Abo
  • IT-Karriere:

MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G

Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Jaime Lluch, Director Radio und Backhaul Engineering bei der Telefónica Deutschland
Jaime Lluch, Director Radio und Backhaul Engineering bei der Telefónica Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

LTE wird eine wichtige Grundlage und Bestandteil von 5G sein und für lange Zeit bleiben. Das sagte Steve Holmes, Head of RAN Access Design at BT EE am 20. November 2018 in London auf dem MBBF 2018 von Huawei. "Wir nutzen beide Netze zusammen, um die Datenübertragungsrate zu liefern. 4G wird der Basislayer sein. Wir werden mit Single RAN dynamisches 4G- und 5G-Spektrum-Sharing einsetzen."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zu dem britischen Telekommunikationskonzern BT Group. Die Deutsche Telekom hatte ihren Anteil an EE in die britische BT eingebracht und so 12 Prozent der Aktien an BT erhalten. Damit ist die Telekom größter Einzelaktionär.

Will Zhang, President Strategy Department bei dem Mobilfunkausrüster Huawei, betonte: "4G ist ein fundamentaler Bestandteil von 5G."

Jaime Lluch, Director Radio und Backhaul Engineering bei der Telefónica Deutschland, sagte, dass 4G sogar noch an Bedeutung gewinnen werde. "Wir lassen unser 4G Netzwerk mittelfristig weiter wachsen, während 5G ausgerollt wird." Dabei werde 4G "das wichtigste Netzwerk bleiben".

Telefónica Deutschland gab zudem bekannt, in den ersten neun Monaten dieses Jahres das O2-Netz um rund 5.000 LTE-Stationen erweitert zu haben. Cayetano Carbajo Martín, Chief Technology Officer (CTO) des Netzbetreibers sagte: "Wir haben so viele neue LTE-Stationen errichtet wie kein anderer Netzbetreiber in Deutschland. Im Schnitt haben wir in diesem Jahr mehr als 120 LTE-Aufrüstungen pro Woche vorgenommen."

Im Jahr 2019 könne man sich deutlich stärker auf den flächendeckenden LTE-Netzausbau konzentrieren. Zudem werde man sich gezielt damit beschäftigen, die Netzversorgung entlang von Autobahnen und Zugstrecken zu verbessern. Hier sei die Telefónica noch nicht am Ziel.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem MBBF 2018 in London teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 137,70€
  3. 21,99€
  4. 4,56€

firebird02 22. Nov 2018

Das stimmt wohl, Ich bin übrigens O2 Kunde.

subjord 21. Nov 2018

Genau, die müssten ja als Erstes eh nur ein paar Hubs in den Städtezentren ausbauen...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /