Abo
  • Services:

Meatpistol: Salesforce entlässt Mitarbeiter wegen Def-Con-Vortrag

Ein Vortrag auf der Sicherheitskonferenz Def Con hat zwei Entwickler offenbar den Job gekostet. Nachdem sie über das Sicherheitstool Meatpistol gesprochen hatten, wurden die beiden von ihrem Arbeitgeber Salesforce entlassen - in dem Moment, als sie die Bühne verließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fleisch
Fleisch (Bild: FotoosVanRobin/CC-BY-SA 2.0)

Das IT-Unternehmen Salesforce hat offenbar zwei Mitarbeiter entlassen, weil diese auf der Sicherheitskonferenz Def Con ohne Genehmigung über interne Sicherheitstools gesprochen haben. Beide Männer arbeiteten in führenden Positionen und waren Mitglieder eines in San Francisco beheimateten Red Teams von Salesforce. Salesforce stellt diverse Cloud-Dienste für Unternehmen bereit.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Hamburg

Zunächst hatte ZDnet über die vermeintliche Entlassung berichtet. Salesforce wollte den Vorgang unter Hinweis auf vertrauliche Personalentscheidungen nicht offiziell kommentieren, auch die Sicherheitsforscher selbst wollten keine weiteren Angaben machen. ZDnet bezieht sich "auf eine von mehreren Personen, die den Vorgang beobachtet haben".

Der Darstellung zufolge sollen beide Mitarbeiter eine halbe Stunde vor dem geplanten Vortrag von einem Manager informiert worden sein, dass sie im Falle einer Präsentation ihren Job verlieren würden. Ob der Vortrag zuvor abgesprochen worden war, ist unklar.

Selbst entwickeltes Sicherheitstool

In dem Vortrag ging es um ein von Salesforce selbst entwickeltes Sicherheitswerkzeug mit dem Namen Meatpistol, ein "modulares Malware-Framework", mit dem Malware implantiert werden kann, außerdem sollen bestimmte Vorgänge automatisiert durchgeführt werden können. Es soll dabei ähnlich funktionieren wie das bekannte Werkzeug Metasploit.

Zunächst war offenbar geplant, Meatpistol als Open-Source-Werkzeug zu veröffentlichen - eine Entscheidung, die später zurückgenommen wurde. Immer mehr Unternehmen stellen solch selbst entwickelte Software der Community zur Verfügung, wie etwa Netflix mit Stethoscop.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 5,99€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

.02 Cents 14. Aug 2017

Es dürfte keine größere / bekanntere Firma geben, insbesondere keine, die...

TechnikSchaaf 13. Aug 2017

Kommt auf die Anweisung an....

Test_The_Rest 12. Aug 2017

Ich habe auch nicht gesagt, daß es VON Golem ist, sondern daß es BEI Golem ist und mir...

masel99 11. Aug 2017

Ah ja tatsächlich, das scheint nicht selbst exploiten zu können wie das bei Metasploit...

ArcherV 10. Aug 2017

+1 hab ich auch dran gedacht :D


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /