• IT-Karriere:
  • Services:

Mechromancer ausprobiert: Borderlands 2 jetzt mit Kampfroboter

Statt vier gibt es jetzt fünf Klassen in Borderlands 2 - jedenfalls, wenn man das Spiel vorbestellt hat oder weitere 10 Euro für den Download ausgibt. Golem.de hat die Mechromancer-Kämpferin ausprobiert und zeigt ihren Begleiter im Video.

Artikel veröffentlicht am ,
Mechromancer in Borderlands 2 (Artwork)
Mechromancer in Borderlands 2 (Artwork) (Bild: Gearbox Software)

"Ich bin so ein Badass": Das ist einer der Sprüche, mit denen sich die neue Klasse "Mechromancer" in Borderlands 2 über einen Abschuss freut - keine Frage, die Dame namens Gaige hat ein gesundes Selbstbewusstsein. Sie ist jetzt als der erste Download-Content (DLC) verfügbar. Wer die Vorbestellversion des Actionspiels hat, darf ohne weitere Kosten laden. Alle anderen zahlen rund 10 Euro.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Bei der Mechromancerin handelt es sich um eine rothaarige Kriegerin. Ihre Spezialfähigkeit: Sie kann ab Level 5 einen Kampfroboter namens Deathtrap herbeizaubern, der an ihrer Seite mitkämpft. Der mechanische Kompagnon wird mit relativ viel Kawumm und schicken Effekten auf das Schlachtfeld gezaubert, wo er dann sehr effektiv unter den Gegnern aufräumt - und dabei nach unserem Eindruck deutlich mehr Schaden anrichtet als das stationäre Geschütz der Commando-Klasse.

Die Kampfkraft von Deathtrap lässt sich im Skillmenü weiter verbessern. Entsprechende Talentpunkte vorausgesetzt, kann er einen Laserstrahl über die Gegnermassen wandern lassen und dabei tüchtig Feuerschaden austeilen - allerdings erst ab Level 11. Das Entwicklerstudio Gearbox Software hat den vollständigen Talentbaum von Gaige im Internet veröffentlicht.

Neben der fünften Klasse enthält die Erweiterung zusätzliche Inhalte. Etwa einen Schlüssel zu einer Schatzkiste, die desto mehr und tollere Inhalte enthält, je höher der Level des Spiels ist, wenn der Spieler sie öffnet, so Gearbox. Wer sich also gedulden kann, bekommt zum Ende der Kampagne besonders schicke Schusswaffen, muss aber überlegen, ob er mit etwas weniger gutem Kampfgerät nicht früher viel mehr hätte anfangen können. Für die Zukunft hat das Entwicklerstudio vier andere Erweiterungen angekündigt, die neue Abenteuer zur Kampagne hinzufügen - wer sie alle haben möchte, kann schon jetzt den Season-Pass für rund 30 Euro kaufen.

Die Mechromancer-Erweiterung ist für Windows-PC über Steam und für die beiden Konsolenversionen über die jeweiligen Netzwerke verfügbar.

Nachtrag vom 10. Oktober 2012, 15:50 Uhr

Wir haben die Angaben zum Season-Pass im Text korrigiert und den Hinweis auf die - doch nicht vorhandenen - Xbox-Live-Probleme entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 88,99€
  3. 27,90€
  4. 349,00€

JohnnyMaxwell 12. Okt 2012

Natürlich zitiere ich einzelne Beispiele, davon aber ne ganze Menge imho. Und die...

Johnny Aggro 12. Okt 2012

Der war bei jeder Vorbestellung dabei und zusätzlich eigentlich bei jedem Händler was...

Clown 12. Okt 2012

Eben es war ein richtiges Addon mit entsprechendem Umfang: Neuer Akt (demnach neue...

dreamtide11 11. Okt 2012

Ok, das hab selbst ich verstanden. Das hört sich schlüssig an und das werde ich jetzt...

EpicLPer 11. Okt 2012

War vorher auch schon, aber nur eine etwas kleinere :) Einer glaub ich sagte sein...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /