Abo
  • Services:
Anzeige
Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, im Interview mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, im Interview mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

MBB 2015: Warum 5G-Mobilfunk gebraucht wird

Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, im Interview mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, im Interview mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Für Huawei ist der wichtigste Grund für neue Mobilfunktechnik die höhere Datenrate. Die Einführung von 5G werde im Jahr 2020 geschafft, doch als Evolution, nicht als Revolution.

Anzeige

Mobilfunk der 5. Generation sei nötig, um die Kunden mit einer viel höheren Datenübertragungsrate zu versorgen. Das sagte Heng Qiu, President Wireless Marketing Operation bei Huawei, am 4. November 2015 im Gespräch mit Golem.de beim Global Mobile Broadband Forum (MBB) in Hongkong. Auch mit der Übergangstechnologie 4,5G würde nicht jeder Nutzer 1 GBit/s erhalten, weil sich viele Nutzer die Kapazität teilen müssten. "Darum ist 5G notwendig", erklärte Heng.

Der Mobilfunk der 5. Generation soll ab dem Jahr 2020 eine Datenrate von 10 GBit/s erreichen, mit 4,5G soll bereits im kommenden Jahr 1 GBit/s möglich sein. Die Technik 4,5G werde nach den Plänen des chinesischen Mobilfunkausrüsters als 4G Advanced Plus standardisiert.

"Diesen Zeitplan bis 2020 können wir einhalten", sagte Heng, "wegen der Erfahrungen, die wir mit 4G haben." Die 5G-Technologie sei bereits größtenteils fertiggestellt. Nach der Entwicklung und Erprobung der Schlüsseltechnologie ginge es darum, diese "kosteneffektiv zu kommerzialisieren, damit sie auf den Dächern stehen kann", die Mobilfunkbetreiber sie also auch kauften.

Viele Telekomfirmen seien an 4,5G interessiert, sie wären motiviert und wollten die Lösung kaufen. "4,5G und 5G werden sich überlappen, es wird gemischte Netzwerke geben", meinte Heng. Irgendwann im nächsten Jahr kämen Smartphones und andere Geräte für 4,5G.

IoT verändert alles

Durch das Internet of Things (IoT) ändere sich die Telekomindustrie. Heng betonte: "Partner aus anderen Branchen kommen zu unseren Events." Dies seien Vertreter aus der industriellen Fertigung, der Energieversorgung, der Landwirtschaft sowie Automobilhersteller. Es gehe darum, sich langsam verstehen zu lernen, gemeinsame Ziele festzulegen und diese dann umzusetzen. Dies werde noch Zeit brauchen, sagte Heng.


eye home zur Startseite
jr98 07. Nov 2015

Derzeit ist es so, dass die Drosselung nach einem bestimmten Datenvolumen nur aufgrund...

Horsty 05. Nov 2015

Wirtschaftlich kann es sich wohl kaum rechnen Leitungen, die schon liegen abzuschaffen...

wire-less 04. Nov 2015

Natürlich. Die Jungs hauen auf die K. das einem Schwindelig wird . Ist leider üblich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  3. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel