McShark/McWorld: Apple-Händler soll kurz vor der Insolvenz stehen

Ein österreichischer Apple-Händler mit 18 Filialen soll vor der Insolvenz stehen. Der Chef von Haai Telekommunikations soll einige Filialen von McShark/McWorld übernehmen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in eine Filiale von McShark/McWorld
Blick in eine Filiale von McShark/McWorld (Bild: McShark/McWorld)

Der Apple-Händler McShark/McWorld in Österreich soll zahlungsunfähig sein. Das berichtet das österreichische Onlinemagazin Futurezone unter Berufung auf informierte Kreise. Das Unternehmen mit 18 Filialen und 130 Beschäftigten soll Schulden in Höhe von 5 bis 7 Millionen Euro haben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
Detailsuche

Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als größten Apple-Premium-Reseller Österreichs.

Bereits im März 2014 wurde berichtet, dass Ditech, einer der größten Elektronikhändler Österreichs, geschlossen werde. Die insolvente Elektronikkette hatte keinen Investor gefunden, weshalb der Ausverkauf als letzte Option blieb. Am 24. März 2014 hatte Ditech das Sanierungsverfahren in Fremdverwaltung beim Handelsgericht einreichen müssen.

Die beiden Firmen McShark und McWorld hatten sich erst im vergangenen Jahr zusammengeschlossen. Ein Kauf durch einen Investor vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens sei unwahrscheinlich, weil sich die nicht profitablen Filialen so leichter abstoßen ließen. Ein Kaufinteressent sei Zeljko Drmic, Chef von Haai Telekommunikations. "Dass wir reden, ist kein Geheimnis", sagte Drmic Futurezone. "Dass einige Filialen zu mir passen, klingt sinnvoll und wäre auch plausibel." Die Entscheidung werde in der kommenden Woche getroffen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

McShark/McWorld hat eine Anfrage von Golem.de nicht beantwortet.

McWorld/McShark-Geschäftsführer Sascha van der Werf hat die drohende Insolvenz bestätigt. An einer Fortführung des Unternehmens durch einen Investor werde gearbeitet. Als Grund für die finanziellen Probleme nannte er zu hohe Kosten bei der Übernahme von McShark durch die kleinere McWorld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 06. Jun 2014

Naja, es ist ein Erfahrungsbericht aus einer einzigen Filliale... darauf sollte man jetzt...

nykiel.marek 06. Jun 2014

Auch wenn ich nicht unbedingt ein Apple Fan bin machst du dir es hier ein wenig zu...

hackCrack 06. Jun 2014

Daran wirds wohl liegen... Ich habe mal gehört von einem mitarbeiter in einem PC laden...

masteredu 03. Jun 2014

Richtig so. Es ist auch verkehrt ein iPad als Notebook Ersatz anzusehen.. und das als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /