• IT-Karriere:
  • Services:

Mc Donald's: Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Bislang behandelt Ransomware die meisten Opfer gleich - ob Privatperson oder Firma, ob reiches oder armes Land. Eine neue Software will das jetzt ändern - und setzt dafür auf den sogenannten Big-Mac-Index.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Big Mac
Ein Big Mac (Bild: Kici/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Eine neue Ransomware mit dem Namen Fatboy passt die Forderungen an die Kaufkraft der Nutzer an - allerdings nicht individuell, sondern nur pro Land, wie Recorded Future berichtet. Die Software nutzt dabei den vom Magazin Economist herausgegebenen Big-Mac-Index, mit dem Kaufkraftparitäten verschiedener Länder verglichen werden.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. ERGO Group AG', München

Die Ransomware wird als Dienstleistung in Untergrundforen verkauft, grundsätzlich können also auch Personen ohne IT-Kenntnisse Angriffe starten. Auf dem illegalen Marktplatz heißt es zu den Fähigkeiten der in C++ entwickelten Malware: "Verschlüsselt jede Datei mit individuellen AES-256-Schlüsseln, alle Schlüssel werden dann mit RSA-2048 verschlüsselt". Für jeden neuen "Kunden" werde eine neue Bitcoin-Wallet erzeugt, außerdem unterstütze die Software mehr als 5.000 Dateiendungen.

Schlüssel werden nach vier Tagen vernichtet

Support will der Ersteller der Malware per Jabber geben. Wird der geforderte Betrag nicht bezahlt, sollen die erzeugten Schlüssel nach vier Tagen unwiederbringlich gelöscht werden, so dass ohne Backup nach derzeitigem Kenntnisstand keine Hoffnung besteht, die eigenen Daten wiederzubekommen.

Informationen zu Infektionszahlen oder zum Verbreitungsweg der Malware gibt es zurzeit nicht. Der zugrunde liegende Big-Mac-Index wird seit dem Jahr 1986 vom Magazin The Economist herausgegeben und soll einen realistischen Vergleich der Kaufkraft verschiedener Währungen anhand des Preises eines Big-Mac-Burgers von Mc Donald's ermöglichen. Der Big Mac ist derzeit in mehr als 140 Ländern der Welt erhältlich und ermöglicht somit einen Einblick in die Kaufkraftparität verschiedener Währungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  2. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  3. 38,99€ (Xbox One/Windows 10 PC)
  4. (aktuell u. a. WD Blue 3D 1TB für 111€, Crucial X8 1TB für 149€, Seagate Expansion 10TB für...

Chuzam 15. Mai 2017

Im ersten Satz des Artikels steht Fatbox, im Titel Fatboy.

__destruct() 14. Mai 2017

Ahem ...

packansack 13. Mai 2017

Klar würde er. Hat doch alles gebackupped.

mic123 13. Mai 2017

Leute, lest doch den Artikel, das ist ja beschämend: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Big...

jude 13. Mai 2017

... besser ab. Ein Mix aus Schmerzmittel, Herz- Kreislaufmittel und nutzlosen...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /