• IT-Karriere:
  • Services:

Mecklenburg-Vorpommern: Bundesland braucht Reserven für Internetausbau

Um den Eigenanteil für den Breitband-Ausbau auf dem Lande zu finanzieren, braucht Mecklenburg-Vorpommern seine Reserven. Ziel ist, mindestens 50 MBit/s an jeder Hauswand bis Ende 2018 zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Übergabe von Förderbescheiden
Übergabe von Förderbescheiden (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Mecklenburg-Vorpommern braucht mehr Geld für den Ausbau schneller Internetverbindungen. Um das Bundesförderprogramm für den Netzausbau voll ausnutzen zu können, müssen die Landes- und Kommunalanteile über einen Nachtragshaushalt finanziert werden. "Ziel ist es, die Kofinanzierung des Landes und der Kommunen für das Bundesprogramm zum Breitbandausbau sicherzustellen", gab die Landesregierung bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

"Der Fördersatz beträgt 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten", hatte das Bundesverkehrsministerium erklärt. Insgesamt stehen für die Breitbandförderung aus Bundesmitteln rund 2,7 Milliarden Euro bereit.

Rücklagen in Höhe von 250 Millionen Euro

Die Landesregierung unter Führung von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) wird am 14. Juni einen Nachtragshaushalt beraten, den der Landtag im kommenden Monat beschließen kann. Laut Informationen der Nachrichtenagentur dpa sollen Rücklagen in Höhe von 250 Millionen Euro für den Internetausbau auf dem Lande eingesetzt werden. Bislang sind dafür im Haushalt bereits 62,7 Millionen Euro für den Breitbandausbau beschlossen.

Mit 24 Förderbescheiden und mehr als 240 Millionen Euro endete der erste Durchlauf des Bundesförderprogramms für den Breitbandausbau für Mecklenburg-Vorpommern. Ziel der Landesregierung sei es weiterhin, der Vorgabe der Bundesregierung möglichst nahezukommen, mindestens 50 MBit/s an jeder Hauswand und in jedem Unternehmen bis Ende 2018 zu bekommen. Ministeriumsprecher Steffen Wehner sagte Golem.de im April 2016, dass es noch keine konkreten Angebote der Unternehmen gebe.

"Schnelles Internet ist die modernste Form der Infrastruktur", sagte der Ministerpräsident. Ziel sei möglichst die flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

triplekiller 14. Jun 2016

Ich dümpel hier mit 2 Mbit/s. Die Kaltmiete ist auch noch sehr hoch.

Nof 14. Jun 2016

Kenn wir bei uns im Dorf. Telekom ging von mindesten 500T¤ aus. Die EWE hat den Verteiler...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /