MB Chronowing: HP-Smartwatch mit einer Woche Akkulaufzeit

HP hat mit der MB Chronowing eine eigene Smartwatch vorgestellt. Im Unterschied zur Konkurrenz wurde die intelligente Armbanduhr mehr nach modischen als nach technischen Gesichtspunkten entworfen. HP hat die Uhr zusammen mit dem Designer Michael Bastian entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
MB Chronowing - HPs Smartwatch
MB Chronowing - HPs Smartwatch (Bild: Gilt)

HP schlägt bei Smartwatches einen anderen Weg ein als die Konkurrenz. Die neu vorgestellte Smartwatch MB Chronowing hat kein Farbdisplay, keinen Touchscreen und bietet auch sonst keinerlei technischen Besonderheiten. Die zusammen mit Designer Michael Bastian entwickelte Uhr orientiert sich optisch stark an herkömmlichen Herren-Armbanduhren. HPs Plan einer eigenen Smartwatch ist seit Anfang August 2014 bekannt.

  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
MB Chronowing (Bild: Gilt)
Stellenmarkt
  1. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
  2. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Der von HP eingeschlagene Weg erinnert an den Ansatz von Meta: Die Smartwatch M1 wird vor allem als modisches Accessoire beworben, so ist es auch bei der HP-Smartwatch. Sie wird nicht einmal über das HP-Händlernetz verkauft, sondern ausschließlich über die Modeseite Gilt.com.

Diese Konzentration auf den Online-Handel wirkt in Anbetracht der Zielgruppe unglücklich gewählt. Denn besonders bei modischen Accessoires wollen viele Kunden vor dem Kauf anprobieren können. Und da die intelligente Armbanduhr überhaupt nicht im stationären Handel zu finden sein wird, bleibt Käufern nur der Weg, die Uhr bei Nichtgefallen wieder zurückzuschicken.

Smartwatch für Android- und iOS-Smartphones

Die MB Chronowing ist ausschließlich für Männerarme konzipiert. Dabei sollten dieser nicht zu dünn sein, denn die Uhr ist mit einem Durchmesser von 44 mm schon recht gewaltig. Das Armband ist abnehmbar und es liegen drei Armbänder bei, eines aus Leder, eines aus Nylon und eines aus Kunststoff.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Die Smartwatch kann zusammen mit iOS- und Android-Smartphones betrieben werden, die Verbindung geschieht über Bluetooth. Dabei wird mindestens ein iPhone 4S oder ein Smartphone mit Android 4.3 benötigt. Bedient wird die Smartwatch über Knöpfe am Rand, einen Touchscreen gibt es nicht. Auch auf ein Farbdisplay wurde verzichtet, es gibt nur eine monochrome Ausführung. Die Uhr zeigt eingehende Nachrichten, E-Mails, Sportergebnisse oder Börsenkurse an.

Bis zu eine Woche Akkulaufzeit

Sie informiert auch über bevorstehende Termine und kann zur Steuerung des Smartphone-Musik-Players verwendet werden. Das Smartwatch-Gehäuse soll wasserdicht sein, so dass die Uhr auch beim Schwimmen getragen werden kann. Aufgrund des Einsatzes eines Monochrom-Displays ist die Akkulaufzeit höher als bei anderen Smartwatches: Bis zu sieben Tage soll der Uhrenakku ohne Aufladung durchhalten. Die Smartwatches anderer Hersteller müssen meist spätestens nach zwei Tagen an die Steckdose.

Für einen Besitzer einer regulären Armbanduhr bedeutet das dennoch eine enorme Umstellung, seine Smartwatch mindestens jede Woche aufladen zu müssen. Herkömmliche Armbanduhren können je nach verwendeter Technik mehrere Monate oder sogar Jahre verwendet werden, ohne dass der Besitzer etwas tun muss.

Die Smartwatch MB Chronowing wird ausschließlich über die Gilt-Homepage verkauft. Das Basismodell kostet lautet Wall Street Journal 350 US-Dollar und ist damit noch einmal etwas teurer als LGs G Watch R. Zudem ist eine auf 300 Stück limitierte Version geplant, die mit einem Preis von 650 US-Dollar fast doppelt so teuer ist. Beide Modelle sollen ab dem 7. November 2014 zu haben sein. Es gibt noch keine Informationen dazu, ob die Smartwatch auch in Deutschland verkauft oder hierhin geliefert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


intnotnull12 03. Nov 2014

Wie jetzt, die Uhrenbenutzer sind keine Zielgruppe????????? Naja, ich versuchs...

igor37 03. Nov 2014

Ich bin da eher Anhänger vom Konzept mit Kamera, das am Unterarm etc. virtuelle...

root61 03. Nov 2014

Ich hasse etwas das Ticks. Das war für mich der Grund auf Handy-Uhr umzusteigen.

Bouncy 03. Nov 2014

Wofür, so eine Liste braucht die Menschheit nicht!

MarioWario 03. Nov 2014

Ja, damals hatten die HP-Ingenieure brachial was auf dem Kasten http://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /