Abo
  • IT-Karriere:

McDonald's: Mobiles Essen bestellen mit 200-Meter-Geofencing

McDonald's hat ein neues Bestellsystem für alle Nutzer mit Smartphone in fast allen Restaurants freigeschaltet. Eine Besonderheit ist die Verbindung von GPS und Systemgastronomie: Die Burger werden zubereitet, sobald sich der Nutzer auf 200 Meter der Filiale nähert.

Artikel veröffentlicht am ,
Essen holen per Fahrrad ist jetzt etwas einfacher geworden.
Essen holen per Fahrrad ist jetzt etwas einfacher geworden. (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Die deutsche Niederlassung von McDonald's hat nach längerer Testphase eine überarbeitete Version seiner für Android und iOS verfügbaren App veröffentlicht und damit eine neue Methode zum Kauf von Essen freigeschaltet. Wer Appetit auf Hamburger hat, kann diese nun fast überall in der App bestellen.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Sobald das Smartphone per Geofencing feststellt, dass der Nutzer sich auf rund 200 Meter der ausgewählten Filiale genähert hat, bekommt er einen Hinweis und kann die Bestellung dann final freigeben, um sie im Idealfall ohne lange Wartezeit in Empfang zu nehmen. Solange die Order nicht abgeschickt ist, ist jederzeit eine Stornierung möglich.

Bezahlt wird vorab in der App per Kreditkarte oder in bar an der Kasse; den Beleg gibt's per E-Mail. Weitere Bezahloptionen sollen später folgen. Die App bietet die Möglichkeit, die Bestellung stark zu individualisieren. Das geht im Prinzip zwar auch an der Kasse, führt da aber gerne mal zu Gemaule von den Gästen in der Schlange hinter einem.

In der App lassen sich die Gurken oder Käse entfernen oder statt einer bis zu vier Portionen Zwiebel in den Bigmac legen. Diese Spezialkreationen können dann auch als Favorit abgelegt werden, sodass es der Nutzer beim nächsten Mal noch leichter hat.

Beim Ausprobieren funktionierte das ganze System problemlos. Wer mag, kann seine Bestellung statt an der Theke auch am Fenster eines McDrive im Auto abholen oder es sich vom Tischservice bringen lassen. Falls Coupons verfügbar sind, sollen diese nach Firmenangaben automatisch dem Warenkorb hinzugefügt werden. Allerdings muss man dem Burgerbrater viele persönliche Daten sowie Zugriff auf die Ortungsfunktion des Smartphones überlassen.

Holger Beeck, Chef von McDonald's Deutschland, sagt, dass das neuen Konzept "vor allem den Gewohnheiten der jüngeren Gäste entgegenkommt". Noch gibt es ein paar wenige Filialen, in denen es nicht verfügbar ist, bis Ende 2019 soll der nötige Umbau aber in allen deutschen Restaurants abgeschlossen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote

qq1 28. Mai 2019 / Themenstart

nach dem ersten burger tut mir das herz weh. kann mir einer sagen wieso? sollte ich zum arzt?

HabeHandy 28. Mai 2019 / Themenstart

Eine Fritte Spezial muss mit frischen Zwiebeln. Richtig abartig&scheußlich sind die...

Glitti 28. Mai 2019 / Themenstart

Bei uns ist das zu stoßzeiten eher so, dass 10 Leute vor dem Tresen stehen und bestellen...

SanderK 28. Mai 2019 / Themenstart

Da muss ich wiederum Sagen, haben da mit der Familie eine Filiale wo wir, alle zwei...

TrollNo1 28. Mai 2019 / Themenstart

Naja, Burger würde ich das beim McD & Co. auch nicht nennen. Das sind so kleine belegte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /