• IT-Karriere:
  • Services:

Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

Artikel veröffentlicht am ,
Measure im Einsatz
Measure im Einsatz (Bild: Google)

Google hat seine App Measure zum Ausmessen von Entfernungen für eine größere Anzahl an Android-Geräten verfügbar gemacht. Measure benötigt mit der am 21. Juni 2018 veröffentlichten Version kein Smartphone mit Project-Tango-Hardware mehr, um Messungen durchführen zu können.

Stellenmarkt
  1. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Stattdessen funktioniert die App jetzt auch auf Smartphones und Tablets, die das Augmented-Reality-SDK ARCore unterstützen. Nach dem Aus für Googles erste AR-Plattform Tango hat das Unternehmen die App, die bei Präsentationen von Tango häufig gezeigt wurde, quasi gerettet.

Digitale Messungen dank Augmented Reality

Mit Measure können virtuell Entfernungen ausgemessen werden. Dafür erkennt das AR-System Flächen, zwischen denen die Messung stattfinden kann. Beim Test des Lenovo Phab 2 Pro, eines der wenigen mit Project Tango erschienenen Smartphones, hat das gut funktioniert.

Bei einem P20 Pro, das nach einem jüngsten Update mittlerweile auch ARCore unterstützt, klappt das auch ganz gut: Die App erkennt Flächen, die als Ausgangpunkt für die Messungen dienen. Auf einer solchen Fläche lässt sich ein Startpunkt legen, von dem aus das virtuelle Maßband gezogen werden kann. Dank Augmented Reality lassen sich die Endmarkierungen recht präzise setzen.

Google betont, dass es sich bei den Messungen nur um Annäherungen handelt. Entsprechend wird bei den Angaben in der App immer noch ein Wert genannt, um den die Messung schwanken kann. Measure ist kostenlos im Play Store erhältlich, kann aber natürlich nur mit Geräten heruntergeladen werden, die ARCore unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Betatester 28. Jul 2018

Die 22,4 cm meines besten Stücks kommen ziemlich genau hin. Und wenn ich in meinem 2019er...

DerHandy 23. Jun 2018

Das System im Hintergrund misst die Bewegung des Handys, indem es Punkte im Kamerabild...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /