McAfee-Studie: Jedes vierte Unternehmen meldet Datendiebstahl in der Cloud

Die Public Cloud ist beliebt, aber risikoreich: Laut McAfee war jedes vierte befragte Unternehmen schon Opfer eines Datendiebstahls. Trotzdem wird die Public Cloud zum Speichern von personenbezogenen Daten und geheimen Informationen genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten in der Public Cloud werden oft gestohlen.
Daten in der Public Cloud werden oft gestohlen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Softwareunternehmen McAfee hat eine global umfassende Studie zum Thema Cloud-Sicherheit durchgeführt. Demnach hat ein Viertel der befragten Unternehmen bereits Erfahrungen mit Datendiebstahl gemacht. Eines von fünf Unternehmen war sogar das Ziel einer größeren Attacke gegen die eigene Cloud-Infrastruktur, heißt es in der Studie. Trotzdem ist die Nutzung von Ressourcen in der Public Cloud ein anhaltender Trend: 97 Prozent der befragten Unternehmen nutzen diese an einer Stelle in ihrer IT-Infrastruktur - im Vergleich zu 93 Prozent im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. Bankkaufmann / Fachinformatiker als Informationssicherheitsbeauf- tragten (m/w/d)
    Volksbank Mittelhessen eG, Gießen
Detailsuche

McAfee hat für die Studie im vierten Quartal 2017 1.400 Unternehmen der IT-Branche aus elf Ländern befragt: Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kanada, Mexiko, Singapur und die USA. Die größte Herausforderung für Administratoren sei demnach die teils ungenügende Übersicht darüber, wo und wie Daten in der Cloud gespeichert werden. Immer mehr Unternehmen scheinen zudem ohne eine konkrete Strategie in das Cloud-Geschäft einzusteigen, was diesen Effekt verstärkt.

Vertrauen in die Public Cloud und Fachwissen steigen

Aufgrund der Sicherheitsbedenken ist die Zahl der Unternehmen, die eine Cloud-First-Strategie verfolgen, von 82 auf 65 Prozent gesunken. Ein Großteil dieser Unternehmen denkt, dass eine Public Cloud sicherer sei als eine Private Cloud. 40 Prozent der Befragten speichern deshalb wichtige Daten dort - etwa persönliche Kundeninformationen, als geheim deklarierte Dokumente oder Interna. Knapp ein Drittel speichert auch geistiges Eigentum, Gesundheitsunterlagen oder Wettbewerbsinformationen in der Public Cloud. Das ist durch Dienste wie Google Drive oder Microsoft Onedrive relativ einfach.

Dabei wollen viele Unternehmen auch nach der Wirksamkeit der kommenden General Data Protection Regulation (GDPR) der EU ihr Investment in Cloud-Dienste wie Saas, Paas und Iaas erhöhen. Nur ein Zehntel will wieder einen Schritt zurückgehen und den Fokus weg von der Cloud setzen. Gleichzeitig berichten Unternehmen von weniger Sorgen wegen fehlenden Fachwissens zum Thema Netzwerksicherheit. Statt 15 Prozent sind 24 Prozent der Befragten davon überzeugt, genug Experten in diesem Gebiet zu beschäftigen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotzdem sei es für IT-Administratoren durch die schnelle Expansion ihrer Arbeitgeber in der Cloud schwierig, den Überblick zu behalten. Das Verwenden von mehreren dezentralen Tools erschwere diese Aufgabe noch weiter. Unternehmen sollten also aufpassen, wie sie Cloud-Ressourcen nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /