Abo
  • Services:
Anzeige
Netzausbau bei 1&1 Versatel
Netzausbau bei 1&1 Versatel (Bild: 1&1 Versatel)

Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg: 1&1 Versatel verbündet sich mit Stadtnetzbetreiber E.discom

Netzausbau bei 1&1 Versatel
Netzausbau bei 1&1 Versatel (Bild: 1&1 Versatel)

1&1 Versatel arbeitet mit einem kommunalen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg zusammen. Ziel sind bis zu 100 GBit/s für Unternehmenskunden.

1&1 Versatel und E.discom arbeiten bei der Vermarktung und beim Netzwerkausbau für Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg zusammen. Das gaben die Partner am 14. November 2017 bekannt. Der Netzbetreiber E.discom ist eine Tochter des öffentlichen Versorgungsunternehmens E.dis mit Sitz im brandenburgischen Fürstenwalde.

Anzeige

Im Glasfasernetz der E.discom in den beiden Bundesländern bietet 1&1 Versatel Glasfaserprodukte für Unternehmen an und erschließt Gewerbegebiete mit Gigabit-Datenübertragungsraten zunächst in Rostock, Wismar und Greifswald, später auch in weiteren Städten und Orten in der Region.

Nach eigenen Angaben verfügt E.discom über eine 1.000 Kilometer umfassende Glasfaser-Infrastruktur im Nordosten. Weitere Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sollen folgen. Zudem wird 1&1 Versatel Gewerbegebiete in beiden Bundesländern mit Glasfaseranschlüssen an das Netz der E.discom anbinden. Möglich sind Datenraten von 100 GBit/s.

Das ist nicht die erste Zusammenarbeit von 1&1 mit kommunalen Unternehmen, die Glasfasernetze betreiben. Die Stadtwerke Münster bauen in zwei Ausbaugebieten flächendeckend ein Glasfasernetz bis in die Häuser und beginnen mit der Vorvermarktung. Langfristig wollen die Stadtwerke alle Münsteraner an das Glasfasernetz anbinden. Dabei nutzen die Stadtwerke das Know-how des Telekommunikationsanbieters 1&1 Versatel.

1&1 wird die FTTB- (Fiber to the Building) und FTTH- (Fiber to the Home) Zugänge von M-net vermarkten. Das gab der Stadtnetzbetreiber M-net im Juni 2017 bekannt. 1&1 werde künftig auch in München, Augsburg und Erlangen Glasfaser-Internetanschlüsse anbieten, erklärte das Unternehmen.


eye home zur Startseite
Mandri 15. Nov 2017

Hat der Autor heimlich nachgebessert, oder hast du dich verguckt? Ich lese: "Möglich sind...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab nur 739€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Die Logik versteh ich nicht

    VigarLunaris | 21:06

  2. Gutes Projekt

    VigarLunaris | 21:03

  3. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Dungeon Master | 20:52

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    KnutRider | 20:50

  5. Re: Firefox 57 - Tableiste verbergen

    crazypsycho | 20:36


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel