• IT-Karriere:
  • Services:

McDonald's: Mobiles Essen bestellen mit 200-Meter-Geofencing

McDonald's hat ein neues Bestellsystem für alle Nutzer mit Smartphone in fast allen Restaurants freigeschaltet. Eine Besonderheit ist die Verbindung von GPS und Systemgastronomie: Die Burger werden zubereitet, sobald sich der Nutzer auf 200 Meter der Filiale nähert.

Artikel veröffentlicht am ,
Essen holen per Fahrrad ist jetzt etwas einfacher geworden.
Essen holen per Fahrrad ist jetzt etwas einfacher geworden. (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Die deutsche Niederlassung von McDonald's hat nach längerer Testphase eine überarbeitete Version seiner für Android und iOS verfügbaren App veröffentlicht und damit eine neue Methode zum Kauf von Essen freigeschaltet. Wer Appetit auf Hamburger hat, kann diese nun fast überall in der App bestellen.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Sobald das Smartphone per Geofencing feststellt, dass der Nutzer sich auf rund 200 Meter der ausgewählten Filiale genähert hat, bekommt er einen Hinweis und kann die Bestellung dann final freigeben, um sie im Idealfall ohne lange Wartezeit in Empfang zu nehmen. Solange die Order nicht abgeschickt ist, ist jederzeit eine Stornierung möglich.

Bezahlt wird vorab in der App per Kreditkarte oder in bar an der Kasse; den Beleg gibt's per E-Mail. Weitere Bezahloptionen sollen später folgen. Die App bietet die Möglichkeit, die Bestellung stark zu individualisieren. Das geht im Prinzip zwar auch an der Kasse, führt da aber gerne mal zu Gemaule von den Gästen in der Schlange hinter einem.

In der App lassen sich die Gurken oder Käse entfernen oder statt einer bis zu vier Portionen Zwiebel in den Bigmac legen. Diese Spezialkreationen können dann auch als Favorit abgelegt werden, sodass es der Nutzer beim nächsten Mal noch leichter hat.

Beim Ausprobieren funktionierte das ganze System problemlos. Wer mag, kann seine Bestellung statt an der Theke auch am Fenster eines McDrive im Auto abholen oder es sich vom Tischservice bringen lassen. Falls Coupons verfügbar sind, sollen diese nach Firmenangaben automatisch dem Warenkorb hinzugefügt werden. Allerdings muss man dem Burgerbrater viele persönliche Daten sowie Zugriff auf die Ortungsfunktion des Smartphones überlassen.

Holger Beeck, Chef von McDonald's Deutschland, sagt, dass das neuen Konzept "vor allem den Gewohnheiten der jüngeren Gäste entgegenkommt". Noch gibt es ein paar wenige Filialen, in denen es nicht verfügbar ist, bis Ende 2019 soll der nötige Umbau aber in allen deutschen Restaurants abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

qq1 28. Mai 2019

nach dem ersten burger tut mir das herz weh. kann mir einer sagen wieso? sollte ich zum arzt?

HabeHandy 28. Mai 2019

Eine Fritte Spezial muss mit frischen Zwiebeln. Richtig abartig&scheußlich sind die...

Glitti 28. Mai 2019

Bei uns ist das zu stoßzeiten eher so, dass 10 Leute vor dem Tresen stehen und bestellen...

SanderK 28. Mai 2019

Da muss ich wiederum Sagen, haben da mit der Familie eine Filiale wo wir, alle zwei...

TrollNo1 28. Mai 2019

Naja, Burger würde ich das beim McD & Co. auch nicht nennen. Das sind so kleine belegte...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /