf der Webseite Polygon bestätigt. Die Soldaten erhalten eine Abmahnung, die ihre Aussichten auf eine Beförderung einschränkt. Außerdem bekommen sie zwei Monate lang nur die Hälfte ihres Solds.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /