Abo
  • Services:

Mc Donald's: Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Bislang behandelt Ransomware die meisten Opfer gleich - ob Privatperson oder Firma, ob reiches oder armes Land. Eine neue Software will das jetzt ändern - und setzt dafür auf den sogenannten Big-Mac-Index.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Big Mac
Ein Big Mac (Bild: Kici/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Eine neue Ransomware mit dem Namen Fatboy passt die Forderungen an die Kaufkraft der Nutzer an - allerdings nicht individuell, sondern nur pro Land, wie Recorded Future berichtet. Die Software nutzt dabei den vom Magazin Economist herausgegebenen Big-Mac-Index, mit dem Kaufkraftparitäten verschiedener Länder verglichen werden.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau

Die Ransomware wird als Dienstleistung in Untergrundforen verkauft, grundsätzlich können also auch Personen ohne IT-Kenntnisse Angriffe starten. Auf dem illegalen Marktplatz heißt es zu den Fähigkeiten der in C++ entwickelten Malware: "Verschlüsselt jede Datei mit individuellen AES-256-Schlüsseln, alle Schlüssel werden dann mit RSA-2048 verschlüsselt". Für jeden neuen "Kunden" werde eine neue Bitcoin-Wallet erzeugt, außerdem unterstütze die Software mehr als 5.000 Dateiendungen.

Schlüssel werden nach vier Tagen vernichtet

Support will der Ersteller der Malware per Jabber geben. Wird der geforderte Betrag nicht bezahlt, sollen die erzeugten Schlüssel nach vier Tagen unwiederbringlich gelöscht werden, so dass ohne Backup nach derzeitigem Kenntnisstand keine Hoffnung besteht, die eigenen Daten wiederzubekommen.

Informationen zu Infektionszahlen oder zum Verbreitungsweg der Malware gibt es zurzeit nicht. Der zugrunde liegende Big-Mac-Index wird seit dem Jahr 1986 vom Magazin The Economist herausgegeben und soll einen realistischen Vergleich der Kaufkraft verschiedener Währungen anhand des Preises eines Big-Mac-Burgers von Mc Donald's ermöglichen. Der Big Mac ist derzeit in mehr als 140 Ländern der Welt erhältlich und ermöglicht somit einen Einblick in die Kaufkraftparität verschiedener Währungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. ab 225€

Chuzam 15. Mai 2017

Im ersten Satz des Artikels steht Fatbox, im Titel Fatboy.

__destruct() 14. Mai 2017

Ahem ...

packansack 13. Mai 2017

Klar würde er. Hat doch alles gebackupped.

mic123 13. Mai 2017

Leute, lest doch den Artikel, das ist ja beschämend: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Big...

jude 13. Mai 2017

... besser ab. Ein Mix aus Schmerzmittel, Herz- Kreislaufmittel und nutzlosen...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /