Abo
  • Services:

Meatpistol: Salesforce entlässt Mitarbeiter wegen Def-Con-Vortrag

Ein Vortrag auf der Sicherheitskonferenz Def Con hat zwei Entwickler offenbar den Job gekostet. Nachdem sie über das Sicherheitstool Meatpistol gesprochen hatten, wurden die beiden von ihrem Arbeitgeber Salesforce entlassen - in dem Moment, als sie die Bühne verließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fleisch
Fleisch (Bild: FotoosVanRobin/CC-BY-SA 2.0)

Das IT-Unternehmen Salesforce hat offenbar zwei Mitarbeiter entlassen, weil diese auf der Sicherheitskonferenz Def Con ohne Genehmigung über interne Sicherheitstools gesprochen haben. Beide Männer arbeiteten in führenden Positionen und waren Mitglieder eines in San Francisco beheimateten Red Teams von Salesforce. Salesforce stellt diverse Cloud-Dienste für Unternehmen bereit.

Stellenmarkt
  1. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln
  2. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen

Zunächst hatte ZDnet über die vermeintliche Entlassung berichtet. Salesforce wollte den Vorgang unter Hinweis auf vertrauliche Personalentscheidungen nicht offiziell kommentieren, auch die Sicherheitsforscher selbst wollten keine weiteren Angaben machen. ZDnet bezieht sich "auf eine von mehreren Personen, die den Vorgang beobachtet haben".

Der Darstellung zufolge sollen beide Mitarbeiter eine halbe Stunde vor dem geplanten Vortrag von einem Manager informiert worden sein, dass sie im Falle einer Präsentation ihren Job verlieren würden. Ob der Vortrag zuvor abgesprochen worden war, ist unklar.

Selbst entwickeltes Sicherheitstool

In dem Vortrag ging es um ein von Salesforce selbst entwickeltes Sicherheitswerkzeug mit dem Namen Meatpistol, ein "modulares Malware-Framework", mit dem Malware implantiert werden kann, außerdem sollen bestimmte Vorgänge automatisiert durchgeführt werden können. Es soll dabei ähnlich funktionieren wie das bekannte Werkzeug Metasploit.

Zunächst war offenbar geplant, Meatpistol als Open-Source-Werkzeug zu veröffentlichen - eine Entscheidung, die später zurückgenommen wurde. Immer mehr Unternehmen stellen solch selbst entwickelte Software der Community zur Verfügung, wie etwa Netflix mit Stethoscop.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

.02 Cents 14. Aug 2017

Es dürfte keine größere / bekanntere Firma geben, insbesondere keine, die...

TechnikSchaaf 13. Aug 2017

Kommt auf die Anweisung an....

Test_The_Rest 12. Aug 2017

Ich habe auch nicht gesagt, daß es VON Golem ist, sondern daß es BEI Golem ist und mir...

masel99 11. Aug 2017

Ah ja tatsächlich, das scheint nicht selbst exploiten zu können wie das bei Metasploit...

ArcherV 10. Aug 2017

+1 hab ich auch dran gedacht :D


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /