• IT-Karriere:
  • Services:

MEB: VW will Konkurrenz Elektrobaukasten anbieten

Volkswagen will seine MEB-Plattform zum Bau von Elektroautos einem Medienbericht zufolge künftig der gesamten Industrie anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Modularer Elektrifizierungsbaukasten
Modularer Elektrifizierungsbaukasten (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will seinen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) laut einem Bericht des Berliner Tagesspiegels für Wettbewerber öffnen. Die MEB-Plattform "soll ein Standard nicht nur für den VW-Konzern sein", sagte VW-Stratege Michael Jost der Zeitung. Mit einer Lizenzierung des MEB könnten auch Unternehmen außerhalb des Konzerns damit Elektroautos bauen. "Das ist ein Paradigmenwechsel für uns", sagte Jost. "Wir haben keinen Elitenplan, sondern einen Plan für die Gesellschaft."

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Erster Nutzer könnte Ford sein. Jost sagte, dass sich VW schon "in einigen fortgeschrittenen Gesprächen" mit direkten Wettbewerbern aus dem Volumensegment befinde.

Mit dieser Strategie könnte VW schnell hohe Stückzahlen und entsprechende Kosteneffekte erreichen, um wettbewerbsfähig zu sein. Der Konzern glaubt offenbar, dass sich Elektroautos künftig weniger durch ihren Antrieb differenzieren lassen als durch Parameter wie Karosserie, Software und Haptik. Entsprechend könnte die Konkurrenz die gleiche Antriebsbasis verwenden.

2022 will Volkswagen acht Fabriken auf drei Kontinenten betreiben, die Elektrofahrzeuge auf Basis der MEB-Plattform produzieren. Ab Ende 2019 wird im Werk Zwickau ein elektrisches Kompaktfahrzeug gebaut. Später folgen Emden, Hannover, Dresden und das tschechische Mlada Boleslav. In China will VW in Anting und Foshan Elektroautos fertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

dummzeuch 06. Feb 2019

Noch eine Platte mit Akkus drunter und fertig ist die Platform. Ich sehe da erstmal kein...

Lasse Bierstrom 03. Feb 2019

... Eben, spätestens Tests fressen das Budget des kleinen Herstellers auf... Die...

tovi 03. Feb 2019

Es werden mehr als 10% werden, und es wird schneller gehen. Der Preis von Akkus wird...

Azzuro 02. Feb 2019

Wobei ein heutiger Polo in jeglicher Hinsicht das bessere Auto ist.

schnedan 02. Feb 2019

++


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /