Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich

Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Netz mit Lücken: aber selten bei der Telekom
LTE-Netz mit Lücken: aber selten bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Ein Funkmastenprogramm zur Schließung von Funklöchern in Mecklenburg-Vorpommern verzögert sich. "Wir haben dafür zunächst ein Budget von 50 Millionen Euro bereitgestellt. Allein wegen der erforderlichen Zustimmung der EU zu unserem Programm wird dieses aber frühestens 2020 greifen können", sagte Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD). Direkte Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes sind nach EU-Recht nicht möglich, dies kann nur auf Umwegen erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Pegel verweist zur Überbrückung auf die Aktion 'Wir jagen Funklöcher' der Deutschen Telekom. An der Aktion könne jede Kommune teilnehmen, die auf ihrem Gebiet ein LTE-Funkloch habe. Nötig sei unter anderem ein Beschluss des Gemeinderats und ein Standort für eine Antenne auf einem Dach oder eine freie Fläche für einen Mast. Im Gegenzug will die Telekom dort einen LTE-Standort errichten und betreiben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. November 2019.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, sagte: "Die bundesweit 50 avisierten zusätzlichen Masten gegen Funklöcher würden - legt man etwa den Königsteiner Schlüssel zugrunde - immerhin einen Mast für Mecklenburg-Vorpommern bedeuten. Zusätzliche 50 Masten entsprechen 1,7 Promille der Gesamtmastenanzahl der Telekom in Deutschland beziehungsweise 2,5 Prozent der 2.000 jährlich von der Telekom in Deutschland neu errichteten Funkmasten."

Zur Lösung des Problems in Mecklenburg-Vorpommern sei dies kein substanzieller Beitrag. "Denkbar wäre eine Vereinfachung der Landesbauordnung mit dem Ziel, den Betreibern den Bau neuer Masten zu erleichtern."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juni 2019 hatte die CDU-Fraktion im Landtag die Firma P3 Communications die Mobilfunkversorgung in dem Bundesland ausmessen lassen. "Der Ergebnisbericht bestätigt im Wesentlichen die gemeldeten Funklöcher im Bereich UMTS und LTE", erklärte Jonas Sela von P3. Am schlechtesten bewertet wurde die Telefónica, im 3G-Netz hatte Vodafone die beste Abdeckung, im 4G-Netz die Telekom. Die Telefónica bot bei 3G an mehr als 40 Prozent der Messpunkte kein oder nur schlechtes Netz. Für LTE gab es bei als 40 Prozent der Messpunkte kein oder nur schlechtes Netz. Alle drei Anbieter kamen auf weiße Flecken von etwa einem Prozent entlang der Messstrecke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /