• IT-Karriere:
  • Services:

Medal of Honor: Virtuell durch den Zweiten Weltkrieg

Erst den Widerstand unterstützen, dann die Geheimwaffen der Nazis angreifen: Es gibt neue Informationen über Medal of Honor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Medal of Honor - Above and Beyond
Artwork von Medal of Honor - Above and Beyond (Bild: Electronic Arts)

Dass aufwendig produzierte Virtual-Reality-Actionspiele viel Spaß machen können, hat Valve im März 2020 mit Half-Life Alyx gezeigt. Nun arbeitet ein Team bei Respawn Entertainment an einem VR-Ableger von Medal of Honor, das mit dem Untertitel Above and Beyond gegen Ende 2020 erscheinen soll. Publisher ist Oculus, weshalb der Shooter exklusiv auf Oculus Rift (S) und Quest (per Link-Kabel) laufen wird.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Spieler steuern ein Mitglied des Office of Strategic Services (OSS) - das ist übrigens der Nachrichtendienst, aus dem später nach ein paar Zwischenstationen die CIA wurde. Die Agenten kämpfen im Szenario des Zweiten Weltkriegs hinter feindlichen Linien, um Geheimnisse auszukundschaften, Geiseln zu befreien und Sabotageakte durchzuführen.

Die nach Entwicklerangaben rund zwölfstündige Handlung besteht aus drei Kapiteln. Zuerst geht es darum, den Widerstand in Frankreich zu unterstützen. Dann folgt im Rahmen des D-Day die Landung der Alliierten in der Normandie - die bereits im allerersten, zusammen mit dem Regisseur Steven Spielberg produzierten Medal of Honor (1999) auf der Agenda stand.

Im dritten Kapitel schließlich soll es darum gehen, die Geheimwaffenprogramme der Nazis zu stoppen, unter anderem in der Nähe von Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom.

Die Spieler kämpfen aus der Ich-Perspektive. Waffen und andere Gegenstände werden über die Touch-Controller von Oculus verwendet. Wer mit der Thompson-Maschinenpistole einhändig feuert, muss mit viel Rückstoß rechnen, kann aber aus der Deckung heraus schießen - mit zwei Händen sowie Kimme und Korn steigt die Präzision.

Ducken und Lehnen sind Teil des Gameplays, zum Heilen müssen zudem Spritzen in den Körper gerammt und für das Zünden von Granaten teils der Ring abgebissen werden. Neben der Kampagne soll es auch einen Multiplayermodus geben, über den noch keine Informationen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. gratis (bis 29.04.)
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)

Zockmock 31. Aug 2020

Ja man hätte es mal aus der anderen Perspektive machen können, inkl. Propaganda welche...

countzero 29. Aug 2020

Ein Unterschied, der mir im Trailer aufgefallen ist, auch um Vergleich zu Half Life Alyx...

svt (Golem.de) 28. Aug 2020

Above and Beyond muss es heißen. Danke fürs Aufpassen!


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /