Abo
  • Services:

Mechanische Tastaturen: Cherry wird von Genui übernommen

Der für mechanische Switches und Tastaturen bekannte Hersteller Cherry hat einen neuen Besitzer: Die Beteiligungsgesellschaft Genui kauft ihn von der ZF Friedrichshafen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tastatur mit Cherrys MX Speed RGB Silver
Tastatur mit Cherrys MX Speed RGB Silver (Bild: Corsair)

Cherry hat bekanntgegeben, dass die Beteiligungsgesellschaft Genui GmbH neuer Besitzer wird. Das teilte der Technologiekonzern ZF Friedrichshafen AG mit (PDF), dessen 100-prozentige Tochter Cherry bisher war. Die 380 Mitarbeiter, davon 280 in Auerbach, werden übernommen. Details zur Übernahme sind Verschlusssache, der Kaufpreis unbekannt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

In den vergangenen Monaten und Jahren erlebten mechanische Schalter im PC-Markt eine Art Renaissance, da die Switches vor allem im Gaming-Segment platziert wurden. Neben klassischen Tastaturen gibt es daher auch entsprechend ausgestattete Notebooks und sogar Hüllen für Apples iPad. Neu sind etwa Cherrys MX Speed mit nur 3 mm Hub und einem Signalpunkt bei schon 1,2 mm. Neben Cherry fertigen unter anderem auch Gateron, Greetech, Kaihua alias Kailh, Matias, Omron und Topre mechanische Switches.

Mechanische Tastaturen unterscheiden sich technisch von meist günstigeren Modellen, die auf einer Membran - auch Rubberdome genannt - basieren: Auf besagter Gummimatte sitzen Kuppen, eine Tastenbetätigung drückt das Gummi nach unten und löst das Signal aus. Der Stempel wird durch die sich anschließend wieder aufrichtende Kuppe zurückgeführt, was nach längerem Gebrauch und das sich abnutzende Material zu einem teils schwammigen Tippgefühl und relativ schnellem Verschleiß führen kann.

Bei einem mechanischen Switch wird keine Gummimatte verwendet. Die Stempel sind stattdessen mit metallenen Federn und in einer Führung innerhalb eines Gehäuses aufgehängt, was sie langlebiger sowie präziser und am Ende auch teurer macht. Höher ist die Geräuschkulisse, vor allem bei Switch-Typen wie Cherrys MX Blue, die mit einem akustischen Klick auslösen. Viele Nutzer schätzen eine taktile Rückmeldung statt einer linearen Betätigung.

Eine Trennung zwischen Mecha und Rubberdome gibt es zwar, allerdings existieren Hybridansätze wie Topres Realforce-Switches oder die von Razers Ornata-Tastatur, die Gummikuppen mit Federn kombinieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

OxKing 28. Okt 2016

Als Nokia aufgekauft wurde gab es doch auch keine Erklärung was ein Mobiltrlefon ist und...

supersux 27. Okt 2016

Anfang diesen Jahres wurden die Sparte "Computereingabegeräte" als Cherry GmbH wieder...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /