• IT-Karriere:
  • Services:

McKinsey: Bedarf an 700.000 zusätzlichen IT-Experten bis 2023

Durch die Digitalisierung der Wirtschaft werden rund 1,1 Millionen IT-Experten benötigt, wenn der öffentliche Dienst einbezogen wird. McKinsey empfiehlt mehr Weiterbildung der Belegschaften und die Anwerbung von Experten aus dem Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik bei McKinsey
Werbegrafik bei McKinsey (Bild: McKinsey)

Für die Digitalisierung der Wirtschaft werden in den kommenden fünf Jahren fast 700.000 zusätzliche IT-Spezialisten benötigt. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey und des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft, die dem Handelsblatt vorliegt. Die Untersuchung stützt sich auf eine Befragung von rund 600 Unternehmen aus der gewerblichen Wirtschaft und der Finanzindustrie sowie Interviews mit Personalverantwortlichen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Besonders gefragt sind demnach Experten für die Analyse komplexer Daten. Hier wird der zusätzliche Bedarf in den untersuchten Wirtschaftsbereichen, in denen rund 60 Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland arbeiten, bis 2023 auf 455.000 geschätzt. Aber auch für die Entwicklung von Smart Hardware oder Robotik, die klassische Webentwicklung oder die Konzeption und Administration vernetzter IT-Systeme würden Zehntausende Experten benötigt.

Bei Einbeziehung des öffentlichen Dienstes steigt der Bedarf an Tech-Experten sogar auf rund 1,1 Millionen Personen. Die Studienautoren sehen eine "immense Qualifikationsaufgabe". Sie empfehlen eine stärkere Verankerung technologischer Fertigkeiten auch in der dualen Berufsausbildung, die umfassende Weiterbildung der Belegschaften und die Anwerbung von Experten aus dem Ausland.

Bitkom sieht Lücke von 55.000 Stellen für IT-Spezialisten

Im laufenden Jahr erwartet der IT-Branchenverband Bitkom einen Zuwachs von 42.000 Stellen in der Branche, gab der Verband im Februar 2018 bekannt. Demnach werden zum Jahresende 1.134.000 Menschen im ITK-Sektor beschäftigt sein.

Das entspricht einem Zuwachs von 3,8 Prozent im Vergleich zu 2017. Der Zuwachs falle niedriger aus, weil nicht genügend Fachkräfte zur Verfügung stünden, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Gleichzeitig sind laut einer Bitkom-Studie in Deutschland 55.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt. "In den vergangenen fünf Jahren sind in der Bitkom-Branche 150.000 zusätzliche Arbeitsplätze entstanden", erklärte Berg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

aLpenbog 18. Sep 2018

Es regelt sich alleine über Angebot und Nachfrage. Nur ist das Angebot an Arbeitskräften...

sören987 17. Sep 2018

Diese Lücke zu füllen wird eine Mammutaufgabe, wenn weiterhin so gespart wird und kein...

twiro 17. Sep 2018

Dumm nur, dass das Rückzahlen der 100'000 Euro ja dann wohl mit Arbeiten im Ausland so...

perseus 17. Sep 2018

Vielleicht so etwas wie die Mercedes-Branche, oder die VW-Branche? Nichts als Fragen.

aLpenbog 17. Sep 2018

Sind auch nur Worthülsen, was ist schon ein Experte oder Spezialist. Am Ende ist der IT...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /