McDonald's: Mobiles Essen bestellen mit 200-Meter-Geofencing

McDonald's hat ein neues Bestellsystem für alle Nutzer mit Smartphone in fast allen Restaurants freigeschaltet. Eine Besonderheit ist die Verbindung von GPS und Systemgastronomie: Die Burger werden zubereitet, sobald sich der Nutzer auf 200 Meter der Filiale nähert.

Artikel veröffentlicht am ,
Essen holen per Fahrrad ist jetzt etwas einfacher geworden.
Essen holen per Fahrrad ist jetzt etwas einfacher geworden. (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Die deutsche Niederlassung von McDonald's hat nach längerer Testphase eine überarbeitete Version seiner für Android und iOS verfügbaren App veröffentlicht und damit eine neue Methode zum Kauf von Essen freigeschaltet. Wer Appetit auf Hamburger hat, kann diese nun fast überall in der App bestellen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Sobald das Smartphone per Geofencing feststellt, dass der Nutzer sich auf rund 200 Meter der ausgewählten Filiale genähert hat, bekommt er einen Hinweis und kann die Bestellung dann final freigeben, um sie im Idealfall ohne lange Wartezeit in Empfang zu nehmen. Solange die Order nicht abgeschickt ist, ist jederzeit eine Stornierung möglich.

Bezahlt wird vorab in der App per Kreditkarte oder in bar an der Kasse; den Beleg gibt's per E-Mail. Weitere Bezahloptionen sollen später folgen. Die App bietet die Möglichkeit, die Bestellung stark zu individualisieren. Das geht im Prinzip zwar auch an der Kasse, führt da aber gerne mal zu Gemaule von den Gästen in der Schlange hinter einem.

In der App lassen sich die Gurken oder Käse entfernen oder statt einer bis zu vier Portionen Zwiebel in den Bigmac legen. Diese Spezialkreationen können dann auch als Favorit abgelegt werden, sodass es der Nutzer beim nächsten Mal noch leichter hat.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Ausprobieren funktionierte das ganze System problemlos. Wer mag, kann seine Bestellung statt an der Theke auch am Fenster eines McDrive im Auto abholen oder es sich vom Tischservice bringen lassen. Falls Coupons verfügbar sind, sollen diese nach Firmenangaben automatisch dem Warenkorb hinzugefügt werden. Allerdings muss man dem Burgerbrater viele persönliche Daten sowie Zugriff auf die Ortungsfunktion des Smartphones überlassen.

Holger Beeck, Chef von McDonald's Deutschland, sagt, dass das neuen Konzept "vor allem den Gewohnheiten der jüngeren Gäste entgegenkommt". Noch gibt es ein paar wenige Filialen, in denen es nicht verfügbar ist, bis Ende 2019 soll der nötige Umbau aber in allen deutschen Restaurants abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 28. Mai 2019

nach dem ersten burger tut mir das herz weh. kann mir einer sagen wieso? sollte ich zum arzt?

HabeHandy 28. Mai 2019

Eine Fritte Spezial muss mit frischen Zwiebeln. Richtig abartig&scheußlich sind die...

Glitti 28. Mai 2019

Bei uns ist das zu stoßzeiten eher so, dass 10 Leute vor dem Tresen stehen und bestellen...

SanderK 28. Mai 2019

Da muss ich wiederum Sagen, haben da mit der Familie eine Filiale wo wir, alle zwei...

TrollNo1 28. Mai 2019

Naja, Burger würde ich das beim McD & Co. auch nicht nennen. Das sind so kleine belegte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /