• IT-Karriere:
  • Services:

Im Coop Däumchen drehen

Das Universum im neuen Battletech-Spiel ist fast schon erschlagend gigantisch: Unzählige Planeten der Inner Sphere sind auf der Übersichtskarte zu sehen. Wir können diese ansteuern und dort Aufträge für eine der Fraktionen bewältigen. Je nach Ruf zum Auftraggeber können wir vor Beginn einer Mission zudem Konditionen mit Punkten verhandeln. Wollen wir mehr Beute zum Ende der Mission einstreichen, eine bessere Schadensversicherung abschließen oder einfach nur mehr C-Bills verdienen: Die Wahl liegt bei uns.

Monotonie in der Galaxis

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. wenglorMEL GmbH, Eching bei München

Auch müssen wir neue Mechs und Komponenten einkaufen, wenn diese etwa zerstört werden. Wir können zusätzliche Piloten anheuern, die ihrerseits an Erfahrung gewinnen und in verschiedenen Kategorien besser werden. All das kostet neben den Sprüngen in neue Systeme aber Geld. Wir müssen uns daher genau überlegen, ob wir für den lukrativen Auftrag durch die halbe Galaxis fliegen wollen oder doch lieber den Piraten nebenan helfen.

  • Auf dem Markt kaufen wir neue Mechs und Teile ein. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unsere Lance aus vier Piloten (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nach getaner Arbeit geht es ans Plündern. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Statistik am Ende eines Auftrags (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Mechs sind riesig. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Markt kaufen wir neue Mechs und Teile ein. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einige Aufträge haben eine kleine Geschichte dahinter. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir kämpfen für verschiedene Häuser der Inner Sphere. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Ausstatten der eigenen Mechs macht viel des Spielspaßes aus. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Jede Aktion kostet Geld und Zeit. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nur ein Ausschnitt der Weltkarte ist schon riesig. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es gibt manchmal auch seltene Mechs zu kaufen. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Missionen werden im Kontrollraum besprochen. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In der Mech Bay sehen wir unsere Roboter aus der Ego-Perspektive. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Jede Aktion kostet Geld und Zeit. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Es gibt manchmal auch seltene Mechs zu kaufen. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Aufträge teilen sich dabei grundlegend in wenige Modi auf, die stets auf zufallsgenerierten Karten ausgetragen werden. In Raid müssen wir gegnerische Gebäude zerstören, in Demolition ganze Städte niedermachen, in Verteidigung müssen wir eine verbündete Stadt vor der Zerstörung bewahren, Warzone schickt uns Gegnerwellen entgegen und in Assassination jagen wir gegnerische Mechs.

Dabei ist das Grundprinzip relativ ähnlich: möglichst alles zu zerstören, das rot markiert ist. Was wir begrüßen: Für bestimmte Missionen sind verschiedene Mechs sinnvoll. Wenn wir etwa nur Gebäude zerstören müssen, setzen wir uns in den flinken Jenner, der von Ziel zu Ziel flitzt und diese präzise ausschalten kann. Bei einer Verteidigungsmission nehmen wir lieber unseren schwer bewaffneten Jagermech mit seinen AC/10-Autokanonen oder einen 85 Tonnen schweren Stalker mit genügend Laserwaffen für alle.

Leider wiederholen sich Aufträge sehr schnell und fühlen sich daher rasch immer gleich an. Das mindert den Spielspaß sicherlich für einige Gamer. Was uns motiviert: neue Mechs zu kaufen, auszustatten und auszuprobieren. Denn das Grundspiel ist wie bereits erwähnt erstklassig und rettet die ansonsten sehr monotonen Aufträge.

  • Auf dem Markt kaufen wir neue Mechs und Teile ein. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unsere Lance aus vier Piloten (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nach getaner Arbeit geht es ans Plündern. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Statistik am Ende eines Auftrags (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Mechs sind riesig. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Markt kaufen wir neue Mechs und Teile ein. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einige Aufträge haben eine kleine Geschichte dahinter. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir kämpfen für verschiedene Häuser der Inner Sphere. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Ausstatten der eigenen Mechs macht viel des Spielspaßes aus. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Jede Aktion kostet Geld und Zeit. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nur ein Ausschnitt der Weltkarte ist schon riesig. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es gibt manchmal auch seltene Mechs zu kaufen. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Missionen werden im Kontrollraum besprochen. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In der Mech Bay sehen wir unsere Roboter aus der Ego-Perspektive. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Jede Aktion kostet Geld und Zeit. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Nur ein Ausschnitt der Weltkarte ist schon riesig. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Wenn dann allerdings selbst die Kampagnenmissionen aus den immer gleichen Aufträgen bestehen, sehen wir ein wenig die Oberflächlichkeit des Ganzen. Die starren Figuren ohne wirkliche Gesichtsanimationen machen das nicht besser. Auch finden wir, dass die Mech Bay verschwendet ist: Wir können in unserem Dropship zwar umherlaufen und unsere riesigen Mechs einmal aus der menschlichen Perspektive bestaunen, allerdings erreichen wir das Spielmenü, in dem sich ein Großteil der Kampagne abspielt, einfach per Druck auf die Tabulator-Taste.

Der Mehrspieler ist eine Zumutung

Neben der Einzelspielerkampagne will Mechwarrior 5 einmal mehr das Zusammenspiel mit Freunden erlauben. Hier hat Piranha Games teils Entscheidungen getroffen, die wir nicht nachvollziehen können. Das bezieht sich auf die Kampagne.

Und zwar übernehmen unsere Spielkameraden einen der KI-Piloten, die der Host in seine Lance einstellt. Den Mitspielern ist es dabei untersagt, Aufträge anzunehmen, Mech-Loadouts anzusehen, die Sternenkarte anzuschauen oder ihren eigenen Mech zu bearbeiten. All das muss der Spieler übernehmen, der die Kampagne gestartet hat. Unsere Coop-Partner können daher nichts anderes tun, als auf die nächste Mission zu warten und dabei Däumchen zu drehen. Nicht einmal den gesprochenen Dialog in Story-Missionen hören teilnehmende Spieler.

Wir wollten es erst nicht glauben, als wir voller Vorfreude mit Kumpels die Inner Sphere unsicher machen wollten. Durch diese Einschränkung haben wir schnell damit aufgehört und einfach parallel unsere Kampagnen im Einzelspieler weitergespielt.

  • Auf dem Markt kaufen wir neue Mechs und Teile ein. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unsere Lance aus vier Piloten (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nach getaner Arbeit geht es ans Plündern. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Statistik am Ende eines Auftrags (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Mechs sind riesig. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Markt kaufen wir neue Mechs und Teile ein. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einige Aufträge haben eine kleine Geschichte dahinter. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir kämpfen für verschiedene Häuser der Inner Sphere. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Ausstatten der eigenen Mechs macht viel des Spielspaßes aus. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Jede Aktion kostet Geld und Zeit. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nur ein Ausschnitt der Weltkarte ist schon riesig. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es gibt manchmal auch seltene Mechs zu kaufen. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Missionen werden im Kontrollraum besprochen. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In der Mech Bay sehen wir unsere Roboter aus der Ego-Perspektive. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Jede Aktion kostet Geld und Zeit. (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Mechwarrior 5: Mercenaries (Bild: Piranha Games/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Zumindest gibt es einen Hoffnungsschimmer: In einem ersten Interview mit der Community hat der Entwickler bereits Pläne für eine Verbesserung des Coop-Modus diskutiert. Spieler sollen dann ihre Mechs nach Belieben bearbeiten und bemalen können. Der Host wird Änderungen an den Robotern bestätigen müssen - schließlich ist es sein Inventar, das verwendet wird. Die Änderung wird wohl allerdings frühestens mit dem nächsten großen Patch im Januar 2020 umgesetzt.

Neben dem Story-Coop gibt es zumindest auch die Möglichkeit, kurze Gefechte mit Freunden zusammen zu bestreiten. Hier stehen uns alle Mechs im Spiel zur Verfügung: vom Urbanmech bis zum King Crab. Die Missionen sind im Prinzip zu den aus der Kampagne bekannten Modi identisch. Wir können dabei ein Biotop, die Schwierigkeit der Gegner und deren Fraktion wählen. Es macht Spaß, mit 100-Tonnen-Assault-Mechs zusammen ganze Landstriche zu zerstampfen. Ohne ein Fortschrittssystem, freischaltbare Mechs, Reputation und eine generelle Motivation dahinter vergeht uns nach ein paar Stunden aber die Lust daran.

Ein Spielmodus, bei dem wir gegen unsere Freunde oder gegen andere Menschen im Netz antreten können, fehlt komplett. Sicherlich ist das eine Maßnahme, um dem Mehrspielerableger Mechwarrior Online noch eine Daseinsberechtigung zu geben. Dennoch hätten wir uns eine Netzwerkarena für die nächste LAN-Party gewünscht, wie es schon im 17 Jahre alten Mechwarrior 4: Mercenaries der Fall war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mechwarrior 5 im Test: Stampfen, schießen, schmunzelnLokalisation und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 31,99€
  3. 16,99€

_2xs 06. Jan 2020

Bei der Zielgruppe sollte es wenigstens ein physisches Release geben. Gern auch mit PSVR.

Sharra 30. Dez 2019

Im Endeffekt läuft es drauf hinaus, dass man ein und die selben 3 Missionen, mit leichten...

konglumerat 27. Dez 2019

mw5 hat nicht nur spielerisch versagt sondern beim drumherhum, und gelegen haben kann es...

Dukat 26. Dez 2019

Wie im Beitrag bereits erwähnt hat der Entwickler Piranha Games auch den Free-to-Play...

ibsi 25. Dez 2019

+1 / kt Frohe Weihnachten ;)


Folgen Sie uns
       


    •  /