Abo
  • Services:
Anzeige
Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, im Interview mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, im Interview mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

MBB 2015: Warum 5G-Mobilfunk gebraucht wird

Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, im Interview mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, im Interview mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Für Huawei ist der wichtigste Grund für neue Mobilfunktechnik die höhere Datenrate. Die Einführung von 5G werde im Jahr 2020 geschafft, doch als Evolution, nicht als Revolution.

Anzeige

Mobilfunk der 5. Generation sei nötig, um die Kunden mit einer viel höheren Datenübertragungsrate zu versorgen. Das sagte Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, am 4. November 2015 im Gespräch mit Golem.de beim Global Mobile Broadband Forum (MBB) in Hongkong. Auch mit der Übergangstechnologie 4,5G würde nicht jeder Nutzer 1 GBit/s erhalten, weil sich viele Nutzer die Kapazität teilen müssten. "Darum ist 5G notwendig", erklärte Heng.

Der Mobilfunk der 5. Generation soll ab dem Jahr 2020 eine Datenrate von 10 GBit/s erreichen, mit 4,5G soll bereits im kommenden Jahr 1 GBit/s möglich sein. Die Technik 4,5G werde nach den Plänen des chinesischen Mobilfunkausrüsters als 4G Advanced Plus standardisiert.

"Diesen Zeitplan bis 2020 können wir einhalten", sagte Heng, "wegen der Erfahrungen, die wir mit 4G haben." Die 5G-Technologie sei bereits größtenteils fertiggestellt. Nach der Entwicklung und Erprobung der Schlüsseltechnologie ginge es darum, diese "kosteneffektiv zu kommerzialisieren, damit sie auf den Dächern stehen kann", die Mobilfunkbetreiber sie also auch kauften.

Viele Telekomfirmen seien an 4,5G interessiert, sie wären motiviert und wollten die Lösung kaufen. "4,5G und 5G werden sich überlappen, es wird gemischte Netzwerke geben", meinte Heng. Irgendwann im nächsten Jahr kämen Smartphones und andere Geräte für 4,5G.

IoT verändert alles

Durch das Internet of Things (IoT) ändere sich die Telekomindustrie. Heng betonte: "Partner aus anderen Branchen kommen zu unseren Events." Dies seien Vertreter aus der industriellen Fertigung, der Energieversorgung, der Landwirtschaft sowie Automobilhersteller. Es gehe darum, sich langsam verstehen zu lernen, gemeinsame Ziele festzulegen und diese dann umzusetzen. Dies werde noch Zeit brauchen, sagte Heng.


eye home zur Startseite
jr98 07. Nov 2015

Derzeit ist es so, dass die Drosselung nach einem bestimmten Datenvolumen nur aufgrund...

Horsty 05. Nov 2015

Wirtschaftlich kann es sich wohl kaum rechnen Leitungen, die schon liegen abzuschaffen...

wire-less 04. Nov 2015

Natürlich. Die Jungs hauen auf die K. das einem Schwindelig wird . Ist leider üblich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. ANSYS Germany GmbH, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel