Abo
  • Services:
Anzeige
Ein harscher Vorwurf: Die Krypto-Community sei zu faul, ihre alten und schlechten Algorithmen zu entsorgen.
Ein harscher Vorwurf: Die Krypto-Community sei zu faul, ihre alten und schlechten Algorithmen zu entsorgen. (Bild: Leo Johannes, Christian Mehlführer, Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

SHA1-Kollisionen beherbergen weitere Angriffe

Eine ganze Reihe von Problemen tut sich auf, falls in Zukunft auch für das SHA1-Verfahren Kollisionsangriffe möglich werden. Bislang sind diese nur theoretisch beschrieben worden, allerdings geht man schon lange davon aus, dass ein finanzkräftiger Angreifer in der Lage wäre, SHA1 zu attackieren.

Auch im SSH-Protokoll könnte es dann Probleme geben - und weitere Varianten von Angriffen gegen TLS 1.0/1.1, IKE/IPSEC und den aktuellen Entwurf von TLS 1.3 wären denkbar.

Anzeige

Kollisionsangriffe gefährlicher als gedacht

Der MD5-Algorithmus wurde 2004 praktisch durch einen Kollisionsangriff gebrochen. Auch das SHA1-Verfahren gilt seit spätestens 2005 als nicht mehr sicher, allerdings hat bislang niemand einen praktischen Angriff öffentlich gezeigt.

Die bisherigen Angriffe gegen MD5 und SHA1 betreffen aber bislang nur die sogenannte Kollisionsresistenz. Das bedeutet, dass es für einen Angreifer möglich ist, zwei Eingaben zu erzeugen, die zu demselben Hash-Wert führen. Nicht möglich ist es mit diesen Angriffen, zu einem bestehenden Hash einen gültigen Eingabewert zu erzeugen. Ein solcher Angriff wird als Preimage-Angriff bezeichnet.

Oftmals wird angenommen, dass Kollisionsangriffe in den meisten Fällen nicht relevant seien. Das beschreiben die Autoren der Sloth-Angriffe auch in ihrer Einleitung. Doch kryptografische Analysen von vielen Protokollen gingen in der Vergangenheit davon aus, dass die verwendeten Hashfunktionen kollisionsresistent seien. Diesen Widerspruch versuchen die Autoren mit ihrer Forschung aufzulösen und kommen zu dem Schluss, dass Kollisionsangriffe in deutlich mehr Szenarien ein Problem seien als bislang angenommen. Schlussfolgern kann man aus den Angriffen wohl, dass die Hashverfahren MD5 und SHA1 überall, wo Kollisionsangriffe eine Rolle spielen könnten, so schnell wie möglich entfernt werden sollten.

Als sicher gelten zur Zeit die SHA2-Verfahren, die es in verschiedenen Längen gibt, üblich sind SHA256 und SHA512. Seit August vergangenen Jahres gibt es auch den Nachfolgestandard SHA-3, der in einem Wettbewerb ausgewählt wurde. Allerdings gibt es bislang keine Forschungsergebnisse, die die Sicherheit von SHA2 in Frage stellen, daher ist ein Umstieg von SHA2 auf SHA3 nicht unbedingt nötig.

Serverbetreiber sollten, falls nicht schon geschehen, auf jeden Fall Cipher-Suites, die MD5 einsetzen, abschalten. Laut einer Statistik des Red-Hat-Entwicklers Hubert Kario bieten noch 32 Prozent der im Internet erreichbaren HTTPS-Server derartige Verschlüsselungsverfahren an. Von der Verwundbarkeit mit Clientzertifikaten sind Nutzer des Firefox-Browsers wegen der Fehler in der NSS-Bibliothek betroffen. Behoben wurde dies in Firefox 43.

Die neuen Angriffe haben mit den zuletzt geführten Diskussionen um die Abschaffung von Zertifikaten mit SHA1-Signaturen nicht direkt zu tun. Dabei ging es um die Sicherheit der Zertifikate selbst, während die Sloth-Angriffe die Verwendung von Signaturen in Transportprotokollen betreffen.

Die Forscher, die diese Angriffe präsentiert haben, gehören zum Prosecco-Team, das am französischen Forschungsinstitut Inria arbeitet. Dieses Team hat in der Vergangenheit bereits die Sicherheit von TLS mit formalen Methoden untersucht und einen verifizierten TLS-Stack mit dem Namen miTLS entwickelt. Zahlreiche Sicherheitslücken im TLS-Protokoll selbst und in TLS-Implementierungen gehen auf dieses Forschungsprojekt zurück, darunter der Triple-Handshake-Angriff und BERserk. Auch an Freak und Logjam waren Forscher von Prosecco beteiligt.

 MD5/SHA1: Sloth-Angriffe nutzen alte Hash-Algorithmen aus

eye home zur Startseite
bjs 07. Jan 2016

es geht um die entdeckungen der sicherheitslücken und nicht um entdeckte sicherheitslücken.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ELEKTRISOLA Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Reichshof-Eckenhagen
  2. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  4. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 149,90€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  2. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57

  3. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    ms (Golem.de) | 00:30

  4. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    Smolo | 00:28

  5. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    plutoniumsulfat | 00:24


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel