Mecklenburg-Vorpommern: Polizei registriert Anstieg bei gefälschten Impfausweisen

Allerdings werden nur wenige Fälschungen angezeigt. Auch ein Polizist soll mit einem gefälschten Impfpass ertappt worden sein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der gelbe Impfpass ist nicht besonders fälschungssicher.
Der gelbe Impfpass ist nicht besonders fälschungssicher. (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es immer mehr gefälschte Impfausweise, die Corona-Impfungen nachweisen sollen. Wie eine Sprecherin des Landeskriminalamtes (LKA) in Rampe bei Schwerin am 23. Dezember erklärte, wurden im Jahr 2021 bislang 119 solcher Fälle aufgenommen. Dabei wurden bis zum 20. Dezember 51 Fälschungen festgestellt, nach 48 Fake-Ausweisen im gesamten November. Insgesamt lägen diese Fallzahlen aber auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Im Nordosten gelten inzwischen in weiten Teilen des öffentlichen Lebens coronabedingt 2G- und 2G-plus-Regeln, weshalb Ungeimpfte in vielen Fällen Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, wie unter anderem in der Gastronomie.

Die meisten Fälschungen (68) fielen bisher in Apotheken auf, 32 Fälle wurden durch Privatleute angezeigt, manche auch in Impfstationen. Es bestehe der Verdacht der Urkundenfälschung. Solche Delikte seien bisher nicht extra in der Kriminalstatistik erfasst worden. Damit könnte die Auflistung auch nicht ganz vollständig sein.

Auch Polizist mit gefälschtem Impfausweis erwischt?

Die Polizeiinspektion Neubrandenburg forderte mit Verweis auf einen Bericht des Nordkuriers dazu auf, die Polizei im Fall von vermuteten Fälschungen in Kenntnis zu setzen. "Die Verwendung eines gefälschten oder verfälschten Impfausweises stellt einen Betrug dar, welcher mit Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden kann." Verfolgung könne jedoch nur erfolgen, wenn der Polizei die Fälle bekannt würden. In Anbetracht der Berichterstattung müsse man von einer nicht unerheblichen Dunkelziffer ausgehen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Geschäftsführer der Apothekerkammer MV, Bernd Stahlhacke, wies laut Nordkurier darauf hin, dass Apotheker einer Schweigepflicht unterliegen und deshalb Betrugsversuche nicht ohne Weiteres anzeigen können. "Wir hatten in den vergangenen Wochen mindestens an jedem Tag einen Fall", sagte der Stavenhagener Apotheker Arne Sandström. "Es handelte sich um Menschen aus allen Berufsgruppen". Die meisten Fälle habe er nicht bei der Polizei angezeigt, weil seiner Meinung nach danach nichts passiere.

In dem Bericht ist außerdem von einem Polizisten die Rede, der versucht haben soll, sich mit einem falschen Impfausweis ein digitales Impfzertifikat zu erschleichen. In diesem Fall sei Strafanzeige erstattet worden, teilte die Polizeiinspektion Neubrandenburg mit. "Sollte sich der Verdacht bestätigen, drohen dem Beamten neben strafrechtlichen auch dienstrechtliche Konsequenzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 28. Dez 2021 / Themenstart

Ja das ist mir bewusst und hier würde ich Institute wie das RKI in der Pflicht sehen die...

pythoneer 27. Dez 2021 / Themenstart

Update 2021-12-27 13:29 https://i.imgur.com/fKbnDhg.png

Schnarchnase 26. Dez 2021 / Themenstart

Es gibt nur keine Vorsorgepflicht für den Staat, jedenfalls nicht in dem Sinne den du...

xPandamon 26. Dez 2021 / Themenstart

Ich kann erklären wie es funktioniert. Ob man es versteht ist eine andere Sache, da kann...

My1 26. Dez 2021 / Themenstart

Wie soll ein impf register zu gängelung führen, es sieht doch keiner. Es sollte generell...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /