McKinsey-Studie: Deutschland weltweit am besten vernetzt

Die Beratungsfirma McKinsey hat den globalen Austausch von Menschen, Waren und Daten untersucht. Vor allem in Sachen Kommunikation liegt Deutschland weit vorn.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch den Austausch mit Gütern, Kapital und Daten ist Deutschland weltweit am besten vernetzt.
Durch den Austausch mit Gütern, Kapital und Daten ist Deutschland weltweit am besten vernetzt. (Bild: Fabian Bimmer/Reuters)

In einer neuen Studie zur globalen Vernetzung der Wirtschaft liegt Deutschland an erster Stelle. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete, untersuchte das Global Institute der Beratungsfirma McKinsey den weltweiten Austausch von Gütern, Kapital, Dienstleistungen und Daten der vergangenen Jahre, aber auch die Migration der Bevölkerung. Zwar schneidet Deutschland in der Studie "Global flows in a digital age: How trade, finance, people, and data connect the world economy" in keiner der fünf Kategorien am besten ab, erreicht aber in allen Bereichen hohe Werte und kommt so auf das beste Gesamtergebnis vor den USA, Singapur, Großbritannien und den Niederlanden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d) der Fachrichtung Systemintegration oder Anwendungsentwicklung
    Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Neustadt an der Weinstraße
Detailsuche

Dem Bericht zufolge will die Untersuchung die zunehmende Vernetzung der Welt illustrieren und das Land küren, das am stärksten vernetzt ist. Den besten Einzelwert erzielt Deutschland in der Kategorie Daten/Kommunikation mit Platz zwei. Die grenzüberschreitende Internetkommunikation - dazu gehören Skype-Anrufe und E-Mails ins Ausland - erreicht hierzulande ein überdurchschnittliches Niveau. Weltweit hat der zwischenstaatliche Internetverkehr zwischen 2005 und 2012 jährlich um mehr als die Hälfte zugenommen und 2012 bei 41,8 Terabit pro Sekunde gelegen.

Die neuen Möglichkeiten des Datenaustauschs beeinflussen der Studie zufolge auch die anderen Tauschbeziehungen und sogar die Migration. Ein Teil des physischen Handels wird durch digitale Medien ersetzt, wozu E-Books, Computerspiele, Filme und Musik gehören. 3D-Drucker können ebenfalls manche physische Lieferung überflüssig machen.

Während das Netz auf der einen Seite durch das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten die Migration und Dienstreisen reduzieren kann, wird der Austausch von Gütern und Dienstleistungen durch das Internet gesteigert. So verweisen die McKinsey-Forscher auf das sogenannte Digital Tracking. Weil die Lieferungen im internationalen Handel damit leicht und zeitnah verfolgt werden können, gehen weniger Güter verloren, was wiederum den globalen Handel befördert. Auch unterstützen und ermöglichen Online-Plattformen wie Ebay und Alibaba den globalen Handel. Der Studie zufolge liefern neun von zehn kommerziellen Ebay-Händlern auch ins Ausland, aber nur vier von zehn traditionellen Unternehmen. Selbst kleinsten Firmen und sogar Einzelpersonen wird es damit ermöglicht, die ganze Welt zu beliefern.

Nachtrag vom 24. April 2014, 10:38 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Security: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer früheren Version des Artikels wurde eine deutlich höhere Zahl für den internationalen Datenaustausch genannt (40 Billionen Megabyte pro Sekunde). McKinsey hat die Zahl auf Anfrage von Golem.de korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Akkarin 24. Apr 2014

ca. 32% der Telekom gehören auch heute noch dem Staat (siehe http://en.wikipedia.org/wiki...

Eheran 24. Apr 2014

Wisst ihr denn, woher die Zahl dieses mal stammt? Wieder aus solch einer Rechnung wie die...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Aber die Letzten werden die Ersten sein ! ;)

Eheran 23. Apr 2014

Spielst du auf die absurden Exabyte/s an oder auf etwas anderes?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

  3. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /