• IT-Karriere:
  • Services:

MCreator für Arduino: Mit Klötzchen LEDs steuern

Das Modder-Tool für Minecraft kann jetzt auch mit Mikrocontrollern kommunizieren. Damit können im Spiel elektronische Schaltungen angesteuert und ausgewertet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Minecraft eine LED steuern
Mit Minecraft eine LED steuern (Bild: Pylo)

Pylo, die Entwickler von MCreator, haben eine Schnittstelle für ihr Programm veröffentlicht, mit dem in Minecraft Arduino-Mikrocontroller angesprochen werden können. So werden Minecraft-Objekte zu Schaltern, um am Arduino angeschlossene LEDs an- und auszuschalten. Umgekehrt können die Zustände von realen Schalter und Sensoren am Arduino ausgelesen werden, um damit Aktionen in der Minecraft-Welt auszulösen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

MCreator ist ein Modding-Tool für Minecraft. Damit können nicht nur neue Objekte definiert, sondern auch eigener Programmcode eingefügt werden. Um MCreator mit dem Arduino zu verbinden, muss ein zusätzliches Programm auf dem Computer installiert werden. Es wickelt die Kommunikation zwischen MCreator und dem über USB angeschlossenen Arduino ab.

Nach Angaben von Pylo ist die neue Schnittstelle eine gute Ergänzung zu Mcreator, um Programmiereinsteiger in Workshops und Programmierkursen auch an Elektronikprojekte heranzuführen. Trivial ist die Steuerung des Arduinos über Minecraft allerdings nicht. Der notwendige Code für Mcreator wird in Java erstellt, und auch das Programm für den Arduino muss sich der Programmierer selbst schreiben. Der Datenaustausch zwischen MCreator und Arduino erfolgt über die serielle Verbindung, das notwendige Protokoll wird vom Nutzer ebenfalls selbst definiert.

  • LED über Minecraft steuern (Screenshot: Alexander Merz/Pyio)
LED über Minecraft steuern (Screenshot: Alexander Merz/Pyio)

MCreator sowie die Arduino-Erweiterung gibt es für Windows, Linux und OS X. Die Hardware-Anforderungen an den Rechner sind relativ hoch, die beliebte Kombination aus Raspberry Pi und Minecraft dürfte hier leider außen vor bleiben. Als Mikrocontroller-Plattform wird die Arduino-Familie empfohlen, da aber die Kommunikation über die serielle Schnittstelle erfolgt, ist die Nutzung nicht darauf beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 39,99€
  3. 14,99€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /