Abo
  • Services:

McKinsey-Studie: Deutschland weltweit am besten vernetzt

Die Beratungsfirma McKinsey hat den globalen Austausch von Menschen, Waren und Daten untersucht. Vor allem in Sachen Kommunikation liegt Deutschland weit vorn.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch den Austausch mit Gütern, Kapital und Daten ist Deutschland weltweit am besten vernetzt.
Durch den Austausch mit Gütern, Kapital und Daten ist Deutschland weltweit am besten vernetzt. (Bild: Fabian Bimmer/Reuters)

In einer neuen Studie zur globalen Vernetzung der Wirtschaft liegt Deutschland an erster Stelle. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete, untersuchte das Global Institute der Beratungsfirma McKinsey den weltweiten Austausch von Gütern, Kapital, Dienstleistungen und Daten der vergangenen Jahre, aber auch die Migration der Bevölkerung. Zwar schneidet Deutschland in der Studie "Global flows in a digital age: How trade, finance, people, and data connect the world economy" in keiner der fünf Kategorien am besten ab, erreicht aber in allen Bereichen hohe Werte und kommt so auf das beste Gesamtergebnis vor den USA, Singapur, Großbritannien und den Niederlanden.

Stellenmarkt
  1. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Dem Bericht zufolge will die Untersuchung die zunehmende Vernetzung der Welt illustrieren und das Land küren, das am stärksten vernetzt ist. Den besten Einzelwert erzielt Deutschland in der Kategorie Daten/Kommunikation mit Platz zwei. Die grenzüberschreitende Internetkommunikation - dazu gehören Skype-Anrufe und E-Mails ins Ausland - erreicht hierzulande ein überdurchschnittliches Niveau. Weltweit hat der zwischenstaatliche Internetverkehr zwischen 2005 und 2012 jährlich um mehr als die Hälfte zugenommen und 2012 bei 41,8 Terabit pro Sekunde gelegen.

Die neuen Möglichkeiten des Datenaustauschs beeinflussen der Studie zufolge auch die anderen Tauschbeziehungen und sogar die Migration. Ein Teil des physischen Handels wird durch digitale Medien ersetzt, wozu E-Books, Computerspiele, Filme und Musik gehören. 3D-Drucker können ebenfalls manche physische Lieferung überflüssig machen.

Während das Netz auf der einen Seite durch das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten die Migration und Dienstreisen reduzieren kann, wird der Austausch von Gütern und Dienstleistungen durch das Internet gesteigert. So verweisen die McKinsey-Forscher auf das sogenannte Digital Tracking. Weil die Lieferungen im internationalen Handel damit leicht und zeitnah verfolgt werden können, gehen weniger Güter verloren, was wiederum den globalen Handel befördert. Auch unterstützen und ermöglichen Online-Plattformen wie Ebay und Alibaba den globalen Handel. Der Studie zufolge liefern neun von zehn kommerziellen Ebay-Händlern auch ins Ausland, aber nur vier von zehn traditionellen Unternehmen. Selbst kleinsten Firmen und sogar Einzelpersonen wird es damit ermöglicht, die ganze Welt zu beliefern.

Nachtrag vom 24. April 2014, 10:38 Uhr

In einer früheren Version des Artikels wurde eine deutlich höhere Zahl für den internationalen Datenaustausch genannt (40 Billionen Megabyte pro Sekunde). McKinsey hat die Zahl auf Anfrage von Golem.de korrigiert.



Anzeige
Top-Angebote

Akkarin 24. Apr 2014

ca. 32% der Telekom gehören auch heute noch dem Staat (siehe http://en.wikipedia.org/wiki...

Eheran 24. Apr 2014

Wisst ihr denn, woher die Zahl dieses mal stammt? Wieder aus solch einer Rechnung wie die...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Aber die Letzten werden die Ersten sein ! ;)

Eheran 23. Apr 2014

Spielst du auf die absurden Exabyte/s an oder auf etwas anderes?

Harald1964 23. Apr 2014

Da kann ich nur lachen, lebe in einer Stadt mit 60.000 Einwohner. 3g nur in der...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /