Abo
  • Services:

Makros programmieren ohne zusätzliche Software

Ebenfalls direkt im Speicher der Poker 3 sind die frei programmierbaren Layer abgespeichert. Die Tastatur verfügt insgesamt über vier Ebenen: Die erste ist die Standardebene, die drei weiteren entsprechen dieser und können nach Vorliebe des Nutzers angepasst werden. Dabei lassen sich auf einer Taste bis zu 32 Zeichen speichern, die Funktion eignet sich also für Makros oder Textbausteine, was besonders für Programmierer praktisch sein kann - oder für Gamer. Auch zeitliche Verzögerungen lassen sich explizit mit eingeben.

  • Aufgrund der geringen Größe ist ein Großteil der Tasten doppelt belegt. Einige Tasten enthalten auch Zeitanweisungen für die Programmierung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Font der Beschriftung gefällt uns sehr gut, leider nutzen sich die Keycaps bereits nach knapp zwei Monaten merklich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Poker 3 wird per Mini-USB-Kabel angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite sind vier Dip-Switches eingebaut. Mit diesen können neben QWERTZ auch drei andere Tastatur-Layouts eingestellt werden: QWERTY, Dvorak und Colemak. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vortex Poker 3 ist eine mechanische Tastatur mit 62 Tasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch Verzicht auf separate Funktionstasten ist die Poker 3 nur so groß wie der Hauptblock einer normal großen Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Modell kommt mit Cherry-MX-Blue-Switches - der Hersteller bietet bis auf die White-Schalter allerdings auch alle anderen Cherry-MX-Switches an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platine der Poker 3; das Gehäuse ist aus Aluminium, die Grundplatte mit den Switches ist ebenfalls aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keycaps der Poker 3 sind aus dickem PBT. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der Unterseite sind vier Dip-Switches eingebaut. Mit diesen können neben QWERTZ auch drei andere Tastatur-Layouts eingestellt werden: QWERTY, Dvorak und Colemak. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. NORMA Germany GmbH, Maintal
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim


Die verschiedenen Layer der Poker 3 werden über die Fn-Taste und die M-, Komma-, Punkt- und Bindestrichtasten erreicht. Anhand einer kleinen LED unter der Leertaste lässt sich erkennen, in welchem Layer man sich befindet. Die LED ist dabei so angebracht, dass wir sie nicht gezwungenermaßen sehen, wenn wir gerade vor der Tastatur sitzen - wer wie wir nicht allzu oft zwischen den Layern umherschaltet, stört sich daran nicht; wer hingegen immer erkennen muss, in welchem Layer er gerade ist, dürfte sich eine etwas prominentere LED wünschen. Abhilfe kann hier eine klare Leertaste schaffen.

Programmierung erfolgt direkt über die Tastatur

Die Programmierung der Tasten ist einfach: Um in den Programmiermodus zu wechseln, müssen wir im gewünschten Layer die Fn- und die rechte Strg-Taste gleichzeitig drücken. Anschließend leuchtet eine zweite LED unter der Leertaste auf. Jetzt drücken wir die zu programmierende Taste, woraufhin die rechte LED anfängt zu blinken; alle Eingaben, die wir von nun an machen, werden auf der Taste gespeichert. Es lassen sich natürlich auch Fn-Tastenkombinationen programmieren. Sind wir fertig, drücken wir die Pn-Taste, was die neue Tastenbelegung abspeichert. Nun können wir weitere Tasten programmieren oder den Programmiermodus durch gleichzeitigen Druck auf Fn und die rechte Strg-Taste verlassen.

Die Pn-Taste dient bei der Poker 3 neben der Programmierung nur zur Steuerung der Beleuchtung, was bei unserem Modell obsolet ist. Als Umschalter zwischen dem Default-Layer und einem anderen Layer wie bei den Vorgängermodellen fungiert die Taste nicht mehr - was mit der Erhöhung der programmierbaren Layer-Anzahl von einem auf drei zu erklären ist.

Makros können im Arbeitsalltag ungemein praktisch sein. So hat sich der Autor dieses Textes bestimmte Tags, die im Redaktionssystem von Golem.de verwendet werden, auf Tasten abgespeichert. So sind diese schneller erreichbar.

Für den Nutzer bedeutet die Speicherung der Programmierung auf der Poker 3 selbst, dass er keinerlei Software installieren muss, um sie zu nutzen. Wechseln wir den Rechner, können wir weiterhin auf unsere programmierten Ebenen zugreifen - und müssen keine Software installieren, um sie abrufen zu können. Das ist verglichen mit vielen anderen Tastaturen, die eine Makro-Programmierung erlauben, ein echter Vorteil.

 Doppelbelegung der Tasten erfordert UmgewöhnungVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 1,99€

sogos 25. Feb 2017

Och, gerade emacs, vi(m) und die Console sind doch ausgelegt alles ueber die 61/62...

Komischer_Phreak 25. Feb 2017

Ich muss gestehen, mir gefällt das gut. Die links liegenden FN-Tasten löse ich häufig...

Komischer_Phreak 25. Feb 2017

Dann gewöhn Dir doch einen anderen Tippstil an. Das geht. Wirklich.

ArthurDaley 24. Feb 2017

Danke, dass Du uns missionierst....das brauchen wir.

peter_pan 23. Feb 2017

Mist, also doch Traum wieder geplatzt. Danke für die Aufklärung. :)


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /