Mechanische Tastatur: Drops neue Custom-Tastaturen kosten 500 US-Dollar

Drops neue Paragon-Tastaturen kommen mit geschmierten Custom-Schaltern, teuren Keycaps und einer Hot-Swap-Platine.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Paragon Shogun von Drop
Die Paragon Shogun von Drop (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)

Der Händler Drop, ehemals Massdrop, hat zwei neue Tastaturen im Oberklassesegment vorgestellt. Die Paragon Moon und die Paragon Shogun sollen Käufern ein Custom-Keyboard-Erlebnis bescheren, ohne dass diese selbst die notwendigen Einzelteile separat kaufen müssen.

Stellenmarkt
  1. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach am Main (Home-Office möglich)
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Beide Tastaturen haben ein 60-Prozent-Layout, es gibt also keinen Nummernblock und keine F-Tasten. Die Pfeiltasten sowie weitere Navigationstasten sind allerdings vorhanden. Die Tastaturen verwenden beide ein aus Aluminium gefrästes Chassis, das eine Neigung von sechs Grad aufweist.

Als Tastaturschalter kommen handgeschmierte Drop + Invyr Holy Pandas zum Einsatz. Diese taktilen Hybrid-Switches sind eine Kombination aus Halo-Clear-Schaltern und Invyr-Panda-Switches und sollen Ars Technica zufolge eine Auslösekraft von 67 Gramm erfordern. Zum Vergleich: Cherry MX Clear erfordern 45 Gramm, Cherry MX Brown 55 Gramm.

Keycaps mit Hiragana oder Begriffen aus der Raumfahrt

Die Doubleshot-Keycaps sind dem jeweiligen Thema der Tastaturen angepasst: Das blaue Moon-Modell hat blaue und weiße Tastaturkappen, die teilweise mit Begriffen aus der Raumfahrt beschriftet sind. So hat die Entertaste beispielsweise den Aufdruck Godspeed, die Shift-Taste ist mit Transmit beschriftet.

  • Die Paragon Moon von Drop (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
  • Das Moon-Modell ist in Hellblau und Weiß gehalten. (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
  • Die Beschriftung der Tasten soll an die Raumfahrt erinnern. (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
  • Die Paragon Moon hat ein Aluminiumgehäuse. (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
  • Verwendet werden Customschalter und dicke Doubleshot-Keycaps. (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
  • Die Paragon Shogun soll von der Farbgebung an japanische Krieger erinnern. (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
  • Das Shogun-Modell verwendet Drops Samurai-Keycaps. (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastaturkappen haben unter anderem eine zusätzliche Hiragana-Beschriftung. (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
Die Paragon Moon von Drop (Bild: Drop/Screenshot: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Shogun-Modell hat eine goldene Deckplatte, die Keycaps sind in Rot, Dunkelbraun und Hellbraun gehalten. Zudem haben die Buchstabentasten zusätzlich eine Hiragana-Beschriftung, einige weitere zudem zusätzliches Artwork. Beide Keycap-Sets sind auch separat erhältlich: Das Moon-Set kostet 190 US-Dollar, das Samurai-Set 100 US-Dollar.

Die Stabilisierer stammen von Gateron, zudem soll per Hand angebrachtes Dämpfungsmaterial zwischen dem Gehäuse und der Platine Nebengeräusche verringern. Die Platine ist hot-swappable, das heißt, dass die Schalter ohne Löten ein- und ausgebaut werden können. Das ermöglicht eine weitere Personalisierung des Switch-Layouts.

Beide Modelle kosten 500 US-Dollar und können ab sofort bestellt werden. Die Auslieferung soll ab dem 15. November 2021 erfolgen. Der Preis mag für eine Tastatur hoch erscheinen, für ein fertiges Custom-Modell sind 500 US-Dollar aber nicht überraschend. Der Eigenbau von Golem.de hat etwa 420 US-Dollar gekostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /