Abo
  • Services:

MBB2015: Telefónica steht kurz vor Vertragsschluss für 5G

Der Betreiber der Netze O2 und E-Plus macht konkrete Schritte für den Aufbau von Mobilfunknetzen der 5. Generation. Auch den Backbone will die spanische Telefónica massiv ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Branchenevent in Hongkong
Auf dem Branchenevent in Hongkong (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Telefónica wird in Kürze ein Memorandum Of Unterstanding (MOU) für 5G mit Huawei unterschreiben. Das kündigte Enrique Blanco, Chief Technology Officer (CTO) des Konzerns, auf der Huawei-Hausmesse Mobile Broadband Forum 2015 am 3. November 2015 in Hongkong an. "Da stehen wir kurz davor", sagte Blanco. Ein MOU ist eine Absichtserklärung künftiger Vertragspartner, die bereits bestimmte Eckpunkte für die künftige Vereinbarung festlegt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Der Mobilfunkstandard 5G soll im Jahr 2020 kommen. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Der spanische Telefónica-Konzern betreibt hierzulande die Mobilfunknetze der Marken O2 und E-Plus. Der Backbone werde "radikal ausgebaut in Deutschland". Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei sei dabei "einer der wichtigsten Partner", sagte Blanco.

Über 90 Prozent des Datenvolumens der Kunden des Konzerns gehe über WLAN aus dem Festnetz, erklärte der Manager des Netzwerkbetreibers, der in Europa und Südamerika aktiv ist.

LTE Advanced mit 3x Carrier Aggregation bei 800 und 1800 und 2600 MHz mit Cat-9-Geräten werde "schon morgen angeboten. Da erreichen wir 300 MBit/s. Hier stehen wir kurz davor, und wir haben die Technologie", sagte Blanco.

450 Gäste aus dem Telekom-Sektor und 200 aus anderen Branchen besuchen nach Angaben der Veranstalter das MBB 2015. 1 GBit/s solle die Durchschnittsgeschwindigkeit bis 2020 werden, sagte Ken Hu, Rotating CEO von Huawei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

blue_think 03. Nov 2015

Spaß beiseite. Ich hoffe, dass die aktuellen Werte der Drosselung angepasst werden.

Fotobar 03. Nov 2015

So traurig es auch sein mag: Die Landbewohner bringen der Firma einfach kein Geld.

Lala Satalin... 03. Nov 2015

Dem Nexus 5 fehlt, genau wie meinem HTC One M8, die neueren LTE-Frequenzen. Daher habe...

HerrTaschenbier 03. Nov 2015

Ich bin direkter o2 Kunde und bin begeistert vom LTE Ausbau. Ich lebe in Niedersachsen...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /