• IT-Karriere:
  • Services:

MBUX Hyperscreen: Mercedes EQS mit riesigen Armaturenbrett aus Displays

Der Mercedes EQS wird mit einer riesigen Bildschirmkomposition ausgestattet, die sich fast über die gesamte Breite des Armaturenbretts erstreckt.

Artikel veröffentlicht am ,
MBUX Hyperscreen: Die Bildschirmfläche ist mit einem durchgehenden Deckglas geschützt.
MBUX Hyperscreen: Die Bildschirmfläche ist mit einem durchgehenden Deckglas geschützt. (Bild: Daimler)

Autokino im Elektroluxusauto: Der Mercedes EQS bekommt einen riesigen Bildschirm, den der Hersteller MBUX Hyperscreen nennt. Dabei gehen mehrere Displays scheinbar nahtlos ineinander über. So ergibt sich ein etwa 140 Zentimeter breites und gewölbtes Bildschirmband. Beim Zentral- und Beifahrerdisplay wird ein OLED eingesetzt. Auflösungen oder andere technische Daten stehen noch nicht zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Universität zu Köln, Köln
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Die Bildschirmfläche ist mit einem durchgehenden Deckglas geschützt, das bei Temperaturen von 650 Grad Celsius dreidimensional gebogen wird. Neben dem Bildschirmband stellte Mercedes das Nutzungskonzept für Fahrer und Passagiere vor.

Untermenüs oder Sprachbefehle soll es zur Menüsteuerung nicht geben. Die wichtigsten Applikationen sollen situativ im Blickfeld angeboten werden. Das System erzeugt personalisierte Vorschläge für zahlreiche Infotainment-, Komfort- und Fahrzeugfunktionen. Mit bis zu sieben Profilen kann der Anzeigebereich für den Beifahrer individualisiert werden. Die Entertainmentfunktionen für den Beifahrer sind reglementiert. Sitzt dort niemand, wird kein Entertainment angeboten, sondern lediglich ein Bildschirmschoner.

Unter dem Touchscreen wurden zwölf Aktuatoren untergebracht, die ein haptisches Feedback für Eingaben geben sollen.

Damit bei Unfällen durch das Display nichts passiert, wurden Sollbruchstellen neben den seitlichen Ausströmern sowie fünf Halterungen eingebaut, die durch ihre wabenförmige Struktur bei einem Crash nachgeben können.

Das System wird mit einem Rechner mit acht CPU-Kernen und 24 Gigabyte RAM gesteuert. Welcher Hersteller dahinter steht, wurde bisher nicht mitgeteilt.

Laut einem früheren Bericht sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius im Juli 2020, dass der EQS mit einer Akkuladung nach dem Standard WLTP mehr als 700 km weit fahren könne. Das Fahrzeug soll eine Gesamtleistung von 350 Kilowatt (470 PS) erbringen und in weniger als 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Auch eine AMG-Version soll geplant sein.

Der Marktstart soll im Jahr 2022 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Dumpfbacke 08. Jan 2021 / Themenstart

Da zur Zeit keine Untermenüs und Sprachbefehle vorhanden sind, tippe ich darauf, dass...

ChMu 08. Jan 2021 / Themenstart

Nee, das war 2020, da war von 2021 die Rede. Jetzt haben wir 2021, dann geht das...

FreiGeistler 08. Jan 2021 / Themenstart

Reparierbarkeit? ...kann es nicht sein.

ad (Golem.de) 08. Jan 2021 / Themenstart

rund 140 cm :) Oh ja.

ad (Golem.de) 08. Jan 2021 / Themenstart

So vielleicht?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
    •  /