MBit/s: Vodafone schafft im Kabelnetz die Volumentarife ab

Vodafone benennt seine Kabelnetz-Tarife Red mit dem Zusatz V um und schafft dabei die Begrenzung gleich mit ab. Bei Kunden, die aktuell einen Volumentarif haben, fällt die Begrenzung automatisch weg. Bei Filesharing von mehr als 10 GByte pro Tag gibt es weiter eine Klausel.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Basisstation auf der Cebit 2016
Vodafone-Basisstation auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone Kabel)

Vodafone hat neue Tarife für das Internet über das TV-Kabelnetz eingeführt und die Volumentarife abgeschafft. Das teilte Sprecherin Heike Koring Golem.de auf Anfrage mit. Teltarif.de hatte zuvor über die Änderungen berichtet. "Mit den neuen, auf der Vodafone-Website bereits buchbaren Kabeltarifen, entfällt die Drosselung, die sonst ab einem Verbrauch von 1.000 GByte im Monat griff", sagte Koring.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Softwareentwickler (m/w/d)
    Jobware GmbH, Paderborn
  2. Webentwickler Online-Konfiguratoren (w/m/d)
    EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co KG, Brilon
Detailsuche

Die Marke Red nutzt Vodafone sonst im Mobilfunk. Zu den neuen Tarifen zählt der Red Internet & Phone 200 Cable für 19,99 Euro pro Monat in den ersten zwölf Monaten und danach für 39,99 Euro im Monat.

Der Tarif Red Internet & Phone 400 Cable kostet in den ersten zwölf Monaten 19,99 Euro pro Monat und danach 44,99 Euro im Monat. Dieser Tarif bietet eine Internet-Flatrate mit einer Datenrate von bis zu 400 MBit/s im Downstream und 25 MBit/s im Upload. Eine SIM-Karte mit Vodafone-Flat ist in diesem Tarif enthalten.

Der Red Internet & Phone 10 Cable bietet eine Datenübertragungsrate von bis zu 10 MBit/s im Download und 0,6 MBit/s im Upstream. Eine Festnetz-Flatrate ist nach den ersten drei Monaten nicht mehr enthalten. In den ersten sechs Monaten kostet der Tarif jeweils 9,99 Euro, danach 19,99 Euro.

Volumenbegrenzung fällt automatisch weg

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone bietet die neuen Tarife seit dem 2. November 2016 an. "Bei Kunden, die aktuell einen Volumentarif haben, fällt die Volumenbegrenzung automatisch weg, ohne etwas dafür tun zu müssen. Der Preis pro Monat ändert sich dadurch nicht", erklärte Koring.

In einer Fußnote steht weiterhin: "Ab einem Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GByte pro Tag behält sich Vodafone Kabel Deutschland vor, die Übertragungsgeschwindigkeit für File-Sharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 KBit/s zu begrenzen."

In diesem Jahr hat Vodafone die Geschwindigkeit in der Fläche verdoppelt und ab Herbst über 7 Millionen Haushalte mit bis zu 400 MBit/s versorgt. Vodafone werde 400 MBit/s bieten und in sechs bis zwölf Monaten in 60 Prozent des Netzwerks auf diese Datenrate ausbauen, hatte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter im März 2016 auf der Cebit in Hannover bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


costacom 15. Nov 2016

Ja, und nochmal ja es wird gedrosselt, Nutze eigenen Server bei Strato und muss ab und...

suffx 07. Nov 2016

Das würde ich jetzt mal so pauschal nicht sagen! Da er unter anderen Voraussetzungen den...

Neuro-Chef 04. Nov 2016

Das ist falsch. Schon allein weil es logischerweise auch Torrent-Peers in Rechenzentren...

Hypfer 04. Nov 2016

Naja es gab schon damals noch die Business 200 für 60¤ im Monat. Dafür aber auch 200/25.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /