Abo
  • Services:

Mechromancer ausprobiert: Borderlands 2 jetzt mit Kampfroboter

Statt vier gibt es jetzt fünf Klassen in Borderlands 2 - jedenfalls, wenn man das Spiel vorbestellt hat oder weitere 10 Euro für den Download ausgibt. Golem.de hat die Mechromancer-Kämpferin ausprobiert und zeigt ihren Begleiter im Video.

Artikel veröffentlicht am ,
Mechromancer in Borderlands 2 (Artwork)
Mechromancer in Borderlands 2 (Artwork) (Bild: Gearbox Software)

"Ich bin so ein Badass": Das ist einer der Sprüche, mit denen sich die neue Klasse "Mechromancer" in Borderlands 2 über einen Abschuss freut - keine Frage, die Dame namens Gaige hat ein gesundes Selbstbewusstsein. Sie ist jetzt als der erste Download-Content (DLC) verfügbar. Wer die Vorbestellversion des Actionspiels hat, darf ohne weitere Kosten laden. Alle anderen zahlen rund 10 Euro.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Grand City Property, Berlin

Bei der Mechromancerin handelt es sich um eine rothaarige Kriegerin. Ihre Spezialfähigkeit: Sie kann ab Level 5 einen Kampfroboter namens Deathtrap herbeizaubern, der an ihrer Seite mitkämpft. Der mechanische Kompagnon wird mit relativ viel Kawumm und schicken Effekten auf das Schlachtfeld gezaubert, wo er dann sehr effektiv unter den Gegnern aufräumt - und dabei nach unserem Eindruck deutlich mehr Schaden anrichtet als das stationäre Geschütz der Commando-Klasse.

Die Kampfkraft von Deathtrap lässt sich im Skillmenü weiter verbessern. Entsprechende Talentpunkte vorausgesetzt, kann er einen Laserstrahl über die Gegnermassen wandern lassen und dabei tüchtig Feuerschaden austeilen - allerdings erst ab Level 11. Das Entwicklerstudio Gearbox Software hat den vollständigen Talentbaum von Gaige im Internet veröffentlicht.

Neben der fünften Klasse enthält die Erweiterung zusätzliche Inhalte. Etwa einen Schlüssel zu einer Schatzkiste, die desto mehr und tollere Inhalte enthält, je höher der Level des Spiels ist, wenn der Spieler sie öffnet, so Gearbox. Wer sich also gedulden kann, bekommt zum Ende der Kampagne besonders schicke Schusswaffen, muss aber überlegen, ob er mit etwas weniger gutem Kampfgerät nicht früher viel mehr hätte anfangen können. Für die Zukunft hat das Entwicklerstudio vier andere Erweiterungen angekündigt, die neue Abenteuer zur Kampagne hinzufügen - wer sie alle haben möchte, kann schon jetzt den Season-Pass für rund 30 Euro kaufen.

Die Mechromancer-Erweiterung ist für Windows-PC über Steam und für die beiden Konsolenversionen über die jeweiligen Netzwerke verfügbar.

Nachtrag vom 10. Oktober 2012, 15:50 Uhr

Wir haben die Angaben zum Season-Pass im Text korrigiert und den Hinweis auf die - doch nicht vorhandenen - Xbox-Live-Probleme entfernt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 69,95€
  4. (-10%) 35,99€

JohnnyMaxwell 12. Okt 2012

Natürlich zitiere ich einzelne Beispiele, davon aber ne ganze Menge imho. Und die...

Johnny Aggro 12. Okt 2012

Der war bei jeder Vorbestellung dabei und zusätzlich eigentlich bei jedem Händler was...

Clown 12. Okt 2012

Eben es war ein richtiges Addon mit entsprechendem Umfang: Neuer Akt (demnach neue...

dreamtide11 11. Okt 2012

Ok, das hab selbst ich verstanden. Das hört sich schlüssig an und das werde ich jetzt...

EpicLPer 11. Okt 2012

War vorher auch schon, aber nur eine etwas kleinere :) Einer glaub ich sagte sein...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /