Abo
  • Services:

mDNSresponder kommt wieder: Auch für iOS 9 gibt Apple anscheinend Discoveryd auf

Die ersten Betaversionen von iOS 9 und OSX 10.11 zeigen, dass Apple offenbar Discoveryd komplett aufgibt. Der problematische Netzwerkdienst wurde gegen den alten mDNSresponder ausgetauscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Discoveryd verschwindet in mehreren Beta-Versionen von Apple-Betriebssystemen.
Discoveryd verschwindet in mehreren Beta-Versionen von Apple-Betriebssystemen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Die Aufgaben von Discoveryd übernimmt in Apples kommenden Betriebssystemen wieder der bewährte mDNSresponder, wie 9to5mac berichtet, das sich die Dienste in den Betaversionen von iOS 9 und OS X 10.11 angesehen hat. Discoveryd wird für zahlreiche Netzwerkprobleme verantwortlich gemacht, die sowohl OS-X- als auch iOS-Nutzer plagen. Zuletzt hat Apple vermutlich deswegen in der Betaversion 4 von OS X 10.10 bereits den Dienst durch den mDNSresponder getauscht. Offiziell zugegeben hat Apple dies bislang nicht.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Darmstadt

Discoveryd stört einige Apple-Nutzer schon seit langem. Es sind aber nicht alle Anwender betroffen.

Dass Discoveryd nicht in den Betaversionen enthalten ist, lässt darauf schließen, dass eine Reparatur von Discoveryd selbst in den nächsten Monaten nicht möglich ist. Denn in der Betaversion eines Betriebssystems, das erst im Herbst 2015 erscheint, würde eine fehlerhafte Komponente eigentlich nicht stören. Im Gegenteil, die Entwickler müssten sie eigentlich im System lassen, damit Fehler erkannt und rechtzeitig beseitigt werden.

Naheliegend ist daher, dass Apple erkannt hat, dass die Fehler in Discoveryd so schwerwiegend sind, dass auch für die nächste Iteration der Apple-Betriebssysteme auf den Dienst komplett verzichtet. Genaues wissen die Anwender aber erst, wenn die finalen Versionen von iOS 9 und OS X 10.11 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

TheUnichi 22. Jun 2015

Macht er eben nicht. Im Regelfall löst er nur "speedport.ip" auf, damit der Dummuser...

Strongground 11. Jun 2015

"Los geworden" im Sinne von "dauerhaft losgeworden"? Oder muss man das Spielchen ständig...

SchokoMuesli 11. Jun 2015

Ich kann seit 10.10 nicht mehr in Windows Netzwerken auf Drucker via spoolss/smb...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /