Abo
  • Services:
Anzeige
Der mBot
Der mBot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Arduino auf Rädern

Wer von einfachen Fahrexperimenten irgendwann genug hat, kann die Steuerungsplatine auch für andere Projekte verwenden. Im Prinzip handelt es sich um einen Arduino-Uno-Klon mit einem Atmega-328-Microcontroller. Ein Teil der GPIO-Anschlüsse ist in Form von Lötaugen ausgeführt. Weitere werden über die RJ25-Buchsen herausgeführt. Dabei stehen pro Buchse zwei GPIO-Anschlüsse, eine 5V-Versorgung sowie ein I2C-Bus-Anschluss zur Verfügung. Alle Anschlüsse sind auf der Platine dokumentiert.

Anzeige

Für einfache Experimente ist der Anschluss zusätzlicher Bauteile nicht notwendig. Auf der Platine sind neben zwei RGB-LEDs und dem Buzzer bereits ein Infrarotsender und -empfänger montiert sowie ein Taster und der Helligkeitssensor. Das Bluetooth-Modul ist über eine serielle Verbindung angebunden und verlangt keine speziellen Kenntnisse. Das alles reicht aus, um eine Kopie des Wowee Rev zu bauen.

Preis und Verfügbarkeit

Der mBot-Bausatz wird in Deutschland unter anderem von Allnet vertrieben, im Einzelhandel ist er bei verschiedenen Versendern zu Preisen zwischen 80 und 90 Euro erhältlich.

Fazit

Ja, Makeblock hat Abstriche gemacht, um den Preis zu realisieren. Professionelle Roboterbastler dürften wohl Motorencoder vermissen, um Abweichungen bei den Radumdrehungen zu verfolgen. Auch die Motoren selbst könnten etwas kraftvoller sein. Lego-Fans würden sich statt eines vorgefertigten Chassis wohl lieber wiederverwendbare Einzelteile wünschen. Außerdem können - anders als bei den teureren Kits - nur zwei weitere Makeblock-Module angeschlossen werden. Wer sich für das Makeblock-System als solches interessiert, sollte gleich zum Robot-Starter-Kit greifen.

Wer hingegen auf den Preis achten will oder muss, für den ist der mBot ein günstiger Einstieg in die Roboterprogrammierung. Wenn sich das Operationsgebiet auf das heimische Wohnzimmer oder ein Klassenzimmer beschränkt, dann kann mit dem mBot nichts falsch gemacht werden. Die im Set enthaltenen Sensoren bieten einen breiten Spielraum für Experimente. Durch die Arduino-Kompatibilität können Einsteiger auf eine Vielzahl von Software und Anleitungen zurückgreifen und sind nicht abhängig vom Hersteller. Wer angefixt ist, dem steht der Upgradepfad zu größeren und komplexeren Konstruktionen offen.

 Auch ohne Programmierung schon einsatzfähig

eye home zur Startseite
Wurstbrot 03. Dez 2015

Ich habe den Mbot im Juli meinem 9-jährigen zum Geburtstag geschenkt. Der hat den dann...

nixidee 30. Nov 2015

Für gewöhnlich spricht das für billig/noname/fake Controller. Jeder halbwegs seriöse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Direct GmbH, Harvey Nash Group, Stuttgart
  2. DATAGROUP Business Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  3. IHK für München und Oberbayern, München
  4. Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Überschrift hat mich verwundert.

    sofries | 00:22

  2. @Nachtrag

    Lord Gamma | 00:20

  3. Re: Verhältnismäßigkeit beim Preis

    evilgoto | 00:07

  4. Re: Autos, gibts das noch?

    Axido | 00:05

  5. Re: @Glm Laptop Hardware = Laptop Leistung

    JensM | 23.06. 23:52


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel