Abo
  • Services:

Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

Artikel veröffentlicht am ,
Measure im Einsatz
Measure im Einsatz (Bild: Google)

Google hat seine App Measure zum Ausmessen von Entfernungen für eine größere Anzahl an Android-Geräten verfügbar gemacht. Measure benötigt mit der am 21. Juni 2018 veröffentlichten Version kein Smartphone mit Project-Tango-Hardware mehr, um Messungen durchführen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Stattdessen funktioniert die App jetzt auch auf Smartphones und Tablets, die das Augmented-Reality-SDK ARCore unterstützen. Nach dem Aus für Googles erste AR-Plattform Tango hat das Unternehmen die App, die bei Präsentationen von Tango häufig gezeigt wurde, quasi gerettet.

Digitale Messungen dank Augmented Reality

Mit Measure können virtuell Entfernungen ausgemessen werden. Dafür erkennt das AR-System Flächen, zwischen denen die Messung stattfinden kann. Beim Test des Lenovo Phab 2 Pro, eines der wenigen mit Project Tango erschienenen Smartphones, hat das gut funktioniert.

Bei einem P20 Pro, das nach einem jüngsten Update mittlerweile auch ARCore unterstützt, klappt das auch ganz gut: Die App erkennt Flächen, die als Ausgangpunkt für die Messungen dienen. Auf einer solchen Fläche lässt sich ein Startpunkt legen, von dem aus das virtuelle Maßband gezogen werden kann. Dank Augmented Reality lassen sich die Endmarkierungen recht präzise setzen.

Google betont, dass es sich bei den Messungen nur um Annäherungen handelt. Entsprechend wird bei den Angaben in der App immer noch ein Wert genannt, um den die Messung schwanken kann. Measure ist kostenlos im Play Store erhältlich, kann aber natürlich nur mit Geräten heruntergeladen werden, die ARCore unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Betatester 28. Jul 2018

Die 22,4 cm meines besten Stücks kommen ziemlich genau hin. Und wenn ich in meinem 2019er...

DerHandy 23. Jun 2018

Das System im Hintergrund misst die Bewegung des Handys, indem es Punkte im Kamerabild...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /