• IT-Karriere:
  • Services:

MEB: Ford will offenbar Elektroplattform von VW nutzen

Nach dem Aachener Hersteller e.Go will nun auch Ford den Elektrifizierungsbaukasten von VW nutzen. Das würde die Kooperation zwischen beiden Autoherstellern weiter vertiefen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrzeugstudie auf Basis des MEB
Fahrzeugstudie auf Basis des MEB (Bild: VW)

Der US-Autohersteller Ford und der Volkswagen-Konzern wollen ihre Kooperation beim elektrischen und autonomen Fahren weiter ausbauen. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung sehe vor, dass Ford dabei den sogenannten Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) von Volkswagen nutze, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Person, die mit der Materie vertraut sei. Der VW-Aufsichtsrat wolle über die Vertiefung der Allianz auf einem Treffen am 11. Juli 2019 beraten.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Volkswagen hatte Anfang 2019 angekündigt, die Elektro-Plattform MEB für andere Hersteller lizenzieren zu wollen. Mit dieser Strategie könnte VW schnell hohe Stückzahlen und entsprechende Kosteneffekte erreichen, um wettbewerbsfähig zu sein. Der Konzern glaubt offenbar, dass sich Elektroautos künftig weniger durch ihren Antrieb differenzieren lassen als durch Parameter wie Karosserie, Software und Haptik. Entsprechend könnte die Konkurrenz die gleiche Antriebsbasis verwenden. Als erster Hersteller hatte der Aachener Kleinwagenanbieter e.Go angekündigt, die Plattform nutzen zu wollen.

Über die Nutzung durch Ford war Anfang dieses Jahres ebenfalls schon spekuliert worden. Das würde die Kooperation zwischen beiden Herstellern weiter vertiefen. Zuletzt war bekanntgeworden, dass VW bei der Entwicklung selbstfahrender Autos auf eine Kooperation mit der Ford-Tochterfirma Argo AI setzen wolle. Die Gespräche mit Ford hätten "große Fortschritte" gemacht, hieß es Mitte Juni 2019. Noch im Sommer könnte es eine Vereinbarung geben.

Ein Volkswagen-Sprecher wollte laut Reuters die Details der geplanten Rahmenvereinbarung nicht kommentieren. Er habe lediglich gesagt, dass die Verhandlungen gute Fortschritte machten. Ein Ford-Sprecher habe sich ähnlich geäußert und gesagt, dass Details zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 14,99€
  3. 9,29€
  4. 26,99€

SanderK 09. Jul 2019

Kommt auf den Rennsport an, habe ja Ned Formel 1 geschrieben ;-) Recht hast Trotzdem...

julianstroebel 08. Jul 2019

-------------------------------------------------------------------------------- Wie...

SanderK 07. Jul 2019

Ist doch heute so, da ist im exklusiven Lamborghini der selbe Rückspiegel verbat, wie im...

postb1 07. Jul 2019

Da Autos (egal ob Elektro oder verbrenner) beim sogenannten "Hersteller" weitgehend meist...

Steffo 06. Jul 2019

Von daher, finde ich das gut. Ford will sicherlich nicht auf ewig von VW abhängig sein...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /