• IT-Karriere:
  • Services:

Mech-Shooter: Hawken hat neuen Eigner

Eine Zeitlang galt Hawken als potenzieller Online-Hit, dann wurde es sehr ruhig um den Mech-Shooter. Der hat jetzt einen neuen Betreiber - der rasche Besserung für einige sehr grundlegende Probleme ankündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hawken
Hawken (Bild: Reloaded Games)

Reloaded Games ist neuer Eigentümer des Online-Mech-Shooters Hawken. Das hat das Entwicklerstudio über seine Mutterfirma K2 Network per Facebook bekanntgegeben und gleichzeitig versprochen, einige sehr grundlegende Bugs zu fixen. So soll das System zum Neuanlegen von Passwörtern ebenso wie das Forum so schnell wie möglich wieder zum Laufen gebracht werden. Auch an den Entwicklerwerkzeugen und den Back-End-Systemen gibt es offenbar mehr als genug zu tun.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen

Das grundsätzlich kostenlos spielbare Hawken ging 2012 mit vielen Vorschusslob in die Betaphase und konnte dann in Gebieten wie Grafik und Spielmodi auch tatsächlich Qualität liefern. Ein Erfolg war es trotzdem nicht, Ende 2014 wurde das eigentliche Entwicklerstudio Meteor Entertainment geschlossen.

Die Community reagiert zwiegespalten auf die Neuigkeiten. Einige Spieler erhoffen sich durch die Übernahme wieder Auftrieb für Hawken. Andere verweisen darauf, dass das ebenfalls nach Problemen durch Reloaded Games übernommene Auto-Onlinespiel APB langfristig eine Enttäuschung gewesen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

smirg0l 17. Mär 2015

Ja, die Implementierung war leider sehr...basic. Aber immerhin gab es hier eine, muss man...

motzerator 17. Mär 2015

Das wäre dann ja auch ein ganz normales Spiel zum Kaufen und nicht mehr Free to Play...

Moe479 16. Mär 2015

besseres mechwarrior (online), sondern eher ein mechquake, wobei ich vermutlich lieber ut...

Das... 16. Mär 2015

Kann mich auch nur meinen Vorpostern anschließen. Vor allem kann ich die hoch gelobte...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /