• IT-Karriere:
  • Services:

Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich

Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Netz mit Lücken: aber selten bei der Telekom
LTE-Netz mit Lücken: aber selten bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Ein Funkmastenprogramm zur Schließung von Funklöchern in Mecklenburg-Vorpommern verzögert sich. "Wir haben dafür zunächst ein Budget von 50 Millionen Euro bereitgestellt. Allein wegen der erforderlichen Zustimmung der EU zu unserem Programm wird dieses aber frühestens 2020 greifen können", sagte Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD). Direkte Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes sind nach EU-Recht nicht möglich, dies kann nur auf Umwegen erfolgen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Pegel verweist zur Überbrückung auf die Aktion 'Wir jagen Funklöcher' der Deutschen Telekom. An der Aktion könne jede Kommune teilnehmen, die auf ihrem Gebiet ein LTE-Funkloch habe. Nötig sei unter anderem ein Beschluss des Gemeinderats und ein Standort für eine Antenne auf einem Dach oder eine freie Fläche für einen Mast. Im Gegenzug will die Telekom dort einen LTE-Standort errichten und betreiben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. November 2019.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, sagte: "Die bundesweit 50 avisierten zusätzlichen Masten gegen Funklöcher würden - legt man etwa den Königsteiner Schlüssel zugrunde - immerhin einen Mast für Mecklenburg-Vorpommern bedeuten. Zusätzliche 50 Masten entsprechen 1,7 Promille der Gesamtmastenanzahl der Telekom in Deutschland beziehungsweise 2,5 Prozent der 2.000 jährlich von der Telekom in Deutschland neu errichteten Funkmasten."

Zur Lösung des Problems in Mecklenburg-Vorpommern sei dies kein substanzieller Beitrag. "Denkbar wäre eine Vereinfachung der Landesbauordnung mit dem Ziel, den Betreibern den Bau neuer Masten zu erleichtern."

Im Juni 2019 hatte die CDU-Fraktion im Landtag die Firma P3 Communications die Mobilfunkversorgung in dem Bundesland ausmessen lassen. "Der Ergebnisbericht bestätigt im Wesentlichen die gemeldeten Funklöcher im Bereich UMTS und LTE", erklärte Jonas Sela von P3. Am schlechtesten bewertet wurde die Telefónica, im 3G-Netz hatte Vodafone die beste Abdeckung, im 4G-Netz die Telekom. Die Telefónica bot bei 3G an mehr als 40 Prozent der Messpunkte kein oder nur schlechtes Netz. Für LTE gab es bei als 40 Prozent der Messpunkte kein oder nur schlechtes Netz. Alle drei Anbieter kamen auf weiße Flecken von etwa einem Prozent entlang der Messstrecke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

johnripper 24. Aug 2019

..habe ich doch mit meinem privaten Vertrag (VF) und meinem geschäftlichen Anschluss...

Kevin17x5 24. Aug 2019

Zwischen Rostock und Wittstock gibt es über 50 Minuten Fahrzeit auf der Autobahn bei O2...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /