Abo
  • Services:

SHA1-Kollisionen beherbergen weitere Angriffe

Eine ganze Reihe von Problemen tut sich auf, falls in Zukunft auch für das SHA1-Verfahren Kollisionsangriffe möglich werden. Bislang sind diese nur theoretisch beschrieben worden, allerdings geht man schon lange davon aus, dass ein finanzkräftiger Angreifer in der Lage wäre, SHA1 zu attackieren.

Stellenmarkt
  1. EMIS ELECTRICS GmbH, Hamburg
  2. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen

Auch im SSH-Protokoll könnte es dann Probleme geben - und weitere Varianten von Angriffen gegen TLS 1.0/1.1, IKE/IPSEC und den aktuellen Entwurf von TLS 1.3 wären denkbar.

Kollisionsangriffe gefährlicher als gedacht

Der MD5-Algorithmus wurde 2004 praktisch durch einen Kollisionsangriff gebrochen. Auch das SHA1-Verfahren gilt seit spätestens 2005 als nicht mehr sicher, allerdings hat bislang niemand einen praktischen Angriff öffentlich gezeigt.

Die bisherigen Angriffe gegen MD5 und SHA1 betreffen aber bislang nur die sogenannte Kollisionsresistenz. Das bedeutet, dass es für einen Angreifer möglich ist, zwei Eingaben zu erzeugen, die zu demselben Hash-Wert führen. Nicht möglich ist es mit diesen Angriffen, zu einem bestehenden Hash einen gültigen Eingabewert zu erzeugen. Ein solcher Angriff wird als Preimage-Angriff bezeichnet.

Oftmals wird angenommen, dass Kollisionsangriffe in den meisten Fällen nicht relevant seien. Das beschreiben die Autoren der Sloth-Angriffe auch in ihrer Einleitung. Doch kryptografische Analysen von vielen Protokollen gingen in der Vergangenheit davon aus, dass die verwendeten Hashfunktionen kollisionsresistent seien. Diesen Widerspruch versuchen die Autoren mit ihrer Forschung aufzulösen und kommen zu dem Schluss, dass Kollisionsangriffe in deutlich mehr Szenarien ein Problem seien als bislang angenommen. Schlussfolgern kann man aus den Angriffen wohl, dass die Hashverfahren MD5 und SHA1 überall, wo Kollisionsangriffe eine Rolle spielen könnten, so schnell wie möglich entfernt werden sollten.

Als sicher gelten zur Zeit die SHA2-Verfahren, die es in verschiedenen Längen gibt, üblich sind SHA256 und SHA512. Seit August vergangenen Jahres gibt es auch den Nachfolgestandard SHA-3, der in einem Wettbewerb ausgewählt wurde. Allerdings gibt es bislang keine Forschungsergebnisse, die die Sicherheit von SHA2 in Frage stellen, daher ist ein Umstieg von SHA2 auf SHA3 nicht unbedingt nötig.

Serverbetreiber sollten, falls nicht schon geschehen, auf jeden Fall Cipher-Suites, die MD5 einsetzen, abschalten. Laut einer Statistik des Red-Hat-Entwicklers Hubert Kario bieten noch 32 Prozent der im Internet erreichbaren HTTPS-Server derartige Verschlüsselungsverfahren an. Von der Verwundbarkeit mit Clientzertifikaten sind Nutzer des Firefox-Browsers wegen der Fehler in der NSS-Bibliothek betroffen. Behoben wurde dies in Firefox 43.

Die neuen Angriffe haben mit den zuletzt geführten Diskussionen um die Abschaffung von Zertifikaten mit SHA1-Signaturen nicht direkt zu tun. Dabei ging es um die Sicherheit der Zertifikate selbst, während die Sloth-Angriffe die Verwendung von Signaturen in Transportprotokollen betreffen.

Die Forscher, die diese Angriffe präsentiert haben, gehören zum Prosecco-Team, das am französischen Forschungsinstitut Inria arbeitet. Dieses Team hat in der Vergangenheit bereits die Sicherheit von TLS mit formalen Methoden untersucht und einen verifizierten TLS-Stack mit dem Namen miTLS entwickelt. Zahlreiche Sicherheitslücken im TLS-Protokoll selbst und in TLS-Implementierungen gehen auf dieses Forschungsprojekt zurück, darunter der Triple-Handshake-Angriff und BERserk. Auch an Freak und Logjam waren Forscher von Prosecco beteiligt.

 MD5/SHA1: Sloth-Angriffe nutzen alte Hash-Algorithmen aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

Anonymer Nutzer 07. Jan 2016

es geht um die entdeckungen der sicherheitslücken und nicht um entdeckte sicherheitslücken.


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /