MEB: Ford will offenbar Elektroplattform von VW nutzen

Nach dem Aachener Hersteller e.Go will nun auch Ford den Elektrifizierungsbaukasten von VW nutzen. Das würde die Kooperation zwischen beiden Autoherstellern weiter vertiefen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrzeugstudie auf Basis des MEB
Fahrzeugstudie auf Basis des MEB (Bild: VW)

Der US-Autohersteller Ford und der Volkswagen-Konzern wollen ihre Kooperation beim elektrischen und autonomen Fahren weiter ausbauen. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung sehe vor, dass Ford dabei den sogenannten Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) von Volkswagen nutze, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Person, die mit der Materie vertraut sei. Der VW-Aufsichtsrat wolle über die Vertiefung der Allianz auf einem Treffen am 11. Juli 2019 beraten.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Volkswagen hatte Anfang 2019 angekündigt, die Elektro-Plattform MEB für andere Hersteller lizenzieren zu wollen. Mit dieser Strategie könnte VW schnell hohe Stückzahlen und entsprechende Kosteneffekte erreichen, um wettbewerbsfähig zu sein. Der Konzern glaubt offenbar, dass sich Elektroautos künftig weniger durch ihren Antrieb differenzieren lassen als durch Parameter wie Karosserie, Software und Haptik. Entsprechend könnte die Konkurrenz die gleiche Antriebsbasis verwenden. Als erster Hersteller hatte der Aachener Kleinwagenanbieter e.Go angekündigt, die Plattform nutzen zu wollen.

Über die Nutzung durch Ford war Anfang dieses Jahres ebenfalls schon spekuliert worden. Das würde die Kooperation zwischen beiden Herstellern weiter vertiefen. Zuletzt war bekanntgeworden, dass VW bei der Entwicklung selbstfahrender Autos auf eine Kooperation mit der Ford-Tochterfirma Argo AI setzen wolle. Die Gespräche mit Ford hätten "große Fortschritte" gemacht, hieß es Mitte Juni 2019. Noch im Sommer könnte es eine Vereinbarung geben.

Ein Volkswagen-Sprecher wollte laut Reuters die Details der geplanten Rahmenvereinbarung nicht kommentieren. Er habe lediglich gesagt, dass die Verhandlungen gute Fortschritte machten. Ein Ford-Sprecher habe sich ähnlich geäußert und gesagt, dass Details zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 09. Jul 2019

Kommt auf den Rennsport an, habe ja Ned Formel 1 geschrieben ;-) Recht hast Trotzdem...

julianstroebel 08. Jul 2019

-------------------------------------------------------------------------------- Wie...

SanderK 07. Jul 2019

Ist doch heute so, da ist im exklusiven Lamborghini der selbe Rückspiegel verbat, wie im...

postb1 07. Jul 2019

Da Autos (egal ob Elektro oder verbrenner) beim sogenannten "Hersteller" weitgehend meist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
    Bundesgerichtshof
    Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

    Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /