Abo
  • IT-Karriere:

McAfee-Studie: Jedes vierte Unternehmen meldet Datendiebstahl in der Cloud

Die Public Cloud ist beliebt, aber risikoreich: Laut McAfee war jedes vierte befragte Unternehmen schon Opfer eines Datendiebstahls. Trotzdem wird die Public Cloud zum Speichern von personenbezogenen Daten und geheimen Informationen genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten in der Public Cloud werden oft gestohlen.
Daten in der Public Cloud werden oft gestohlen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Softwareunternehmen McAfee hat eine global umfassende Studie zum Thema Cloud-Sicherheit durchgeführt. Demnach hat ein Viertel der befragten Unternehmen bereits Erfahrungen mit Datendiebstahl gemacht. Eines von fünf Unternehmen war sogar das Ziel einer größeren Attacke gegen die eigene Cloud-Infrastruktur, heißt es in der Studie. Trotzdem ist die Nutzung von Ressourcen in der Public Cloud ein anhaltender Trend: 97 Prozent der befragten Unternehmen nutzen diese an einer Stelle in ihrer IT-Infrastruktur - im Vergleich zu 93 Prozent im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Medienwerft GmbH, Hamburg
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen

McAfee hat für die Studie im vierten Quartal 2017 1.400 Unternehmen der IT-Branche aus elf Ländern befragt: Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kanada, Mexiko, Singapur und die USA. Die größte Herausforderung für Administratoren sei demnach die teils ungenügende Übersicht darüber, wo und wie Daten in der Cloud gespeichert werden. Immer mehr Unternehmen scheinen zudem ohne eine konkrete Strategie in das Cloud-Geschäft einzusteigen, was diesen Effekt verstärkt.

Vertrauen in die Public Cloud und Fachwissen steigen

Aufgrund der Sicherheitsbedenken ist die Zahl der Unternehmen, die eine Cloud-First-Strategie verfolgen, von 82 auf 65 Prozent gesunken. Ein Großteil dieser Unternehmen denkt, dass eine Public Cloud sicherer sei als eine Private Cloud. 40 Prozent der Befragten speichern deshalb wichtige Daten dort - etwa persönliche Kundeninformationen, als geheim deklarierte Dokumente oder Interna. Knapp ein Drittel speichert auch geistiges Eigentum, Gesundheitsunterlagen oder Wettbewerbsinformationen in der Public Cloud. Das ist durch Dienste wie Google Drive oder Microsoft Onedrive relativ einfach.

Dabei wollen viele Unternehmen auch nach der Wirksamkeit der kommenden General Data Protection Regulation (GDPR) der EU ihr Investment in Cloud-Dienste wie Saas, Paas und Iaas erhöhen. Nur ein Zehntel will wieder einen Schritt zurückgehen und den Fokus weg von der Cloud setzen. Gleichzeitig berichten Unternehmen von weniger Sorgen wegen fehlenden Fachwissens zum Thema Netzwerksicherheit. Statt 15 Prozent sind 24 Prozent der Befragten davon überzeugt, genug Experten in diesem Gebiet zu beschäftigen.

Trotzdem sei es für IT-Administratoren durch die schnelle Expansion ihrer Arbeitgeber in der Cloud schwierig, den Überblick zu behalten. Das Verwenden von mehreren dezentralen Tools erschwere diese Aufgabe noch weiter. Unternehmen sollten also aufpassen, wie sie Cloud-Ressourcen nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 36,99€
  3. 61,99€
  4. 2,49€

User_x 16. Apr 2018

Naja Argumentationsgrundlage ist ja, das bei jedem OS und auch jedem Programm oder App...

bentol 16. Apr 2018

Du scheinst nicht viel auf fremden Privatrechnern unterwegs zu sein. McAffe findet sich...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /